Modern und zielstrebig

25. Juli 2016 - 16:02 | Iacov Grinberg

Meta Theater und Mesopotamien Verein präsentieren den uralten Schöpfungsmythos »Enuma Elisch« auf der Brechtbühne.

Manchmal gibt es Theaterstücke, deren rein theatralische Eigenschaften – Buch, Regie, Schauspiel, Musik – nicht so wichtig sind wie »äußere« Umstände. Zu dieser Gattung gehört auch, zumindest meiner Meinung nach, das Stück »Enuma Elisch«, das der Mesopotamien Verein zusammen mit dem Meta Theater auf der Brechtbühne gezeigt hat. Freilich waren Regie und Buch ausgezeichnet, die Amateurdarsteller – Mitglieder des Mesopotamien Vereins – haben sehr gut und mit viel Enthusiasmus gespielt. Auch die gemeinsamen plastischen Bewegungen, die mit einer großen Gruppe von Amateurdarstellern schwer zu erreichen sind, waren sehr gelungen.

Das Wichtigste ist aus meiner Sicht jedoch etwas anderes: Assyrer sind ein sehr altes Volk, eines von sehr wenigen Völkern, die noch in der Bibel erwähnt sind. Auf assyrischer Sprache ist der Großteil des Buches Daniel geschrieben. Wenn sie heute ihre Volkszugehörigkeit nennen, hören Assyrer oft: »Die existieren noch?!«. Sie existieren als ein Volk nur dadurch, dass sie ihre Bräuche, Sitten und Mythen von einer Generation an die nächste überliefern. Ich kenne den Mesopotamien Verein mehr als zehn Jahre und wundere mich immer wieder, wie viel Kraft und Energie er diesen Bemühungen widmet.

Sie erinnern sich noch an Ihre Jugend und wissen, dass jede junge Generation fest davon überzeugt ist, dass ihre Eltern das moderne Leben nicht verstehen. Alles Alte muss weggeworfen und möglichst schnell durch das Neue ersetzt werden. Später kommt das Verständnis, dass diese alten Werte, Bräuche, Sitten und veralteten Mythen etwas unfassbares, aber sehr wichtiges – den Geist des Volkes – bilden. Der Geist, der das Volk in guten und schlechten Zeiten zusammenhält, dank dem die Assyrier als Volk so lange überlebt und sich nicht spurlos aufgelöst haben. Diese einfache Weisheit der widerspenstigen Jugend zu vermitteln, ist eine sehr schwere, aber notwendige Sache. Eine Form, dies zu tun, ist ein Theater, das sich mit alten Mythen und Epen beschäftigt und Darsteller aus allen Generationen vereint.

Die Zusammenarbeit des Mesopotamien Vereins mit dem Meta Theater hat bereits zu Beginn der 90er-Jahre angefangen, mit dem Gilgamesch Epos. 1998 folgte das zweite Projekt, »Babylon«. Einige der damals noch jungen Darsteller haben nun auch an dem neuen Stück »Enuma Elisch« teilgenommen – der Schöpfungsmythos, welcher jedes Jahr beim assyrischen Neujahrfest Anfang April gespielt wird. Das Stück vereint dabei viel mehr als nur die elf Darsteller. Das Stück – und der Mythos – hält die Mitglieder des Vereins als ein Volk zusammen.

Sie können als Paradebeispiel einer gelungenen Integration dienen. Nichtdestotrotz bewahren sie den Geist ihres Volkes. Heute leben viele Assyrer weit von ihrem Land entfernt und keiner weiß, ob und wann sie dort zurückkehren können. Im heutigen Nahen Osten gibt es fast keinen Platz für Christen. Aber ihre unermüdliche Arbeit zur Überlieferung an die junge Generation gibt Hoffnung, dass sie, die schon einige Jahrtausende existieren, noch einige Jahrtausende existieren werden – in ihrem Land oder in einem anderen.
(Iacov Grinberg)

Weitere Positionen

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt

7. August 2019 - 12:48 | Jürgen Kannler

Der vielbeschworene Schulterschluss zwischen Bayerischer Staatsregierung und Rathaus Augsburg zeigt Auflösungserscheinungen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

6. August 2019 - 12:54 | Gast

a3kultur-Autorin Marion Buk-Kluger im Interview mit Lisa Maria Potthoff. Die Schauspielerin präsentiert am 11. August die Krimikomödie »Leberkäsjunkie« beim Kino-Open-Air »Lechflimmern«.

4. August 2019 - 8:04 | Gast

Leberkäsjunkies und Saumenschen – Quergelacht, die a3kultur-Kabarett-Kolumne. Von Marion Buk-Kluger

2. August 2019 - 8:45 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Film-Kolumne im August

31. Juli 2019 - 9:04 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch mit Vea Kaiser über ihren aktuellen Roman, kulinarische Aspekte des Lebens und den Balkan.