Eine Machtdemonstration

14. Mai 2018 - 9:26 | Gast

Die Augsburger Philharmoniker präsentierten zum Mozartfest das Sonderkonzert »Das mächtige Häuflein« im Goldenen Saal.

Was ist »typisch russisch«? Über diese Frage war sich nicht einmal die russische Komponistengruppe, genannt »Das mächtige Häuflein«, einig, die sich im 19. Jahrhundert zum Ziel setzte, der »Verwestlichung« von Musik einen »natürlich-russischen Stil« entgegenzustellen. Bereits nach wenigen Jahren löste sich die Bewegung wieder auf. Was blieb, waren signifikante Kompositionen. Das Matineekonzert der Augsburger Philharmoniker im Rahmen des Mozartfestes am Christi-Himmelfahrts-Feiertag gab ein eindrucksvolles Zeugnis davon.

Zur Wahl des Konzertortes kann man nur gratulieren. Unerwartet passgenau fühlt man sich im Goldenen Saal des Rathauses in eine opulente Kreml-Atmosphäre versetzt, die Wirkung dieser Musik funktioniert hiermit erstaunlich gut. Gleich zu Beginn, in der »Walzer-Fantasie h moll« von Michail Glinka, werden sämtliche russische Klang-Klischees bedient: Romantisch, opulent, in diesem Fall mit deutlichen Walzeranklängen gespickte »Feiertagsmusik«, verpackt in das melodische Gewand russisch-folkloristischer Harmonik. Trotz der bekannt schwierigen Akustik des Goldenen Saales gelang den Augsburger Philharmonikern eine erstaunlich differenzierte und transparente Interpretation, selbst die vielen zitatartigen Themen in den einzelnen Instrumentengruppen wurden nicht vom Raumklang verschluckt. Generalmusikdirektor Domokos Héja ließ dankenswerterweise genug »Platz zum Atmen« – seinen Musikern und der Überakustik des Saales.

Eine Eigenschaft, die der »Sinfonietta über russische Themen, op. 31« von Nikolai Rimski-Korsakow sehr zugute kam. Auch hier ein Feuerwerk an charakteristischen Elementen, die man in Summe ohne Bedenken als »russischen Stil der Romantik« bezeichnen kann: musikalische Lautmalereien, ineinander verflochtene, teilweise polyphon verarbeitete Themen zwischen den Intrumentengruppen, fanfarenartige Sequenzen, opernhafte und wieder dramatisch-folkloristische Momente. Im dritten Satz, dem »Scherzo-Finale«, gelingt den Philharmonikern eine ausgezeichnet fragile Interpretation »vieler schneller Noten« im tänzerischen Stil der Satzbezeichnung »Vivo«.

Höhepunkt des Vormittags: Alexander Glasunows romantisch-verklärtes »Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 82« von 1904, und die Frage, warum es nicht auch den Bekanntheitsgrad eines Tschaikowsky-D-Dur-Konzertes erlangt hat.

ARD-Preisträgerin Sarah Christian (Foto: Giorgia Bertazzi) trifft den russischen Schmelz des Werkes mit dem warmen und in der Tiefe geradezu betörenden Klang ihrer Geige phänomenal. Beeindruckende Emotionalität, Klangfülle und energische Virtuosität kennzeichnen das Spiel der Augsburgerin, die mittlerweile auch auf den großen Bühnen der Welt zu hören ist. Hin und wieder hätte man sich mehr Zurückhaltung des Orchesters gewünscht – dessen opulente Klangfülle verdeckte leider an manchen Stellen die Solistin. Unter dem Dach des Mozartfestmottos »Machtspiele« aber war diese Matinee eine gewaltige Demonstration von Macht – in diesem Fall der Macht von Musik, Menschen in ihren Bann zu ziehen. (Iris Steiner)

www.mozartstadt.de

Thema:

Weitere Positionen

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview