Literatur in historischem Ambiente

20. Dezember 2019 - 9:41 | Juliana Hazoth

Am 11. Dezember fand der Literarische Salon in der Haagvilla statt. Auch an diesem Abend lud Organisator Kurt Idrizovic von der Buchhandlung am Obstmarkt drei Gäste ein, um drei Bücher vorzustellten und darüber zu diskutierten.

Dieses Mal dabei waren Prof. Dr. Andrea Bartl vom Lehrstuhl Neuere Deutsche Literaturwissenschaft der Universität Bamberg, der Lyriker Knut Schaflinger und Michael Schreiner, Leiter Kultur/Journal der Augsburger Allgemeinen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dirk von Gehlen, während Volker Stöhr vom Jungen Theater Augsburg Auszüge vorlas.

Mit »Wenn die Chinesen Rügen kaufen, dann denkt an mich« von F. C. Delius starteten die Gäste ihre Besprechung. Zwar gebe das Buch einige interessante Einblicke in das redaktionelle Geschehen, doch kritisierten sie daran die sperrige Schreibweise und auch ethische Probleme tauchten beim Lesen auf, da die Inhalte oftmals undifferenziert wiedergegeben werden. Dagegen kam Ulrike Draesners »Kanalschwimmer« mit ihrem literarischen, beinahe schon poetischen Stil sehr gut an. Die drei Experten waren sich einig, dass dieser Roman Sprachkunst hervorbringt. Bei »Blackbird« von Matthias Brandt waren nicht alle einer Meinung. Das Buch über Freundschaft, Liebe, Verrat und Schmerz erzählt zwar eine zeitlose Geschichte mit Humor und auf unterhaltende Weise, wurde aber als etwas zu glatt empfunden.

Der Abend endete mit einigen Buchempfehlungen und Gesprächen über Buch und die Welt bei einem Glas Wein. Auch wenn nicht alle ausgewählten Werke restlos überzeugen konnten, so zeigte sich, dass richtig gute Romane Herz und Verstand haben, sie berühren beides in uns. Der Literarische Salon also hat sein Ziel wieder einmal erreicht: Über Bücher sprechen, andere Meinungen und Blickwinkel erfahren und zulassen. Ein ehrlicher und gemeinsamer Austausch über verschiedene Werke statt Verkaufsveranstaltung.

www.buchhandlung-am-obstmarkt.de

Thema:

Weitere Positionen

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.

24. Juni 2020 - 8:59 | a3redaktion

Sämtliche Panels beim art3kultursalon sind ausreserviert. Der Vernetzungskongress für Kultur/Wirtschaft/Politik findet am 24. und 25. Juni im Ofenhaus auf dem Augsburger Gaswerkgelände statt.