Mensch vs. Kapital

26. Februar 2018 - 13:54 | Patrick Bellgardt

Zeitgleich zur »offiziellen« Eröffnung des Brechtfestivals am Freitagabend im martini-Park feierte das Sensemble Theater – ebenfalls im Rahmen des Festivalprogramms – die Premiere von »Der kalte Hauch des Geldes«.

Alexander Eisenachs Schauspiel führt in die Anfänge des Finanzkapitalismus, in den »Wilden Westen«, Entschuldigung … Western. »In eine Zeit, als der Todfeind des Menschen noch der Mensch war und nicht das Kapital«, wie Marisol (Daniela Nering) im Prolog klarstellt. Ganz im Sinne des Brechtschen Verfremdungseffekts ist die Bardame Erzählerin und Protagonistin zugleich. Immer wieder tritt sie aus der Handlung heraus und wendet sich an das Publikum.

Neben Marisol treiben der skrupellose Bandit Baxter (Florian Fisch), der ehemalige Kopfgeldjäger Sneaky Sam (Birgit Linner) und der korrupte Sheriff Logan (Jörg Schur) ihr Unwesen im kleinen Städtchen La Plata. Aus der Bahn geworfen werden sie durch das Erscheinen des mysteriösen Neuankömmlings Nomoney (Sarah Hieber). Eisenach nutzt klassische Motive des Westerngenres – von Glücksspielausschweifungen im Saloon über die Frage nach Recht und Ordnung bis hin zum Erscheinen des heldenhaften Fremden –, treibt sie ein Stück weit parodistisch auf die Spitze, um sie geschickt mit aktuellen politisch-ökonomischen Gegenwartsdiskursen zu verstricken.

Was soll das Starren auf den Goldpreis von heute, wenn man eine Wette auf den von morgen abschließen kann? Während Baxter leergeschöpfte Claims veräußert und sich am Weiterverkauf fauler Kredite bereichert (»Alles, was in meine Hände gerät, ist nichts mehr als eine Steuer auf die Ahnungslosigkeit«), hadert Sneaky Sam mit der Moderne: »Es muss doch um die Erweckung einer neuen Zukunft gehen. Einer Zukunft, die ihre Vergangenheit nicht lediglich als Berechnungsgrundlage zukünftiger Reichtümer betrachtet, sondern als Reservoir gesellschaftspolitischer Ideen.« Mit der Ankunft von Nomoney regt sich Widerstand: »Wenn man der ganzen Welt eingetrichtert haben wird, dass es nur auf das Kaufen ankommt, dass alle menschlichen Handlungen durch das Kaufen ersetzt werden können, […] dann ist der Konsum das Leben selbst.«

Der Regisseur des Abends, Sensemble-Leiter Sebastian Seidel, erweitert das Stück um einige musikalische Intermezzi. Die Songs stammen aus der Feder von Rainer Hartmann aka Rainer von Vielen, der als Ennio Morricone des Allgäus eine wunderbare Hommage auf den Italowestern liefert. Kleine Details, wie die Lucky-Luke-Comics lesende Marisol oder ein zeitweise bedrohlich blinkender Bankomat neben einem »Wanted«-Plakat, verfeinern die reizvolle Ausstattung.

»Der kalte Hauch des Geldes« bewegt sich irgendwo zwischen Kapitalismuskritik und Westernparodie, zwischen VWL-Vorlesung und Gesellschaftsutopie. Trotz dieser Fülle schafft es die Inszenierung dieses Gesamtpaket spannend und stilvoll zu verkaufen, was nicht zuletzt in der überzeugenden Leistung des fünfköpfigen Schauspielensembles begründet liegt.


Nächste Termine: 1., 9., 10., 16. und 17. März sowie weitere im April und Mai.

Im Rahmen der »Augsburger Literaturgespräche« am 26. Februar, 19:30 Uhr, ist Alexander Eisenach gemeinsam mit Stephanie Waldow (Universität Augsburg), Stefanie Wirsching (Augsburger Allgemeine) und Sebastian Seidel im Sensemble Theater zu Gast.

www.sensemble.de
www.brechtfestival.de

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger