Von Menschen und Göttern, der Liebe und den Büchern

26. November 2019 - 7:01 | Juliana Hazoth

Leseempfehlungen 2019 – Obwohl jedes Jahr unzählige Bücher erscheinen, gibt es doch immer wieder einige, die uns im Gedächtnis bleiben. Es sind diejenigen, die man liest und spürt, dass sie etwas in einem verändern.

So erging es mir bei »Tante Martl« von Ursula März. Der autobiographische Roman erzählt die Geschichte einer rundum bemerkenswerten Frau. Viele Anekdoten zeichnen das Leben von Tante Martl nach, einer Frau, für die es in der Welt eigentlich keinen richtigen Platz gab. Mit unfassbar authentischer Sprache entwickelt das Buch einen derartigen Sog, dass man es kaum mehr aus der Hand legen kann – möchte man doch alles erfahren, über diese Frau, die sich immer am Rand bewegt, dies aber mit einer beeindruckenden Würde tut.

Eine weitere außergewöhnliche Romanheldin ist Circe. Sie ist Frau, Tochter, Schwester, Mutter, Zauberin, Liebhaberin, Kämpferin und vieles mehr. Jede einzelne dieser Facetten erzählt Bestsellerautorin Madeline Miller in »Ich bin Circe« detailreich und fesselnd. Der wundervolle Schreibstil erweckt die alten griechischen Mythen und Legenden zum Leben und nimmt uns mit auf ein aufregendes Abenteuer. Lob gebührt hier nicht zuletzt der fabelhaften Übersetzung von Frauke Brodd.

In »Die verborgenen Stimmen der Bücher« erzählt Bridget Collins auf fantastische Art, wie Bücher entstehen. Die Geschichte folgt dem jungen Emmet Farmer, der zu einer Buchbinderin in die Lehre gehen soll. Bisher ist er nie mit Büchern in Berührung gekommen. Er weiß nicht einmal, warum sie für so gefährlich gehalten werden. Zusammen mit Emmet wird man in die Welt eingeführt, erfährt also Stück für Stück, was es mit Büchern und Buchbindern auf sich hat. Dabei gibt es viele spannende Entwicklungen und Geheimnisse, die ein großartiges Leseerlebnis bescheren!

Helen Hoang beweist mit »Kissing Lessons«, dass Liebesromane viel mehr Beachtung gebührt. Protagonistin Stella lebt als Asperger-Autistin nicht gerne im Ungewissen: Statistiken und Rituale prägen ihren Alltag. Die Liebe aber ist nicht berechenbar. Da kommt ihr ein Gedanke: Übung macht den Meister. Also beschließt Stella kurzerhand einen Escort zu engagieren, mit dem sie körperliche Nähe erlernen will. Helen Hoang erzählt nicht einfach eine tolle Liebesgeschichte. Die Autorin, die selbst ebenfalls mit Asperger-Autismus lebt, versteht es, die widersprüchlichen Emotionen der Protagonistin auf wunderschöne, absurd komische und zugleich hochemotionale Art wiederzugeben. Das Ergebnis: Ein absoluter Pageturner!

Was dieses Jahr literarisch außerdem so richtig überzeugen konnte, verraten Ihnen unsere Literaturexpert*innen und Buchhändler*innen aus der Region. Ihre Leseempfehlungen finden Sie in den kommenden Tagen auf: www.a3kultur.de

Thema:

Weitere Positionen

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel

30. Dezember 2020 - 5:13 | Jürgen Kannler

Sibylle Lang gehört zu den Ersten, die den Augsburger Modellstudiengang Humanmedizin studieren. Später möchte die ausgebildete Krankenpflegerin im Klinikbetrieb arbeiten.