Von Menschen und Göttern, der Liebe und den Büchern

26. November 2019 - 7:01 | Juliana Hazoth

Leseempfehlungen 2019 – Obwohl jedes Jahr unzählige Bücher erscheinen, gibt es doch immer wieder einige, die uns im Gedächtnis bleiben. Es sind diejenigen, die man liest und spürt, dass sie etwas in einem verändern.

So erging es mir bei »Tante Martl« von Ursula März. Der autobiographische Roman erzählt die Geschichte einer rundum bemerkenswerten Frau. Viele Anekdoten zeichnen das Leben von Tante Martl nach, einer Frau, für die es in der Welt eigentlich keinen richtigen Platz gab. Mit unfassbar authentischer Sprache entwickelt das Buch einen derartigen Sog, dass man es kaum mehr aus der Hand legen kann – möchte man doch alles erfahren, über diese Frau, die sich immer am Rand bewegt, dies aber mit einer beeindruckenden Würde tut.

Eine weitere außergewöhnliche Romanheldin ist Circe. Sie ist Frau, Tochter, Schwester, Mutter, Zauberin, Liebhaberin, Kämpferin und vieles mehr. Jede einzelne dieser Facetten erzählt Bestsellerautorin Madeline Miller in »Ich bin Circe« detailreich und fesselnd. Der wundervolle Schreibstil erweckt die alten griechischen Mythen und Legenden zum Leben und nimmt uns mit auf ein aufregendes Abenteuer. Lob gebührt hier nicht zuletzt der fabelhaften Übersetzung von Frauke Brodd.

In »Die verborgenen Stimmen der Bücher« erzählt Bridget Collins auf fantastische Art, wie Bücher entstehen. Die Geschichte folgt dem jungen Emmet Farmer, der zu einer Buchbinderin in die Lehre gehen soll. Bisher ist er nie mit Büchern in Berührung gekommen. Er weiß nicht einmal, warum sie für so gefährlich gehalten werden. Zusammen mit Emmet wird man in die Welt eingeführt, erfährt also Stück für Stück, was es mit Büchern und Buchbindern auf sich hat. Dabei gibt es viele spannende Entwicklungen und Geheimnisse, die ein großartiges Leseerlebnis bescheren!

Helen Hoang beweist mit »Kissing Lessons«, dass Liebesromane viel mehr Beachtung gebührt. Protagonistin Stella lebt als Asperger-Autistin nicht gerne im Ungewissen: Statistiken und Rituale prägen ihren Alltag. Die Liebe aber ist nicht berechenbar. Da kommt ihr ein Gedanke: Übung macht den Meister. Also beschließt Stella kurzerhand einen Escort zu engagieren, mit dem sie körperliche Nähe erlernen will. Helen Hoang erzählt nicht einfach eine tolle Liebesgeschichte. Die Autorin, die selbst ebenfalls mit Asperger-Autismus lebt, versteht es, die widersprüchlichen Emotionen der Protagonistin auf wunderschöne, absurd komische und zugleich hochemotionale Art wiederzugeben. Das Ergebnis: Ein absoluter Pageturner!

Was dieses Jahr literarisch außerdem so richtig überzeugen konnte, verraten Ihnen unsere Literaturexpert*innen und Buchhändler*innen aus der Region. Ihre Leseempfehlungen finden Sie in den kommenden Tagen auf: www.a3kultur.de

Thema:

Weitere Positionen

6. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 10: Ein möglichst intensives Leben – Die Tagebücher von Lion Feuchtwanger

5. Dezember 2019 - 9:27 | Susanne Thoma

Kreativquartier Gaswerk als Gemeinschaftsaufgabe. Wie ist der Stand der Umsetzung? Die Ständige Konferenz fragt nach.

5. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 9: Archiv der verlorenen Kinder von Valeria Luiselli, übersetzt von Brigitte Jakobeit

4. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 8: Mozarts vergessene Vorfahren – Eine Künstlerfamilie aus Augsburg und Schwaben von Bernhard Graf

3. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 7: Grüner Reis und Blaubeerbrot – Lieblingsrezepte für Kinder aus aller Welt von Felicita Sala

2. Dezember 2019 - 9:16 | Iacov Grinberg

Familienfest Weihnachten – die Märchenstraße des Augsburger Christkindlesmarkts

2. Dezember 2019 - 7:46 | a3redaktion

Die Operette – kokett und frivol, altbacken und harmlos, Kitsch oder Kunst? Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

2. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 6: Kaltes Licht von Garry Disher

tiepolo_flucht_nach_aegypten_3303_klein.jpg
1. Dezember 2019 - 7:26 | Bettina Kohlen

Bettina Kohlen schlägt in ihrem Kunstrundgang einen Bogen von hochbedeutenden Heroen der Kunstgeschichte wie Albrecht Dürer hin zu kleinformatiger »affordable art« aus der Region, die bescheidener ist, aber nicht weniger wichtig ...

1. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 5: Auf Erden sind wir kurz grandios von Ocean Voung