Modular zieht 2019 ins Gaswerk

27. Mai 2018 - 9:40 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Mittlerweile hat auch Helmut Jesske mit dem fürs kommende Jahr geplanten Umzug des Modular-Festivals vom Kongress am Park auf das ehemalige Gaswerkgelände seinen Frieden gemacht. Behör­den­vertreter*innen führten unkalkulierbare Stresssituationen für die Vogelwelt der Parklandschaft ins Feld, hervorgerufen durch mehrtägige Beschallung mit Jetztmusik, um die Jugend an den Stadtrand abzuschieben. Seltsame Vögel aus der gutbürgerlichen Nachbarschaft des Parks leisteten den Naturschutzbürokrat*innen Schützenhilfe. Die Politik sah sich außerstande, Partei für die Zukunft zu ergreifen, und spekulierte dabei schon längst mit der dringend benötigten Vitalisierung des Gaswerkareals durch die Jugend.

Als Geschäftsführer des Stadtjugendrings trägt Jesske Verantwortung für das wichtigste Jugendkulturfestival der Region. Fehlende Planungssicherheit und mangelnde Rückendeckung haben ihn in den letzten Jahren mürbe gemacht. Heute betont er die Möglichkeiten, die mit dem Umzug erwachsen. Seine Begeisterung über die Zusammenarbeit mit den neuen Nachbarn vom Staatstheater beim Gaswerk scheint echt. André Bücker hat die Jugendarbeit ins Boot geholt.

Das ehemalige Gaswerkareal hat in der Vergangenheit seine Festivaltauglichkeit mehr als einmal bewiesen. Das Modular ist ein Ereignis, das von mehr als 400 Freiwilligen getragen wird und mit einem überzeugenden Kulturprogramm, vor allem aber auch einem Nachhaltigkeitskonzept mit Vorbildcharakter besticht. Seinen Etat von rund 900.000 Euro bestreitet es bis auf den städtischen Zuschuss von 75.000 Euro aus eigener Kraft. Seine Zielgruppe sind vorwiegend Gym­nasiast*innen und Student*innen. Die Tickets zu Preisen zwischen 30 und 40 Euro sind mehr als fair und die verfügbaren Kontingente für 10.000 Besucher*innen rasch verkauft. Der Stadtjugendring macht mit dem Modular vieles richtig. Die Politik hingegen verbannt die Jugendkultur aus der City, nur um Platz für allerhand austauschbaren Eventfirlefanz zu schaffen.

Thema:

Weitere Positionen

21. September 2018 - 9:20 | Renate Baumiller-Guggenberger

Den Menschen Leopold Mozart erlebbar machen: schöne Aussichten rund ums Jubiläumsjahr 2019.

19. September 2018 - 8:14 | Gast

Der vielfach ausgezeichnete Buchillustrator Quint Buchholz kommt im September nach Augsburg. Ein Interview

14. September 2018 - 17:29 | Martin Schmidt

In Augsburg findet der 75. Deutsche Pfarrer- und Pfarrerinnentag statt. Das Tagungsthema: »Religion und Gewalt«. Organisator ist der in Augsburg ansässige Pfarrverein Bayern. Öffentlicher Vortrag am Dienstag, 18. September, mit Hauptreferent Heribert Prantl.

14. September 2018 - 11:24 | Jürgen Kannler

Der Förder- und Freundeskreis tim e.V. hat eine Stiftung auf den Weg gebracht.

13. September 2018 - 11:13 | Dieter Ferdinand

In diesem Jahr begeht der Assyrische Mesopotamien Verein Augsburg das Jubiläum seines 40-jährigen Bestehens

11. September 2018 - 13:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Domsingknaben locken am letzten September-Wochenende zu ihrem Festival nach Günzburg. Ein Interview mit Domkapellmeister Reinhard Kammler

7. September 2018 - 14:51 | Gast

Staatstheater, Fuggermusical und Leitbildprozess: Intendant André Bücker im Gespräch mit Iris Steiner über sein erstes Jahr am Theater Augsburg

6. September 2018 - 10:10 | Thomas Ferstl

Wer noch nicht weiß, wie, wo und/oder wofür er sich engagieren soll, der kann sich diesen Monat im Kino inspirieren lassen. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne

5. September 2018 - 10:03 | Gast

Der slowenische Künstler Miha Štrukelj gastierte als Artist in Residence des Vereins Hoher Weg für einige Wochen in Augsburg.

2. September 2018 - 14:34 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »No intention« (dtsch. »Keine Absicht«) im tim zeigt Arbeiten des aus Japan stammenden Künstlers Koho Mori-Newton.