Das Mozartfest überzeugte

23. Mai 2018 - 11:12 | Jürgen Kannler

Die Programmauswahl des Mozartfests verzauberte, auch abseits gewohnter Hörstrukturen. Ein Kommentar

Es ist nun einige Jahre her, da haben es sich die für das Thema in der Stadt Verantwortlichen zur Aufgabe gemacht, Augsburg zu einer Mozartstadt zu machen, die den Titel verdient und nicht nur trägt. Nach den letzten Klängen der Großen Messe in c-moll des Meisters Wolfgang Amadeus am 13. Mai in der Basilika St. Ulrich und Afra – sie setzte den Schlusspunkt zum fulminantesten Mozartfest seit dem Jubeljahr 2006 – kann man dem Macher des Festivals und damit des Projekts Mozartstadt Augsburg bestätigen, mehr als nur auf einem guten Weg zu sein. Die Konzerte an den zehn musikalischen Festtagen begeisterten Publikum und Kritik in gleichem Maße. Sie boten Raffinesse, Lebendigkeit und musikalische Leistungen auf hohem internationalen Niveau. Dabei gelang es Mozartbürochef und Festivalleiter Simon Pickel in seinem dritten Augsburger Jahr, das Publikum mit seiner Programmauswahl aufs Neue zu verzaubern, auch abseits gewohnter Hörstrukturen.

Als Beispiel dafür sei der Auftritt des Belcea Quartet genannt. Das Programmheft verriet lediglich, dass Beethovens monumentale Streichquartette op. 130 und 133 zur Aufführung kommen würden. Der Rest des Programms blieb vorab unveröffentlicht. Die Besucher*innen im ausverkauften Kleinen Goldenen Saal ließen sich auf das Experiment ein und wurden mit einer Darbietung des in London beheimateten Ensembles belohnt, die wohl den meisten der Anwesenden noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. Zwischen den einzelnen Sätzen präsentierte das Belcea Quartet verschiedenste Werke von Komponisten bis in die Gegenwart, die allesamt in ihrer Arbeit in Bezug zu Beethovens Werk standen und stehen. Diese ebenso kluge wie ansprechende Dramaturgie eröffnete einen Spannungsbogen, der in alle Richtungen bestens funktionierte und den Künstler*innen nach anhaltendem, donnerndem Applaus drei Zugaben abverlangte.

Nun darf man gespannt sein, mit wie viel Verve Augsburg das nächste Festjahr ansteuert. 2019 feiert die internationale Musikwelt nämlich den 300. Geburtstag von Leopold Mozart, dem echten Augsburger.

www.mozartstadt.de

Thema:

Weitere Positionen

16. Oktober 2019 - 14:30 | Bettina Kohlen

Es geht schon los, bevor es los geht: Im Foyer schiebt einer in Latzhosen muffig seinen Besen herum. Vorgeschichten und verschiedene Ebenen verbinden sich in André Bückers Inszenierung von Shakespeares »Der Sturm« zu einem sehenswerten Ganzen.

16. Oktober 2019 - 9:42 | Severin Werner

»Annabelle« im Sensemble Theater bedient Klischees und steigert sich zu einem aberwitzigen Streitgespräch über Kinder, Karriere und Gott.

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis

5. Oktober 2019 - 8:06 | Gast

Ganz neue Klangwelten bietet das 1. Sinfoniekonzert des Staatstheater Augsburg am 7. und 8. Oktober – mit Martin Grubinger am Schlagzeug. Ein Gastbeitrag von Julika Jahnke

Premiere Born in the GDR
4. Oktober 2019 - 12:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Dagmar Franz-Abbott inszeniert im Sensemble mit »Born in the GDR« einen sehr berührenden und verblüffend persönlichen musikalischen Abend mit ausgewählter Ost-Musik zum Mauerfall-Jubiläum.

2. Oktober 2019 - 8:02 | Jürgen Kannler

Am 4. Oktober besucht Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Augsburg. Anlass ist die Diskussion »Zukunft des Lesens« zum zehnten Geburtstag der Stadtbücherei. Ein Interview