Mode im Nationalsozialismus

selbstgehaekelte_bluse_nach_vorlage_aus_einem_schachenmayr_handarbeitsheft_1935_maik_kern_tim.jpg
18. Mai 2017 - 10:52 | Bettina Kohlen

Mode war im NS-Staat vor allem Kleidung des Alltags. Wie das aussieht, warum es so aussieht und warum dies keineswegs harmlos ist, zeigt eine neue hervorragende Ausstellung im Textil- und Industriemuseum Augsburg.

Die Alltagsmode im Nationalsozialismus war keineswegs so unpolitisch und dem Einzelnen überlassen wie es zunächst scheint. Die Bedeutung der Uniformierungen von Mann, Frau und Kind ist offensichtlich und der Judenstern ist ein evidentes Zeichen der Ausgrenzung. Doch die Alltagskleidung lässt nicht gleich erkennen, welchen Regeln sie gehorchte. Die grundsätzlichen Linien unterlagen auch in Deutschland der internationalen Mode, doch bestimmend für Aussehen, Schnitt und Material wurden zunehmend die Restriktionen zur Kompensation des textilen Mangels auf Grund der Kriegsvorbereitung. Schonen, ändern, selbermachen (Abbildung: eine selbstgehäkelte Bluse) wurde der „Volksgemeinschaft“ verordnet, Glamour gab es nur auf der Leinwand. Für die politische Elite galt dies allerdings nicht, sie trug verschwenderisch-elegante Kreationen. Und Edelweißpiraten und Swings setzten sich mit herunter geschobenen Socken oder schicken Anzügen bewusst ab. Um den Rohstoffmangel auszugleichen, setzte der Nationalsozialismus auf Rationierung, Raub und Ersatz. Welche perfiden Methoden man zur Materialforschung einsetzte, zeigt sich eindringlich an der schematisch dargestellten KZ-„Schuhprüfstrecke“, auf der Häftlinge sich buchstäblich zu Tode liefen. Ein einzelnes Paar Schuhe wird so zu einem Baustein des nationalsozialistischen Grauens.

Die Ausstellung zeigt anschaulich durch rund 130 Exponate die Aspekte der politischen Bedeutung von Kleidung im Nationalsozialismus. Das ist erhellend und wesentlich, das ist unbedingt einen Besuch wert!

Glanz und Grauen. Mode im „Dritten Reich“. Bis 22. Oktober im Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim)
www.timbayern.de

Thema:

Weitere Positionen

15. April 2019 - 13:51 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erneut alles aus Männerhand: Premiere des vierteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 2« im martini-Park.

12. April 2019 - 11:40 | Bettina Kohlen

Augsburg, München und die Stauden: Diesmal empfehlen wir berühmte und weniger berühmte Kunst, dazu ein wenig Mode.

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

8. April 2019 - 16:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Pippo Pollina, Werner Schmidbauer und Martin Kälberer dringen noch tiefer in den »Süden« ein: Umjubeltes Konzert im Kongress am Park mit »Süden II«.

Barbara Staudinger und Max Czollek - Foto: Susanne Thoma
6. April 2019 - 10:11 | Susanne Thoma

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben will die Vielfalt jüdischer Lebenswelten und die Bezüge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Zuständen stärker präsentieren.

5. April 2019 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. auch in den Tiefgaragen: Reizvolle Theater- und Konzerterlebnisse ganz ohne Parkplatz- oder Ticketstress gibt es mit mehr oder weniger kunstvollem Ambiente in Augsburgs Peripherie.

3. April 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Der Städtetourismus boomt. Seine wirtschaftliche Bedeutung liegt vor dem Maschinenbau und Einzelhandel. Die Kultur spielt dabei die tragende Rolle. Ein Interview mit Tourismusdirektor Götz Beck.

1. April 2019 - 9:23 | Jürgen Kannler

Bertolt Brecht gehört zu Augsburg. In dieser Stadt wurde der Künstler im Februar 1898 geboren. Aber ist sie deshalb schon eine Brechtstadt?

1. April 2019 - 8:11 | Severin Werner

»Escape – Codename Clown«: Das Staatstheater inszeniert seinen fünften »Tatort Augsburg« in einer ehemaligen JVA.

29. März 2019 - 10:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Littles Oper »JFK« feierte am Staatstheater Augsburg ihre europäische Erstaufführung und wird vom Publikum gefeiert.