Lyrische Anmutung, irritierender Bruch

anselm_kiefer_untitled_2015-2016_oel_acryl_dispersion_schellack_blei_und_metall_auf_leinwand_courtesy_galerie_ropac.jpg
27. Februar 2019 - 8:45 | Bettina Kohlen

Das Kunstmuseum Walter zeigt bis Mai ausgesuchte Arbeiten von Anselm Kiefer in einer ausgesprochen schlüssigen Ausstellung.

An Anselm Kiefer, einem der weltweit wichtigen Künstler unserer Zeit, schieden sich lange Zeit die Geister. Seine Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte, mit Nationalismus und Mythen – ohne dass er sich explizit von Geschehenem und Denken distanziert hätte – sorgte für Misstrauen. Heute scheint sein Werk über Zweifel erhaben, doch lassen sich die Arbeiten, die sich neben Historie und Mythologie auch mit Alchemie befassen, nicht unbedingt aus sich selbst heraus entziffern.

In enger Abstimmung mit dem Künstler und seinem Galeristen Thaddaeus Ropac wurden im Kuppelsaal der Galerie Noah elf Arbeiten platziert, sieben davon aus der Sammlung Walter, die anderen vier sind Leihgaben. Ein Schlüsselwerk ist die Hermannschlacht von 1976/1977. Auf einem Baumstamm finden sich Tafeln mit den Namen bekannter Gestalten der deutschen Geschichte. Kiefer stellt Geistesgrößen in den deutschen Winterwald, doch kommt einer hinzu, der so Bandbreite und zweifelhaften Nationalismus der historischen Größe markiert: Schlieffen, General des Ersten Weltkriegs.

Zwei weiße Figurinen aus dem Zyklus »Frauen der Antike« stehen als Erinnyen, als Rachegöttinnen im Raum: weiße faltenreich taillierte lange Gewänder zeichnen weibliche Formen nach, allerdings nur dort wo der Stoff den Körper verhüllt: Arme, Schultern, Hals und Kopf fehlen. Die Kleider bleiben eine Hülle, aus der oben Stacheldraht herausquillt. Bei der anderen Figur findet sich an Stelle des Kopfes ein Metallkäfig. Beides markiert Grenzen, Gefangenschaft und Krieg.

Die Ausstellung gewährt pointierten Einblick in das Schaffen Kiefers, doch ungeheuren Sog entwickelt die wahrhaft monumentale Arbeit an der Stirnwand des Kuppelsaals. Wir blicken auf eine winterliche impressionistische Waldlandschaft, ungewöhnlich malerisch gestaltet, die Bäume spiegeln sich ein einem kleinen See. Der Wald ist für Kiefer ein zentraler magischer (auch sehr deutscher) Ort, doch aus dem Bild greift ein rostiges Bettgestell in den Raum, darauf erdrückend bleiernes Bettzeug. Der Reiz des Werks fußt auf dem Zusammenklang von lyrischer Anmutung mit dem irritierenden Bruch und der beunruhigenden Stille der Szenerie.

Man mag das Konzept des Kunstmuseums Walter durchaus kritisch sehen, doch die Sonderausstellung im Kuppelsaal erweist sich als wirklich bemerkenswert, die Kunst Anselm Kiefers, die hier zu sehen ist, sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.

Anselm Kiefer. Aus der Sammlung Walter, Sonderausstellung im Kunstmuseum Walter, bis 19. Mai

www.galerienoah.com

Abbildung: Anselm Kiefer: untitled | 2015/2016 | Öl, Acryl, Dispersion, Schellack, Blei und Metall auf Leinwand, 470 x 760 x 80 cm | Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London Paris Salzburg (© Charles Duprat)

Thema:

Weitere Positionen

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview