Mozärtliche Ausrufezeichen

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

Eigentlich muss man Klassikliebhabern und Mozartfest-Stammgästen den Besuch aller sechs bzw. sieben Jubiläumsjahr-Konzerte – zählt man das große Orchester-Festkonzert an Leopolds Geburtstag am 14. November im Kongress am Park mit – nachdrücklich ans Herz bzw. Ohr legen! Wann hat man schon die einmalige Chance, innerhalb von zwei Wochen und damit wirklich geballt so hochkarätige Solist*innen und Ensembles von internationalem Rang in Augsburg zu genießen? Interessant mag auf den ersten Blick die Tatsache erscheinen, dass drei Konzerte gänzlich Mozart-frei sind. Um das mit dramaturgischer Finesse und Fingerspitzengefühl komponierte Programm des Deutschen Mozartfestes zu verstehen – das an den restlichen Abenden durchaus den Jubilar und Komponisten Leopold präsentiert – orientiert man sich am besten an den entsprechenden Subtiteln und akzeptiert die Konsequenz, mit der das Mozartbüro im komplexen LEO 300-Festjahr 2019 eben alle Facetten des Jubilars berücksichtigt und inhaltlich raffiniert in Szene setzt.

Die Aufführung des womöglich farbigsten Oratoriums der Musikgeschichte – »Die Schöpfung« (13. Mai, 19:30 Uhr, Ev. Heilig Kreuz) mit Il Giardino Armonico, dem Chor des BR und den drei Vokalvirtuosen Anna Lucia Richter, Maximilian Schmitt und Florian Boesch unter der Leitung von Giovanni Antonini – spielt auf Haydns kompositorische Einflussnahme als »zweitem Papa« von Wolfgang A. Mozart an. Entsprechend lautet der doppeldeutige Zwischentitel »Der Schöpfer eines Wunders«.

Wenn die Star-Violinistin Isabell Faust am 16. Mai um 19:30 Uhr im Goldenen Saal mit Partiten und Sonaten von J.S. Bach bezaubert, ist das Konzert dennoch mit »Die Gründliche Violinschule« übertitelt. Dahinter verbirgt sich die Tatsache, dass Leopold als Autor des legendären Lehrwerks die zu seiner Zeit schon Maßstäbe setzende Geigenkunst von Bach wertschätzte und von ihr profitierte: »Die von Leopold beschriebenen Grundlagen finden in diesem Konzert also ihre Vollendung.«

Das Finale, das am 26. Mai um 18:30 Uhr in Ev. Heilig Kreuz stattfindet, fokussiert sich programmatisch auf Leopold als weitsichtigen und clever netzwerkenden »Manager« und spürt in Beethovens berühmten Triplekonzert C-Dur und Tschaikowskys Pathétique den musikalischen Resultaten geglückter väterlicher Talentförderung nach. Das mozärtliche Ausrufezeichen der Geburtstagsfestspiele setzt Mozartfest-Leiter Simon Pickel allerdings im sinfonischen, »Father and son« versöhnlich vereinenden Eröffnungskonzert, das am 11. Mai um 19:30 Uhr in den akustisch hervorragend geeigneten Kleinen Goldenen Saal lädt. Die Sopranistin Christina Landshamer sowie die beiden Hornisten Erwin Wieringa und Miroslav Rovensky werden klanglich vom Mozartfest-Residenzorchester Akademie für Alte Musik Berlin auf Händen getragen, wenn sie sich W.A. Mozart in Konzertarien sowie seiner D-Dur Sinfonie KV 81 und der Sinfonie Nr. 40 widmen – und sie mit dem gern gespielten Konzert für zwei Hörner Es-Dur aus der väterlichen Feder in Kontrast setzen.

Wer Leopold Mozarts kirchenmusikalisches Schaffen zunächst live erleben, dann aber auch gebrannt auf CD dauerhaft mitnehmen will, der sollte sich schnell Karten für die opulent besetzte  »Missa solemnis« sichern. Am 19. Mai um 18 Uhr wird die Taufstätte Leopolds, die Stifts- und Stadtpfarrkirche St. Georg, erstmals in den Rang der Mozartfest-Stätten erhoben und dank der virtuos engagierten musikalischen Mission der Bayerischen Kammerphilharmonie der Kirchenkompositeur nachdrücklich rehabilitiert.

Ach ja – er dürfte ein Selbstläufer sein, dieser Abend mit den längst nicht mehr nur in ihrer Heimatstadt Augsburg gefeierten Lokalmatadoren Sarah Christian und Maximilian Hornung: Dennoch darf man auf die »Emanzipation der Kammermusik« gespannt sein, die am 20. Mai um 19:30 Uhr im Kleinen Goldenen Saal Schuberts düster-berühmtes Streichquartett »Der Tod und das Mädchen« zum Vergleich mit Kammerwerken von Vater und Sohn Mozart anbietet.           

Alle Programmpunkte im Überblick und weitere Infos unter:
www.mozartstadt.de

Foto: Fabian Schreyer

Thema:

Weitere Positionen

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.