Von Menschen und Göttern, der Liebe und den Büchern

26. November 2019 - 7:01 | Juliana Hazoth

Leseempfehlungen 2019 – Obwohl jedes Jahr unzählige Bücher erscheinen, gibt es doch immer wieder einige, die uns im Gedächtnis bleiben. Es sind diejenigen, die man liest und spürt, dass sie etwas in einem verändern.

So erging es mir bei »Tante Martl« von Ursula März. Der autobiographische Roman erzählt die Geschichte einer rundum bemerkenswerten Frau. Viele Anekdoten zeichnen das Leben von Tante Martl nach, einer Frau, für die es in der Welt eigentlich keinen richtigen Platz gab. Mit unfassbar authentischer Sprache entwickelt das Buch einen derartigen Sog, dass man es kaum mehr aus der Hand legen kann – möchte man doch alles erfahren, über diese Frau, die sich immer am Rand bewegt, dies aber mit einer beeindruckenden Würde tut.

Eine weitere außergewöhnliche Romanheldin ist Circe. Sie ist Frau, Tochter, Schwester, Mutter, Zauberin, Liebhaberin, Kämpferin und vieles mehr. Jede einzelne dieser Facetten erzählt Bestsellerautorin Madeline Miller in »Ich bin Circe« detailreich und fesselnd. Der wundervolle Schreibstil erweckt die alten griechischen Mythen und Legenden zum Leben und nimmt uns mit auf ein aufregendes Abenteuer. Lob gebührt hier nicht zuletzt der fabelhaften Übersetzung von Frauke Brodd.

In »Die verborgenen Stimmen der Bücher« erzählt Bridget Collins auf fantastische Art, wie Bücher entstehen. Die Geschichte folgt dem jungen Emmet Farmer, der zu einer Buchbinderin in die Lehre gehen soll. Bisher ist er nie mit Büchern in Berührung gekommen. Er weiß nicht einmal, warum sie für so gefährlich gehalten werden. Zusammen mit Emmet wird man in die Welt eingeführt, erfährt also Stück für Stück, was es mit Büchern und Buchbindern auf sich hat. Dabei gibt es viele spannende Entwicklungen und Geheimnisse, die ein großartiges Leseerlebnis bescheren!

Helen Hoang beweist mit »Kissing Lessons«, dass Liebesromane viel mehr Beachtung gebührt. Protagonistin Stella lebt als Asperger-Autistin nicht gerne im Ungewissen: Statistiken und Rituale prägen ihren Alltag. Die Liebe aber ist nicht berechenbar. Da kommt ihr ein Gedanke: Übung macht den Meister. Also beschließt Stella kurzerhand einen Escort zu engagieren, mit dem sie körperliche Nähe erlernen will. Helen Hoang erzählt nicht einfach eine tolle Liebesgeschichte. Die Autorin, die selbst ebenfalls mit Asperger-Autismus lebt, versteht es, die widersprüchlichen Emotionen der Protagonistin auf wunderschöne, absurd komische und zugleich hochemotionale Art wiederzugeben. Das Ergebnis: Ein absoluter Pageturner!

Was dieses Jahr literarisch außerdem so richtig überzeugen konnte, verraten Ihnen unsere Literaturexpert*innen und Buchhändler*innen aus der Region. Ihre Leseempfehlungen finden Sie in den kommenden Tagen auf: www.a3kultur.de

Thema:

Weitere Positionen

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.