Modular zieht 2019 ins Gaswerk

27. Mai 2018 - 9:40 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Mittlerweile hat auch Helmut Jesske mit dem fürs kommende Jahr geplanten Umzug des Modular-Festivals vom Kongress am Park auf das ehemalige Gaswerkgelände seinen Frieden gemacht. Behör­den­vertreter*innen führten unkalkulierbare Stresssituationen für die Vogelwelt der Parklandschaft ins Feld, hervorgerufen durch mehrtägige Beschallung mit Jetztmusik, um die Jugend an den Stadtrand abzuschieben. Seltsame Vögel aus der gutbürgerlichen Nachbarschaft des Parks leisteten den Naturschutzbürokrat*innen Schützenhilfe. Die Politik sah sich außerstande, Partei für die Zukunft zu ergreifen, und spekulierte dabei schon längst mit der dringend benötigten Vitalisierung des Gaswerkareals durch die Jugend.

Als Geschäftsführer des Stadtjugendrings trägt Jesske Verantwortung für das wichtigste Jugendkulturfestival der Region. Fehlende Planungssicherheit und mangelnde Rückendeckung haben ihn in den letzten Jahren mürbe gemacht. Heute betont er die Möglichkeiten, die mit dem Umzug erwachsen. Seine Begeisterung über die Zusammenarbeit mit den neuen Nachbarn vom Staatstheater beim Gaswerk scheint echt. André Bücker hat die Jugendarbeit ins Boot geholt.

Das ehemalige Gaswerkareal hat in der Vergangenheit seine Festivaltauglichkeit mehr als einmal bewiesen. Das Modular ist ein Ereignis, das von mehr als 400 Freiwilligen getragen wird und mit einem überzeugenden Kulturprogramm, vor allem aber auch einem Nachhaltigkeitskonzept mit Vorbildcharakter besticht. Seinen Etat von rund 900.000 Euro bestreitet es bis auf den städtischen Zuschuss von 75.000 Euro aus eigener Kraft. Seine Zielgruppe sind vorwiegend Gym­nasiast*innen und Student*innen. Die Tickets zu Preisen zwischen 30 und 40 Euro sind mehr als fair und die verfügbaren Kontingente für 10.000 Besucher*innen rasch verkauft. Der Stadtjugendring macht mit dem Modular vieles richtig. Die Politik hingegen verbannt die Jugendkultur aus der City, nur um Platz für allerhand austauschbaren Eventfirlefanz zu schaffen.

Thema:

Weitere Positionen

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.