Muckimucke & musiqueunique

4. Dezember 2015 - 8:23 | Martin Schmidt

Und wieder: Weihnachten erscheint unumgänglich, der ein oder andere Konzertgang aber auch. Es schneit EBM-Shanty, Punk und Ska

Viele Türchen hat der Adventskalender. Aus dreien von ihnen poppen raus: Extreme-Popeye Rummelsnuff (Kraftgewinn durch derben Strom), eine gute Ladung Punk (fünf Jahre fabrik unique) und eine weihnachtliche E-Ska-Lation. So sieht es aus im Dezember:

Am Freitag, 11. Dezember, beehrt Rummelsnuff das Soho. Rummelsnuff ist ein Dunkelschunkel-Muskelberg, eine räudige Kreuzung aus Rammstein, Meister Propper und tiefer gelegtem Hans Albers. Er selbst nennt seine Stilrichtung »derbe Strommusik« oder Elektropunk-Gassenhauer, EBM-Shanty meets modernes Arbeiterlied trifft es aber auch ganz gut. Der klassisch ausgebildete Fagottist arbeitete als Bodybuilder-Trainer und Türsteher (im Berliner Berghain) – und macht heute in etwa dasselbe, nur in Musik. »Kraftgewinn« heißt sein neues Album und im Gepäck hat der Käpten als musikalischen Sidekick Maat Asbach. Das könnte ein Spaß im Soho werden, schräg, mit hohen Schauwerten – eine Art elektro-schlageresques Hanteltraining zum Hören. Kann das muskelschwache Fuggerstädtchen mal gebrauchen.

Schon mal den Film »Coraline« geschaut? Die elfjährige Coraline wohnt in einem rosafarbenen Haus, dem sogenannten Pink Palace, und es ist logisch wie Kloßbrühe, dass das fleischfarbene Haus eine Metapher für die Psyche und den Körper des Menschen an sich ist. Im obersten Stockwerk des Hauses wohnt der schillernde Akrobat Mr. Bobinsky und trainiert dort einen Springmäusezirkus und im untersten Stockwerk, wie im Unterbewusstsein, wohnen die durchgeknallten Varieté-Künstlerinnen Miss Spink und Miss Forcible.

Im Gebäude der Ballonfabrik in der Austraße 27 verhält es sich ganz ähnlich: Oben befinden sich die Redaktionsräume von a3kultur, wo der schillernde Akrobat Jürgen Kannlerinsky einen Springmäusezirkus trainiert, und unten befinden sich die durchgeknallten Varieté-Künstler der fabrik unique. Und genau hier schauen wir jetzt hin: Denn das selbstverwaltete Kulturzentrum fabrik unique feiert jetzt im Dezember sein Fünfjähriges! Vom gemeinnützigen Verein AWAKA komplett ehrenamtlich betrieben, ist die fabrik unique ein heroischer Garant für aufrechte, nicht kommerzielle Subkultur – ein aus Punk geschmiedeter Stachel im Fleisch von Augsburger CSU-Pop und subventionierter Corporate-Jugendkultur. Sehr gesund, das Ganze, und sehr gut. The Punk Palace! Oder, in Rummelsnuff-Sprech: der Punkmuskel der Stadt.

Die fabrik unique – die meisten, ich gehöre dazu, nennen sie immer noch verkürzt einfach Ballonfabrik – feiert ihr Jubiläum jetzt am Samstag, 5. Dezember (ab 20 Uhr), mit der Ballonfabrik-Birthday-Bambule. Konzis gehämmertes Motto: fünf Jahre, fünf Bands. Es spielen Spicy Roots (Ska/ Schwieberdingen), Bums (Deutschpunk/Eislingen), Spika in Snüzz (Punkrock/München), 95-C (Melodic Punkcore/Frankreich) und Kill Valmer (Punkrock und auch noch Schabernack/Stuttgart). Na also: Die fabrique unique bleibt, in Rummelsnuff-Sprech auf den Punkt gebracht, der Punkmuskel der Stadt.

Und, zum Schluss: der Mischpult-Adventskalender hat noch ein 26. Türchen. Nämlich das X-Mas Skafest am Samstag, 26. Dezember, in der Musikkantine. Zu Gast sind das Ska-Legenden-Oktett Skaos aus Krumbach und das Aichacher neunzylindrige Ska-Pop-Punk-Gefährt The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra. Da kann man bouncen, zappeln und springen, damit’s ned kalt wird.

Thema:

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.