Menschen im Stand-by-Modus

25. Februar 2019 - 11:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival: Premiere von Falk Richters »Airport Romance« »Electronic City« im Sensemble Theater

Die Schattenseiten der digital vernetzten Gesellschaft sind hinlänglich bekannt. Der in vielen Branchen der modernen Arbeitswelt eingeforderte Stand-by-Modus ebenso wie die Flexibilität und die unbedingte Effizienz gehen an die Nieren, kosten Substanz und gehen insbesondere auf Kosten der menschlichen Liebesbeziehungen. Autor und Regisseur Falk Richter zählt zu den wichtigsten Stimmen der Gegenwartsdramatik und hat in seiner »Electronic City (Airport Romance)« den Wahnsinn alptraumhaft verdichtet, in dem sich pars pro toto auch die beiden Figuren Tom und Joy verlieren.

Beide – Tom als Broker, Joy als Kassiererin in einer Flughafen-Servicekette – sind permanent und rund um den Globus im Einsatz, sie selber wissen kaum, wo genau sie sich jeweils gerade befinden. Zu austauschbar, verwirrend unterscheidbar sind die Großstädte, die Arbeitsumfelder geworden. Die immer gleich gestylten Hotelzimmer suggerieren ein fadenscheiniges »Welcome Home« auf Zeit, lassen weder Individualität noch Identifikation mehr zu.

Diesen rasenden Stillstand, der zwangsläufig zum Kollaps führen muss, hat Sebastian Seidel als Regisseur mit seinen fünf Darsteller*innen Florian Fisch, Sarah Hieber, Birgit Linner und Jörg Schur eindringlich und mit entsprechender Dynamik und bereichernden Video-Sound-Einspielungen (Rainer von Vielen) auf die Bühne transportiert. Fitness first! Auf dem Laufband, am Stepper, am Rudergerät trainieren sie ihre Muskeln, laufen sich heiß und drehen sich dennoch im tödlichen Kreis der Entmenschlichung. Nach und nach treten Tom (Florian Fisch) und Joy (Daniela Nehring) aus dem Chor der im Takt tickenden Angestelltengruppe heraus, die sich zum ständig wiederholten Mantra der modernen Arbeitstugenden »authentisch, glaubwürdig, effizient, flexibel« ins emotionale Aus katapultiert. In monologisch verdichteten Rück- und Einblicken und geschickt ineinander verschachtelten Spielebenen samt abstrusem TV-Seriendreh streifen sie die jeweilige Arbeitswelt, in der sie reibungslos und automatisch agieren, bis ein Funktionsfehler ihr »System« drastisch zum Absturz bringt. Da helfen auch die verzweifelt abgesetzten Handy-Notrufe nicht, Tom und Joy bleiben »disconnected« …

Ein überzeugender Beitrag zum »Brechtfestival für Städtebewohner*innen«, der dank starker Ensembleleistung und raffinierter Regie den Publikumspuls beschleunigte.

Weitere Termine:
www.sensemble.de  

Weitere Positionen

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview