Literatur

Von Menschen und Göttern, der Liebe und den Büchern

Juliana Hazoth
26. November 2019

So erging es mir bei »Tante Martl« von Ursula März. Der autobiographische Roman erzählt die Geschichte einer rundum bemerkenswerten Frau. Viele Anekdoten zeichnen das Leben von Tante Martl nach, einer Frau, für die es in der Welt eigentlich keinen richtigen Platz gab. Mit unfassbar authentischer Sprache entwickelt das Buch einen derartigen Sog, dass man es kaum mehr aus der Hand legen kann – möchte man doch alles erfahren, über diese Frau, die sich immer am Rand bewegt, dies aber mit einer beeindruckenden Würde tut.

Eine weitere außergewöhnliche Romanheldin ist Circe. Sie ist Frau, Tochter, Schwester, Mutter, Zauberin, Liebhaberin, Kämpferin und vieles mehr. Jede einzelne dieser Facetten erzählt Bestsellerautorin Madeline Miller in »Ich bin Circe« detailreich und fesselnd. Der wundervolle Schreibstil erweckt die alten griechischen Mythen und Legenden zum Leben und nimmt uns mit auf ein aufregendes Abenteuer. Lob gebührt hier nicht zuletzt der fabelhaften Übersetzung von Frauke Brodd.

In »Die verborgenen Stimmen der Bücher« erzählt Bridget Collins auf fantastische Art, wie Bücher entstehen. Die Geschichte folgt dem jungen Emmet Farmer, der zu einer Buchbinderin in die Lehre gehen soll. Bisher ist er nie mit Büchern in Berührung gekommen. Er weiß nicht einmal, warum sie für so gefährlich gehalten werden. Zusammen mit Emmet wird man in die Welt eingeführt, erfährt also Stück für Stück, was es mit Büchern und Buchbindern auf sich hat. Dabei gibt es viele spannende Entwicklungen und Geheimnisse, die ein großartiges Leseerlebnis bescheren!

Helen Hoang beweist mit »Kissing Lessons«, dass Liebesromane viel mehr Beachtung gebührt. Protagonistin Stella lebt als Asperger-Autistin nicht gerne im Ungewissen: Statistiken und Rituale prägen ihren Alltag. Die Liebe aber ist nicht berechenbar. Da kommt ihr ein Gedanke: Übung macht den Meister. Also beschließt Stella kurzerhand einen Escort zu engagieren, mit dem sie körperliche Nähe erlernen will. Helen Hoang erzählt nicht einfach eine tolle Liebesgeschichte. Die Autorin, die selbst ebenfalls mit Asperger-Autismus lebt, versteht es, die widersprüchlichen Emotionen der Protagonistin auf wunderschöne, absurd komische und zugleich hochemotionale Art wiederzugeben. Das Ergebnis: Ein absoluter Pageturner!

Was dieses Jahr literarisch außerdem so richtig überzeugen konnte, verraten Ihnen unsere Literaturexpert*innen und Buchhändler*innen aus der Region. Ihre Leseempfehlungen finden Sie in den kommenden Tagen auf: www.a3kultur.de

Weitere Positionen

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.