Man muss durch das Leben tanzen

4. Oktober 2020 - 9:42 | Sarvara Urunova

Mit einem eindringlichen Konzert eröffnete die bayerische kammerphilharmonie ihre durch das 30-jährige Jubiläum gekennzeichnete Konzertsaison.

Ein dialektisches Thema stand im Mittelpunkt des Abends. Die Sopranistin Simone Kermes (Foto: Dirk Bleicker) präsentierte ihr Programm mit dem Titel »Inferno e Paradiso«: Hölle und Himmel sind zwei Gegenpole, zwei Wege, so alt wie die Welt, die sich in den Schicksalen der Menschheit scheiden und kreuzen. Die Idee, die Tugenden und die Todsünden durch die Musik aus vier Jahrhunderten zum Ausdruck zu bringen, ist originell und frisch. Wenn die Kompositionen aus den Barockzeiten noch an das Tugendhafte anknüpfen, sind die überarbeiteten Kompositionen der Moderne meistens mit dem Sündhaften verbunden. Während die anmutigen Arien von Giovanni Battista Bononcini oder Antonio Vivaldi noch die Caritas und Mäßigkeit besingen, verbindet Kermes provokativ und schillernd Udo Jürgens’ »Aber bitte mit Sahne« mit Völlerei und »Pokerface« von Lady Gaga mit Wollust. Die zart berührende Interpretation von Stings »Fields of Gold«, die mit dem Wohlwollen im Zusammenhang steht, ist da schon eine Ausnahme. Auf dem Weg zum Himmel geht es auch nicht ohne »Stairway to Heaven«, eine kalte Darstellung der Hochmut mit der klaren Stimme eines gefallenen Engels.

Zu Zeiten der Ungewissheit wirkt die Thematik aktueller denn je, das letzte Jahr hat seine schattigen Spuren hinterlassen, umso mehr gewinnen die lichtvollen Momente an Bedeutung. Die Protagonistin des Abends, Simone Kermes, bewegte sich spielerisch und leicht zwischen Licht und Schatten, ganz ihrem Motto entsprechend: Man muss durch das Leben tanzen. Eine Künstlerin, die Freude schenkt und damit nicht geizt. Der künstlerische Leiter des Abends, Ulrich Poschner, überzeugte durch seine emphatische Art und die Fähigkeit, die dynamische Art von Kermes und die Natürlichkeit des Orchesters einfühlsam unter einem Hut zu vereinen.

Haben wir eine Wahl, den Sünden zu entgehen? Der Kampf zwischen Gut und Böse erforderte schon immer Fingerspitzengefühl. Nur mit Liebe ist es möglich, den richtigen Weg zu wählen, so wie Simone Kermes auch im Laufe des Abends betont. Seinen Höhepunkt findet der Gedanke mit der Komposition von Marlene Dietrich »Ich werde dich lieben« zum Abschluss, ganz im Sinne von Dante Alighieri: »Es ist die Liebe, welche die Sonne und andere Sterne bewegt!«.

www.kammerphilharmonie.de
www.simone-kermes.de

Thema:

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater