Mode im Nationalsozialismus

selbstgehaekelte_bluse_nach_vorlage_aus_einem_schachenmayr_handarbeitsheft_1935_maik_kern_tim.jpg
18. Mai 2017 - 10:52 | Bettina Kohlen

Mode war im NS-Staat vor allem Kleidung des Alltags. Wie das aussieht, warum es so aussieht und warum dies keineswegs harmlos ist, zeigt eine neue hervorragende Ausstellung im Textil- und Industriemuseum Augsburg.

Die Alltagsmode im Nationalsozialismus war keineswegs so unpolitisch und dem Einzelnen überlassen wie es zunächst scheint. Die Bedeutung der Uniformierungen von Mann, Frau und Kind ist offensichtlich und der Judenstern ist ein evidentes Zeichen der Ausgrenzung. Doch die Alltagskleidung lässt nicht gleich erkennen, welchen Regeln sie gehorchte. Die grundsätzlichen Linien unterlagen auch in Deutschland der internationalen Mode, doch bestimmend für Aussehen, Schnitt und Material wurden zunehmend die Restriktionen zur Kompensation des textilen Mangels auf Grund der Kriegsvorbereitung. Schonen, ändern, selbermachen (Abbildung: eine selbstgehäkelte Bluse) wurde der „Volksgemeinschaft“ verordnet, Glamour gab es nur auf der Leinwand. Für die politische Elite galt dies allerdings nicht, sie trug verschwenderisch-elegante Kreationen. Und Edelweißpiraten und Swings setzten sich mit herunter geschobenen Socken oder schicken Anzügen bewusst ab. Um den Rohstoffmangel auszugleichen, setzte der Nationalsozialismus auf Rationierung, Raub und Ersatz. Welche perfiden Methoden man zur Materialforschung einsetzte, zeigt sich eindringlich an der schematisch dargestellten KZ-„Schuhprüfstrecke“, auf der Häftlinge sich buchstäblich zu Tode liefen. Ein einzelnes Paar Schuhe wird so zu einem Baustein des nationalsozialistischen Grauens.

Die Ausstellung zeigt anschaulich durch rund 130 Exponate die Aspekte der politischen Bedeutung von Kleidung im Nationalsozialismus. Das ist erhellend und wesentlich, das ist unbedingt einen Besuch wert!

Glanz und Grauen. Mode im „Dritten Reich“. Bis 22. Oktober im Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim)
www.timbayern.de

Thema:

Weitere Positionen

16. August 2018 - 20:41 | Bettina Kohlen

Die Kunsthalle Memmingen ist ein Leuchtturm der Gegenwartskunst im Allgäu. Leiter Axel Lapp setzt auf ein alles andere als durchschnittliches Konzept.

Illustration: Nontira Kigle
16. August 2018 - 11:03 | Susanne Thoma

»Weil du was bewegen kannst« lautet das Motto einer Aktion, die am 15. September in die »Lange Nacht der Demokratie« mit Musik, Theater, Medien, Chill-Out und Kreativem in der Neuen Stadtbücherei mündet.

7. August 2018 - 8:51 | Tanja Selder

Kahn & Arnold: Aufstieg, Verfolgung und Emigration zweier Augsburger Unternehmerfamilien im 20. Jahrhundert

4. August 2018 - 8:20 | Gast

Ein Trip zurück in die Anfänge des MaroVerlags. Ein Gastbeitrag von Arno Löb

3. August 2018 - 10:04 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im August

3. August 2018 - 9:32 | Iacov Grinberg

Die im Glaspalast eröffnete Ausstellung »Utopie – Zwischen Traum und Wahnsinn«, von der Galerie Noah in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Augsburg organisiert, zeigt 25 Arbeiten von zehn Künstlern aus Bayerisch-Schwaben.

30. Juli 2018 - 11:47 | Gast

Am 24. Juli wurden Eva Mair-Holmes und der Trikont-Verlag mit dem Münchner Musikpreis 2018 ausgezeichnet. Überaus lesenswert ist die Laudatio von Franz Dobler.

29. Juli 2018 - 8:40 | Patrick Bellgardt

Der Autor Gino Chiellino übergab seine private interkulturelle Literatursammlung der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). a3kultur sprach mit ihm über die neue Chiellino-Bibliothek.

26. Juli 2018 - 9:24 | Jürgen Kannler

Das internationale Kulturaustauschprojekt »Welcome in der Friedensstadt« geht mit Miha Štrukelj aus Ljubljana in die vierte Runde. Ein Künstlerporträt von Jürgen Kannler

24. Juli 2018 - 12:49 | Gast

Wie geht es weiter mit dem geplanten Lern- und Erinnerungsort?