Literarische Sommerfrische

29. Juli 2015 - 10:04 | Gast

Die Buchhändler unserer Region präsentieren ihre persönlichen Buchtipps für die Ferienzeit.

Das Hoch »Annelie« sorgte bereits Anfang Juli für rekordverdächtige Sommerhitze. Die großen Ferien stehen jedoch erst noch vor der Tür. Während einige die Urlaubskoffer packen, haben andere die Familienkarte fürs Freibad schon gelöst. Doch völlig egal, wo Sie Ihre freie Zeit verbringen, ob am Südseestrand, am Lech oder auf dem Balkon – lesen Sie! Die folgenden Empfehlungen unserer Buchhändler sollten Sie dabei unbedingt beherzigen.


Schicksalhafter Sommer
Eva wollte immer gemeinsam mit ihrem Mann dessen Heimat Tasmanien besuchen. Doch als Jackson nur wenige Monate nach ihrer Hochzeit stirbt, beschließt sie, allein dorthin zu reisen. Sie  hofft, in dieser schweren Zeit bei seinen Verwandten Trost zu finden. Doch warum nur wollen sein Vater und sein Bruder partout nicht über ihn sprechen? Auf Eva warten schockierende Wahrheiten, die sie zu einem schicksalhaften Sommer in der Vergangenheit führen … Lucy Clarkes »Der Sommer, in dem es zu schneien begann« (Piper) ist ein spannender, emotionsgeladener Roman über Liebe und Verrat, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte!

Christiane Ecker, Ulrichs-Buchhandlung Königsbrunn
www.ulrichs-buchhandlung.de


Mehr als eine Liebesgeschichte
Durch eine Augenkrankheit erblindet der Junge Tin Win, was ihn nicht daran hindert, das Leben jeden einzelnen Tag lebenswert zu machen. Er lernt Mi Mi kennen und »zusammen sind sie eins«. Denn Mi Mi kann nicht laufen. Was kitschig klingt, ist die schönste Liebesgeschichte, die es meiner Meinung nach in Buchform gibt. Jan-Philipp Sendker schafft es, den Lesern seines Romans »Das Herzenhören« (Heyne) ein Gefühl von Wärme, Mitgefühl und unheimlicher Freude zu bescheren. Und es ist dabei nicht »nur« eine Liebesgeschichte, sie spielt in Burma, einem buddhistisch geprägten Land, wodurch einem zwischen den Zeilen Lebensweisheiten und Werte vermittelt werden, die mir Gänsehaut bereitet haben. Sie werden begeistert sein!

Nina Mayr, Thalia Augsburg
www.thalia.de


Für Nachwuchskünstler
Kleine Ungeheuer, Kreisel, Schmuck, Grillgabeln, Pfeil und Bogen oder ein schnittiges Rennauto: Mit 35 bebilderten und ausführlich beschriebenen Anleitungen lernen Kinder ab acht Jahren, wie man aus heimischen Hölzern einfach und vor allem auch sicher die tollsten Sachen schnitzen kann. In dem Kindersachbuch »Meine Schnitzwerkstatt« (Kosmos) von Astrid Schulte werden Regeln und Techniken verständlich erläutert. Darüber hinaus erfahren die Nachwuchs-Schnitzkünstler viel Wissenswertes über die Natur. In einem Extra-Teil erklärt die Autorin, welches Holz man zum Schnitzen verwenden kann und woran man die Bäume jeweils erkennt. Dem Buch ist ein hochwertiges Kinderschnitzmesser der Marke Opinel beigelegt. Mit Feststellring und abgerundeter Klinge ist es genau das Richtige für kleine Schnitzfreunde.

Jakob, Juniorchef (6 Jahre), BUCHinSTAdtBergEN
www.buchstaben-online.de


Reise nach Italien
Der Sommer ist bei mir nicht die Zeit der Romane, eher die der kurzen Prosa. Da greife ich gerne nach italienischen Erzählern, etwa den subtilen Geschichten eines Cesare Pavese (Foto) oder Carlo Emilio Gadda, vielleicht auch nach Giorgio Manganelli, Natalia Ginzburg oder Luigi Pirandello. Das ist große Literatur und zugleich eine Reise im Kopf nach Italien. Viele Reisen werden es leider diesmal nicht werden, da mein Buchantiquariat im August umzieht (von der Peutingerstraße zum Herkulesbrunnen, Maximilianstraße 65).

