Meisterhafte Polyphonie

15. Mai 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

Göttliches Finale: Mozarts Messe in c-Moll für Soli, Chor und Orchester, KV 427 zum Abschluss des Deutschen Mozartfests 2018 in der Basilika St. Ulrich und Afra.

Ja, auch so kann man, bzw. konnte Mozart es: Seine Liebe (zu Constanze) und seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen! Hagel, Blitz und Donner waren die Vorboten dieses wahrlich himmlischen Festfinales in der vollbesetzten Basilika St. Ulrich und Afra. Sie bot die perfekte räumliche Kulisse und das Podium für den in allen Lagen souveränen Chor des BR, für die feinsinnig gestimmten Instrumentalisten der Akademie für Alte Musik Berlin unter der Leitung des profunden Mozartkenners Howard Arman sowie für ein höchst virtuoses Solistenquartett (Christina Landshamer, Anke Vondung, Steve Davislim und Tobias Berndt). In harmonischem Einklang und bezwingender künstlerische Intensität brachen sie alle auf, um Mozarts (hier von Clemens Kemme komplettierte) Kirchenkomposition in ihrem unermesslichen Ausdrucks-Kosmos zu präsentieren. Vorangestellt als sanftes Warm-up gab es die musikalische Referenz an die geistliche Musik des  Vaters Leopold Mozart mit dessen »Litanei Es-Dur«.

Nur zwei Jahre nachdem Mozart seine Geburtsstadt verlassen hatte, brachte er als Frischvermählter seine frisch komponierte Messe im Gepäck zum Vater nach Salzburg, wo sie (vermutlich) am 26. Oktober 1873 in der Kirche Sankt Peter erstmals erklingen durfte. Befreit vom strengen Fürsterzbischöflichen Diktat, das ihn als Hoforganist aus Salzburg vertrieben hatte, machte er deutlich, wie lustvoll und beseelt sich der liturgische Messe-Text in seine Tonsprache übersetzen lässt. Gratias agimus tibi propter magnum gloriam tuam – Dank sagen wir Dir ob Deiner großen Herrlichkeit. Diese Textzeile im GLORIA dürften die zutiefst berührten Zuhörer an diesem Abend auch an Mozart »ausgesendet« haben. Erhebend kann man den Effekt nennen, mit dem diese Komposition die Hörer für sich einnimmt und dabei ganz selbstverständlich den Glaube an das Spirituelle lehrt. Weitgespannte Solonummern wie das Andante des »Et incarnatus est« – zumal wenn es von einer Sopranistin wie Christina Landshamer interpretiert wird, die ihre Partien betörend klar gestaltete und in innigste Höhen hinaus modulierte – verzahnten sich spannungsreich mit den polyphonen Chorsätzen und hielten eine sich gegenseitig befruchtende Balance von Freude und Schmerz, Andacht und Jubel, von kunstvollen Fugen und gregorianischem Choral, von eruptiven Doppelchören und sinnlichen Arien. Unvollendetes wurde vollendet interpretiert, Mozarts musikalische Machtfülle an diesem Abend, der ein weiteres Ausrufezeichen hinter das in diesem Jahr extrem facettenreiche Deutsche Mozartfest in Augsburg setzte, einmal mehr eindrucksvoll gespiegelt!

www.mozartstadt.de

Foto, Astrid Ackermann: Chor des Bayerischen Rundfunks

Thema:

Weitere Positionen

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.