Menschen im Stand-by-Modus

25. Februar 2019 - 11:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival: Premiere von Falk Richters »Airport Romance« »Electronic City« im Sensemble Theater

Die Schattenseiten der digital vernetzten Gesellschaft sind hinlänglich bekannt. Der in vielen Branchen der modernen Arbeitswelt eingeforderte Stand-by-Modus ebenso wie die Flexibilität und die unbedingte Effizienz gehen an die Nieren, kosten Substanz und gehen insbesondere auf Kosten der menschlichen Liebesbeziehungen. Autor und Regisseur Falk Richter zählt zu den wichtigsten Stimmen der Gegenwartsdramatik und hat in seiner »Electronic City (Airport Romance)« den Wahnsinn alptraumhaft verdichtet, in dem sich pars pro toto auch die beiden Figuren Tom und Joy verlieren.

Beide – Tom als Broker, Joy als Kassiererin in einer Flughafen-Servicekette – sind permanent und rund um den Globus im Einsatz, sie selber wissen kaum, wo genau sie sich jeweils gerade befinden. Zu austauschbar, verwirrend unterscheidbar sind die Großstädte, die Arbeitsumfelder geworden. Die immer gleich gestylten Hotelzimmer suggerieren ein fadenscheiniges »Welcome Home« auf Zeit, lassen weder Individualität noch Identifikation mehr zu.

Diesen rasenden Stillstand, der zwangsläufig zum Kollaps führen muss, hat Sebastian Seidel als Regisseur mit seinen fünf Darsteller*innen Florian Fisch, Sarah Hieber, Birgit Linner und Jörg Schur eindringlich und mit entsprechender Dynamik und bereichernden Video-Sound-Einspielungen (Rainer von Vielen) auf die Bühne transportiert. Fitness first! Auf dem Laufband, am Stepper, am Rudergerät trainieren sie ihre Muskeln, laufen sich heiß und drehen sich dennoch im tödlichen Kreis der Entmenschlichung. Nach und nach treten Tom (Florian Fisch) und Joy (Daniela Nehring) aus dem Chor der im Takt tickenden Angestelltengruppe heraus, die sich zum ständig wiederholten Mantra der modernen Arbeitstugenden »authentisch, glaubwürdig, effizient, flexibel« ins emotionale Aus katapultiert. In monologisch verdichteten Rück- und Einblicken und geschickt ineinander verschachtelten Spielebenen samt abstrusem TV-Seriendreh streifen sie die jeweilige Arbeitswelt, in der sie reibungslos und automatisch agieren, bis ein Funktionsfehler ihr »System« drastisch zum Absturz bringt. Da helfen auch die verzweifelt abgesetzten Handy-Notrufe nicht, Tom und Joy bleiben »disconnected« …

Ein überzeugender Beitrag zum »Brechtfestival für Städtebewohner*innen«, der dank starker Ensembleleistung und raffinierter Regie den Publikumspuls beschleunigte.

Weitere Termine:
www.sensemble.de  

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater