Das Mozartfest überzeugte

23. Mai 2018 - 11:12 | Jürgen Kannler

Die Programmauswahl des Mozartfests verzauberte, auch abseits gewohnter Hörstrukturen. Ein Kommentar

Es ist nun einige Jahre her, da haben es sich die für das Thema in der Stadt Verantwortlichen zur Aufgabe gemacht, Augsburg zu einer Mozartstadt zu machen, die den Titel verdient und nicht nur trägt. Nach den letzten Klängen der Großen Messe in c-moll des Meisters Wolfgang Amadeus am 13. Mai in der Basilika St. Ulrich und Afra – sie setzte den Schlusspunkt zum fulminantesten Mozartfest seit dem Jubeljahr 2006 – kann man dem Macher des Festivals und damit des Projekts Mozartstadt Augsburg bestätigen, mehr als nur auf einem guten Weg zu sein. Die Konzerte an den zehn musikalischen Festtagen begeisterten Publikum und Kritik in gleichem Maße. Sie boten Raffinesse, Lebendigkeit und musikalische Leistungen auf hohem internationalen Niveau. Dabei gelang es Mozartbürochef und Festivalleiter Simon Pickel in seinem dritten Augsburger Jahr, das Publikum mit seiner Programmauswahl aufs Neue zu verzaubern, auch abseits gewohnter Hörstrukturen.

Als Beispiel dafür sei der Auftritt des Belcea Quartet genannt. Das Programmheft verriet lediglich, dass Beethovens monumentale Streichquartette op. 130 und 133 zur Aufführung kommen würden. Der Rest des Programms blieb vorab unveröffentlicht. Die Besucher*innen im ausverkauften Kleinen Goldenen Saal ließen sich auf das Experiment ein und wurden mit einer Darbietung des in London beheimateten Ensembles belohnt, die wohl den meisten der Anwesenden noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. Zwischen den einzelnen Sätzen präsentierte das Belcea Quartet verschiedenste Werke von Komponisten bis in die Gegenwart, die allesamt in ihrer Arbeit in Bezug zu Beethovens Werk standen und stehen. Diese ebenso kluge wie ansprechende Dramaturgie eröffnete einen Spannungsbogen, der in alle Richtungen bestens funktionierte und den Künstler*innen nach anhaltendem, donnerndem Applaus drei Zugaben abverlangte.

Nun darf man gespannt sein, mit wie viel Verve Augsburg das nächste Festjahr ansteuert. 2019 feiert die internationale Musikwelt nämlich den 300. Geburtstag von Leopold Mozart, dem echten Augsburger.

www.mozartstadt.de

Thema:

Weitere Positionen

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.