Hartmut R. Schreyer, Antiquariat Schreyer
www.antiquariat-schreyer.de


Flirrendes Sommermärchen
Mein Tipp für eine Sommerlektüre ist die Erzählung »Die Sirene« (Piper) des sizilianischen Autors Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Ein angesehener Gräzist, im Alter skurril und wunderlich geworden, erzählt einem jungen Journalisten von der ganz unvergleichlichen Liebe seines Lebens. Die Sonne Homers brennt über einer heidnischen Sinnenlust, die den Journalisten mit seinen Mädchengeschichten ziemlich alt aussehen lässt. Ein flirrendes Sommermärchen – und der schönste Beweis für die Lebendigkeit »toter« Sprachen!

Barbara Woeste, Antiquariat Lesekauz
www.antiquariat-lesekauz.de


Spiel voller Sinnlichkeit
Sommer 1962: Ein junger amerikanischer Student reist durch Italien. In Taormina, Sizilien, macht er die Bekanntschaft eines faszinierenden Paares und lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein. Ein Spiel voller Sinnlichkeit, das ihn gleichermaßen beeindruckt und abstößt … »Der Fremde im Palazzo d’Oro« (Hoffmann und Campe) von Paul Theroux ist ein meisterlicher kleiner Roman mit einem verblüffenden Höhepunkt, der mich Seite um Seite fesselte und nicht mehr losließ. Eine Hommage an D.H. Lawrence, der seine berühmtesten Werke in Taormina verfasst hat.

Barbara Daxl, Mayer Buch und Schreibwaren Aichach
www.aichach-buch.de


Packender Weltkriegsroman
Der Roman »Im Frühling sterben« (Suhrkamp) von Ralf Rothmann ist »mein« Buch im Sommer 2015 und ein ganz heißer Favorit auf den Deutschen Buchpreis. Seit seinem Debütroman »Stier« (1991) verfolge ich das Schreiben des Autors, der inzwischen zu den ganz wichtigen Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur gehört. »Im Frühling sterben« ist die Geschichte von Walter Urban und Friedrich Caroli, zwei siebzehnjährigen Melkern aus Norddeutschland, die im Februar 1945 zwangsrekrutiert werden. Während man den einen als Fahrer in der Versorgungseinheit der Waffen-SS einsetzt, muss der andere, Friedrich, an die Front nach Ungarn. Er desertiert, wird gefasst und zum Tod verurteilt, und Walter, dessen zynischer Vorgesetzter nicht mit sich reden lässt, steht plötzlich mit dem Karabiner im Anschlag vor seinem besten Freund … Bilder, die den Leser gefangen nehmen.

Meinolf Krüger, Taschenbuchladen Krüger
www.lesenswert-buch.de


Pure Abenteuerlust
In seinem Reisebuchklassiker »Basar auf Schienen« nimmt uns Paul Theroux mit auf eine kurzweilige und amüsante Bahnreise um die halbe Welt. Von London nach Neu-Delhi bis Singapur, von Japan über die Sowjetunion zurück nach England. Er ist mit legendären Zügen unterwegs, dem Orientexpress, dem Grand Trunk Express oder dem Mandalay Express. Und wie in einem Basar präsentiert Theroux Menschen, Geschichten, Städte und Landstriche. Mit Einfühlungsvermögen und einer wunderbaren Beobachtungsgabe lässt er uns eine zum Teil bereits untergegangene Welt erleben. Therouxʼ Art des Reisens, des Unterwegsseins, ohne eigentlich anzukommen, ist ein Luxus, den sich heute fast niemand mehr leistet. Er bringt uns Reisen nahe, nur zum Vergnügen und aus Abenteuerlust. »Basar auf Schienen« erschien im Mai als 365. Band in der »Anderen Bibliothek«.

Kurt Sauerlacher, Kolonial Feinkost & Buch
www.kolonial-augsburg.de


Schmuckstück für Geist und Hand
Lukrez: »Über die Natur der Dinge« (Büchergilde Gutenberg). Was für ein Werk! Da stimmt alles: der spektakuläre Inhalt, die nicht minder unglaubliche Editionsgeschichte und die feine, aufwendige Ausstattung. Ein Schmuckstück für Geist und Hand (der Leineneinband ist streichelfest und nach der antiken Farbenlehre gestaltet). Um was es geht: Das ursprünglich in lateinischen Hexametern verfasste Lehrgedicht über die Natur, die Götter und die Menschen erstrahlt in der Übertragung von Klaus Binder in neuem Glanz. Im Rhythmus seiner deutschen Prosa findet die poetische Form des Originals ein modernes Echo. Galilei, Montaigne, Shakespeare, Sterne, Goethe, Kant und Marx, Nietzsche, Einstein, Camus gehörten zu den Verehrern dieses Buches. Und jetzt kommst Du! Schau rein, lies, werde glücklich! Mit Lukrez.

Kurt Idrizovic, Buchhandlung am Obstmarkt
www.buchhandlung-am-obstmarkt.de

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.