Maskenball

13. Februar 2017 - 10:36 | Michael Friedrichs

Das Brechthaus präsentiert wertvolle Exponate aus dem Nachlass von Barbara Brecht-Schall. Ein Gastbeitrag von Michael Friedrichs

Man merkt Thomas Weitzel die Freude an, als er an Brechts 119. Geburtstag die Sonderausstellung im Brechthaus eröffnet. Nach mehreren Jahren ist wieder ein substantieller Ankauf von Werken aus Brechts Nachlass durch die Stadt Augsburg gelungen. Die Töchter von Barbara Brecht-Schall haben diese Stücke zuerst der Stadt Augsburg angeboten, und diese hat zugegriffen, mit freundlicher Unterstützung der Wilhelm-Carl-Nagel-Stiftung.

Zu sehen sind im Augsburger Brechthaus noch bis 23. April: Zwei Brecht-Lebendmasken aus Gips und eine in Bronze, 1930 von Paul Hamann abgenommen – dazu gibt es ein bekanntes Foto, das Brecht mit seiner Lebendmaske zeigt; die Original-Totenmaske, 1956 von Gerhard Thieme abgenommen; ein Entwurf von Caspar Neher für ein unbekanntes Stück, betitelt »Ich will ES WISSEN« (Wasserfarbe auf Holz); fünf Szenenbilder von Caspar Neher zu Brechts Fragment »Der Wagen des Ares« (1948).

Die Neher-Aquarelle waren Barbara Brecht-Schall offenbar besonders wichtig – es gibt ein Foto, auch in der Ausstellung zu sehen, das sie bei ihrem 80. Geburtstag vor diesen Bildern zeigt. Sie sind sehr lebendig und detailreich. Sarah Klein (Kunstsammlungen) teilt mit, dass in München und Wien weitere Szenenbilder zu diesem Stückentwurf liegen. Von Brecht gibt es hierzu nur Fragmente im Umfang von 16 Druckseiten, begonnen 1947 in den USA mit Blick auf seine Rückkehr in das vom Krieg zerstörte Europa. Es geht um das Verhältnis von Kriegsgott Ares und der Göttin des Handels, die im Stück tatsächlich ein Verhältnis haben. Mit Caspar Neher hat Brecht im April 1948 in Zürich daran gearbeitet. Es wäre prachtvoll, alle zugehörigen Neher-Entwürfe einmal zusammenzuführen und mit Brechts Text szenisch-experimentell umzusetzen. Wie wär’s, Patrick Wengenroth?

Die Masken sind sehr detailreich gearbeitet, nach einem von Paul Hamann entwickelten Verfahren. Er hat insgesamt 160 Lebendmasken von zeitgenössischen Künstlern und Schauspielern abgenommen. Bereits 1930 zählte er offenbar Brecht zu den Wichtigen. (Michael Friedrichs)

Thema:

Weitere Positionen

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.