Maskenball

13. Februar 2017 - 10:36 | Michael Friedrichs

Das Brechthaus präsentiert wertvolle Exponate aus dem Nachlass von Barbara Brecht-Schall. Ein Gastbeitrag von Michael Friedrichs

Man merkt Thomas Weitzel die Freude an, als er an Brechts 119. Geburtstag die Sonderausstellung im Brechthaus eröffnet. Nach mehreren Jahren ist wieder ein substantieller Ankauf von Werken aus Brechts Nachlass durch die Stadt Augsburg gelungen. Die Töchter von Barbara Brecht-Schall haben diese Stücke zuerst der Stadt Augsburg angeboten, und diese hat zugegriffen, mit freundlicher Unterstützung der Wilhelm-Carl-Nagel-Stiftung.

Zu sehen sind im Augsburger Brechthaus noch bis 23. April: Zwei Brecht-Lebendmasken aus Gips und eine in Bronze, 1930 von Paul Hamann abgenommen – dazu gibt es ein bekanntes Foto, das Brecht mit seiner Lebendmaske zeigt; die Original-Totenmaske, 1956 von Gerhard Thieme abgenommen; ein Entwurf von Caspar Neher für ein unbekanntes Stück, betitelt »Ich will ES WISSEN« (Wasserfarbe auf Holz); fünf Szenenbilder von Caspar Neher zu Brechts Fragment »Der Wagen des Ares« (1948).

Die Neher-Aquarelle waren Barbara Brecht-Schall offenbar besonders wichtig – es gibt ein Foto, auch in der Ausstellung zu sehen, das sie bei ihrem 80. Geburtstag vor diesen Bildern zeigt. Sie sind sehr lebendig und detailreich. Sarah Klein (Kunstsammlungen) teilt mit, dass in München und Wien weitere Szenenbilder zu diesem Stückentwurf liegen. Von Brecht gibt es hierzu nur Fragmente im Umfang von 16 Druckseiten, begonnen 1947 in den USA mit Blick auf seine Rückkehr in das vom Krieg zerstörte Europa. Es geht um das Verhältnis von Kriegsgott Ares und der Göttin des Handels, die im Stück tatsächlich ein Verhältnis haben. Mit Caspar Neher hat Brecht im April 1948 in Zürich daran gearbeitet. Es wäre prachtvoll, alle zugehörigen Neher-Entwürfe einmal zusammenzuführen und mit Brechts Text szenisch-experimentell umzusetzen. Wie wär’s, Patrick Wengenroth?

Die Masken sind sehr detailreich gearbeitet, nach einem von Paul Hamann entwickelten Verfahren. Er hat insgesamt 160 Lebendmasken von zeitgenössischen Künstlern und Schauspielern abgenommen. Bereits 1930 zählte er offenbar Brecht zu den Wichtigen. (Michael Friedrichs)

Thema:

Weitere Positionen

27. November 2020 - 11:29 | Patrick Bellgardt

Als Vorstand des BBK Schwaben Nord und Augsburg e.V. ist Norbert Kiening einer der wichtigsten Ansprechpartner für Künstler*innen in unserer Region. Die Große Schwäbische Kunstausstellung betreut er als Organisator und Jurymitglied. Ein Interview

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.