Mordlust als Lebensinhalt

11. März 2020 - 9:42 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg führt in der neuen Brechtbühne am Gaswerk das Recherchestück »Auf dem Paseo del Prado mittags Don Klaus« auf.

»Ich bedaure jeden Juden, den ich nicht umgelegt habe«, sagt Klaus Barbie (Thomas Prazak), der »Schlächter von Lyon«, nach der Verurteilung zu lebenslanger Haft. Jüdische Menschen, Freimaurer und Mitglieder der französischen Résistance waren in der Nazizeit seine bevorzugten Opfer.

»Ich sterbe mit 35 Jahren, das ist die durchschnittliche Lebenserwartung eines bolivianischen Minenarbeiters«, stellt Monika Ertl (Marlene Hoffmann) fest. In Bolivien aufgewachsen, schloss sie sich nach der Ermordung Che Guevaras der Nationalen Guerillaorganisation ELN an. Den an der Ermordung Guevaras beteiligten Generalkonsul Pereira erschoss sie 1971 in Hamburg. Unter Mithilfe von Barbie wurde sie 1973 selbst ermordet.

Als Journalist getarnt, trifft Michel Cojot-Goldberg (Roman Pertl), französischer Unternehmensberater und Jude, in La Paz Barbie und will ihn erschießen, was er schließlich doch nicht tut. Sein Vater war in Lyon von Barbie verhaftet und nach Auschwitz in den Tod geschickt worden.

Wiederholt wird über Recht und Gerechtigkeit, Selbstjustiz und den Justizapparat debattiert.

Die drei Personen stehen im Mittelpunkt des dichten, unter die Haut gehenden Dokumentartheaters. Nach dem Krieg begegnen sie in La Paz Klaus Barbie alias Klaus Altmann. Enttarnt wurde dieser von Serge und Beate Klarsfeld, gedeckt hatten ihn Geheimdienste und der deutsche Bundesnachrichtendienst. »Beim BND wusste man, wer Klaus Altmann war.« Barbie hatte zuvor ein Büro des US-Geheimdienstes CIC im Augsburger Stadtbad, baute ein Netzwerk ehemaliger SS-Leute auf und wohnte in der Mozartstraße 10. Der CIC schob ihn später nach Bolivien ab, dort konnten sie seine Kenntnisse und Methoden gebrauchen. Es war kalter Krieg, der sich nach der kubanischen Revolution nach Südamerika verlagerte. Der bolivianische General Barrientos: »Es gab zu lange die Demokratie«.

Fast nüchtern werden Barbies Gräueltaten aufgezählt. »Wir tun das, was Deutsche überall tun«, sagt er. In Lyon im Prozess gegen Barbie sagt Michel Cojot-Goldberg 1987 als Zeuge aus. Aufgezählt werden dessen Verbrechen. Ein Kommentator: »Man müsste einmal aufschreiben, für welche Verbrechen Barbie nicht verurteilt wurde.«

Im Lauf des Stücks werden immer wieder Brücken in die Gegenwart geschlagen, zu heutigen Stimmungen, Ereignissen, Parallelen bei uns und in der Welt.

Das Bühnenbild ist sehr passend, im Hintergrund Wasser oder der Urwald, der poetisch beschrieben wird. Das »Theaterkollaborativ ‚Futur II Konjunktiv´« hat das Stück auf Grundlage historischer Dokumente und Interviews erarbeitet und mutet dem Publikum zu, selber nachzudenken und individuell zu urteilen.

Langer, hochverdienter Applaus an alle Mitwirkenden für das aufrüttelnde Recherchestück.

Aufgrund des Corona-Virus geht das Staatstheater Augsburg in eine Zwangspause: Sämtliche Vorstellungen, auch die Sinfoniekonzerte, bis zum 19. April 2020 entfallen. Weitere Infos lesen Sie tagesaktuell unter:
www.staatstheater-augsburg.de/corona_virus



Foto oben (
© Jan-Pieter Fuhr, klick hier zum Vergrößern), von links: Serge Klarsfeld (Sebastian Müller-Stahl), Beate Klarsfeld (Karoline Stegemann), Klaus Barbie (Thomas Prazak) und Michel Cojot-Goldberg (Roman Pertl) diskutieren über Recht und Gerechtigkeit, Selbstjustiz und den Justizapparat.

Foto unten (© Jan-Pieter Fuhr, klick hier zum Vergrößern): Monika Ertl (Marlene Hoffmann) berichtet über ihre Ermordung.

Weitere Positionen

1. März 2021 - 13:20 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival, Tag 3: fünf Autorinnen mit Auszügen aus ihren Werken, das Ehepaar Lina Beckmann/Charly Hübner mit »HelliBert & PandeMia« und zwei mitreißende Slampoet*innen.

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid