Mehrere hundert Jahre Brecht auf der Bühne

1. März 2016 - 10:26 | Susanne Thoma

»Es wechseln die Zeiten« hieß es zur Eröffnung des diesjährigen Brechtfestivals mit dem Berliner Ensemble am 28. Februar.

Dem Publikum gefiel die Reise durch mehrere Jahrzehnte des Brechtschen Schaffens, vorgetragen in Liedern und Gedichten von neun Schauspielern und fünf Musikern mit vielen Jahren Übung im Interpretieren von Brechts Werken. Die Revue durch Brechts Stücke in Liedern und Gedichte mit Musik von Paul Dessau, Hanns Eisler, Kurt Weill und Tobias Schwencke war rasant, schräg, kritisch, nachdenklich, traurig. Die ganze Palette menschlicher Gefühle und Lebenslagen kam auf die Bühne. Nicht fehlen durften wohlbekannte Klassiker wie das Lied von Meckie Messer, die Ballade der Seeräuberjenny und die Resolution der Kommunarden, die erwartungsgemäß sehr kraftvoll vorgetragen wurde. »In Erwägung, dass ihr uns dann eben - mit Gewehren und Kanonen droht - haben wir beschlossen, nunmehr schlechtes Leben - mehr zu fürchten als den Tod.«

Je später der Abend wurde, desto mehr Zigaretten wurden auf der Bühne angezündet. Rauchschwade um Rauchschwade zog in Richtung Publikum. Das gehört wohl zu einem ordentlichen Arbeitertheater. Manche Zuschauerin rang etwas nach Sauerstoff. Vor allem dann, als noch eine dicke Zigarre hinzu kam. Die Zuschauer*innen spendeten dennoch viel Applaus. Das Altbekannte an Brecht hat durchaus noch zachlreiche Anhänger.

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater