Menschen im Stand-by-Modus

25. Februar 2019 - 11:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival: Premiere von Falk Richters »Airport Romance« »Electronic City« im Sensemble Theater

Die Schattenseiten der digital vernetzten Gesellschaft sind hinlänglich bekannt. Der in vielen Branchen der modernen Arbeitswelt eingeforderte Stand-by-Modus ebenso wie die Flexibilität und die unbedingte Effizienz gehen an die Nieren, kosten Substanz und gehen insbesondere auf Kosten der menschlichen Liebesbeziehungen. Autor und Regisseur Falk Richter zählt zu den wichtigsten Stimmen der Gegenwartsdramatik und hat in seiner »Electronic City (Airport Romance)« den Wahnsinn alptraumhaft verdichtet, in dem sich pars pro toto auch die beiden Figuren Tom und Joy verlieren.

Beide – Tom als Broker, Joy als Kassiererin in einer Flughafen-Servicekette – sind permanent und rund um den Globus im Einsatz, sie selber wissen kaum, wo genau sie sich jeweils gerade befinden. Zu austauschbar, verwirrend unterscheidbar sind die Großstädte, die Arbeitsumfelder geworden. Die immer gleich gestylten Hotelzimmer suggerieren ein fadenscheiniges »Welcome Home« auf Zeit, lassen weder Individualität noch Identifikation mehr zu.

Diesen rasenden Stillstand, der zwangsläufig zum Kollaps führen muss, hat Sebastian Seidel als Regisseur mit seinen fünf Darsteller*innen Florian Fisch, Sarah Hieber, Birgit Linner und Jörg Schur eindringlich und mit entsprechender Dynamik und bereichernden Video-Sound-Einspielungen (Rainer von Vielen) auf die Bühne transportiert. Fitness first! Auf dem Laufband, am Stepper, am Rudergerät trainieren sie ihre Muskeln, laufen sich heiß und drehen sich dennoch im tödlichen Kreis der Entmenschlichung. Nach und nach treten Tom (Florian Fisch) und Joy (Daniela Nehring) aus dem Chor der im Takt tickenden Angestelltengruppe heraus, die sich zum ständig wiederholten Mantra der modernen Arbeitstugenden »authentisch, glaubwürdig, effizient, flexibel« ins emotionale Aus katapultiert. In monologisch verdichteten Rück- und Einblicken und geschickt ineinander verschachtelten Spielebenen samt abstrusem TV-Seriendreh streifen sie die jeweilige Arbeitswelt, in der sie reibungslos und automatisch agieren, bis ein Funktionsfehler ihr »System« drastisch zum Absturz bringt. Da helfen auch die verzweifelt abgesetzten Handy-Notrufe nicht, Tom und Joy bleiben »disconnected« …

Ein überzeugender Beitrag zum »Brechtfestival für Städtebewohner*innen«, der dank starker Ensembleleistung und raffinierter Regie den Publikumspuls beschleunigte.

Weitere Termine:
www.sensemble.de  

Weitere Positionen

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
23. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.