Mordlust als Lebensinhalt

11. März 2020 - 9:42 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg führt in der neuen Brechtbühne am Gaswerk das Recherchestück »Auf dem Paseo del Prado mittags Don Klaus« auf.

»Ich bedaure jeden Juden, den ich nicht umgelegt habe«, sagt Klaus Barbie (Thomas Prazak), der »Schlächter von Lyon«, nach der Verurteilung zu lebenslanger Haft. Jüdische Menschen, Freimaurer und Mitglieder der französischen Résistance waren in der Nazizeit seine bevorzugten Opfer.

»Ich sterbe mit 35 Jahren, das ist die durchschnittliche Lebenserwartung eines bolivianischen Minenarbeiters«, stellt Monika Ertl (Marlene Hoffmann) fest. In Bolivien aufgewachsen, schloss sie sich nach der Ermordung Che Guevaras der Nationalen Guerillaorganisation ELN an. Den an der Ermordung Guevaras beteiligten Generalkonsul Pereira erschoss sie 1971 in Hamburg. Unter Mithilfe von Barbie wurde sie 1973 selbst ermordet.

Als Journalist getarnt, trifft Michel Cojot-Goldberg (Roman Pertl), französischer Unternehmensberater und Jude, in La Paz Barbie und will ihn erschießen, was er schließlich doch nicht tut. Sein Vater war in Lyon von Barbie verhaftet und nach Auschwitz in den Tod geschickt worden.

Wiederholt wird über Recht und Gerechtigkeit, Selbstjustiz und den Justizapparat debattiert.

Die drei Personen stehen im Mittelpunkt des dichten, unter die Haut gehenden Dokumentartheaters. Nach dem Krieg begegnen sie in La Paz Klaus Barbie alias Klaus Altmann. Enttarnt wurde dieser von Serge und Beate Klarsfeld, gedeckt hatten ihn Geheimdienste und der deutsche Bundesnachrichtendienst. »Beim BND wusste man, wer Klaus Altmann war.« Barbie hatte zuvor ein Büro des US-Geheimdienstes CIC im Augsburger Stadtbad, baute ein Netzwerk ehemaliger SS-Leute auf und wohnte in der Mozartstraße 10. Der CIC schob ihn später nach Bolivien ab, dort konnten sie seine Kenntnisse und Methoden gebrauchen. Es war kalter Krieg, der sich nach der kubanischen Revolution nach Südamerika verlagerte. Der bolivianische General Barrientos: »Es gab zu lange die Demokratie«.

Fast nüchtern werden Barbies Gräueltaten aufgezählt. »Wir tun das, was Deutsche überall tun«, sagt er. In Lyon im Prozess gegen Barbie sagt Michel Cojot-Goldberg 1987 als Zeuge aus. Aufgezählt werden dessen Verbrechen. Ein Kommentator: »Man müsste einmal aufschreiben, für welche Verbrechen Barbie nicht verurteilt wurde.«

Im Lauf des Stücks werden immer wieder Brücken in die Gegenwart geschlagen, zu heutigen Stimmungen, Ereignissen, Parallelen bei uns und in der Welt.

Das Bühnenbild ist sehr passend, im Hintergrund Wasser oder der Urwald, der poetisch beschrieben wird. Das »Theaterkollaborativ ‚Futur II Konjunktiv´« hat das Stück auf Grundlage historischer Dokumente und Interviews erarbeitet und mutet dem Publikum zu, selber nachzudenken und individuell zu urteilen.

Langer, hochverdienter Applaus an alle Mitwirkenden für das aufrüttelnde Recherchestück.

Aufgrund des Corona-Virus geht das Staatstheater Augsburg in eine Zwangspause: Sämtliche Vorstellungen, auch die Sinfoniekonzerte, bis zum 19. April 2020 entfallen. Weitere Infos lesen Sie tagesaktuell unter:
www.staatstheater-augsburg.de/corona_virus



Foto oben (
© Jan-Pieter Fuhr, klick hier zum Vergrößern), von links: Serge Klarsfeld (Sebastian Müller-Stahl), Beate Klarsfeld (Karoline Stegemann), Klaus Barbie (Thomas Prazak) und Michel Cojot-Goldberg (Roman Pertl) diskutieren über Recht und Gerechtigkeit, Selbstjustiz und den Justizapparat.

Foto unten (© Jan-Pieter Fuhr, klick hier zum Vergrößern): Monika Ertl (Marlene Hoffmann) berichtet über ihre Ermordung.

Weitere Positionen

29. November 2020 - 6:02 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Mitwirkung freiberuflicher Künstler*innen in Gottesdiensten ist mehr als eine »Notlösung«. Die Angebote, die von einigen Kirchen gemacht werden, unterstützen regionale Musiker*innen und bieten in dieser – coronabedingt besonders staden – Vorweihnachtszeit eine gute Möglichkeit, klassische Musik live zu genießen.

27. November 2020 - 11:29 | Patrick Bellgardt

Als Vorstand des BBK Schwaben Nord und Augsburg e.V. ist Norbert Kiening einer der wichtigsten Ansprechpartner für Künstler*innen in unserer Region. Die Große Schwäbische Kunstausstellung betreut er als Organisator und Jurymitglied. Ein Interview

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner