Multiplex ist Fast Food

6. Januar 2016 - 9:11 | Thomas Ferstl

»Ich habe ja nichts gegen Multiplexkinos, die sind praktisch, genau wie Fast-Food-Restaurants.«

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch an das Kinodreieck! Ende November wurde das Thalia von Medienministerin Ilse Aigner auf bayerischer Ebene für sein Programm ausgezeichnet, Anfang Dezember folgten vier Preise für die Programmgestaltung auf Bundesebene. Auf diese freudige Nachricht folgt eine weniger schöne für die Augsburger Kinolandschaft: Das Cinestar, der selbst ernannte deutsche Marktführer, kehrt 2016 zurück an seine alte Wirkungsstätte. Hoffentlich wird es nicht so grässlich wie früher. Die Sitze, Wände und Böden waren in kaltem, ungemütlichem Blau gehalten, noch dazu war alles verklebt. Einmal habe ich mich dort während eines Films betrunken, weil es das einzige Kino war, bei dem es mir egal war, hinausgeworfen zu werden. Ich habe ja nichts gegen Multiplexkinos, die sind praktisch, genau wie Fast-Food-Restaurants. Schnell erreichbar für zwischendurch, gut für den Gelegenheitsgucker oder das ein oder andere Special. Ein Burgerenthusiast isst aber auch nicht bei McKalorien-King und Co., sondern beim Bulettenkoch seines Vertrauens. So ist das Programmkino doch wie die Stammkneipe oder das Stammlokal, ein kleines bisschen Zuhause. Was aber viel wichtiger ist: Was gibt es im Januar denn so zu sehen?

Urs Blank (Moritz Bleibtreu), Wirtschaftsanwalt, ist beruflich erfolgreich und privat glücklich, bis ihn der Selbstmord eines Kollegen aus der Bahn wirft. Er begegnet Lucille (Nora von Waldstätten), die ihn zu einem Trip mit halluzinogenen Pilzen mitnimmt. Blank verliert die Kontrolle über sich und wird zum instinktgetriebenen Tier, das auch vor Mord nicht zurückschreckt. Seinem Widersacher Ott (Jürgen Prochnow) kommt das gerade recht. Stephan Rick inszeniert mit »Die dunkle Seite des Mondes« (7. Januar, Kinodreieck) einen spannenden Wirtschaftsthriller. Mit spannenden Wendungen und hervorragenden Darstellern beäugt dieser Film die Kapitalismusgesellschaft unserer Zeit und lädt den Zuschauer zur kritischen Auseinandersetzung ein.

Henri Steinmetz’ »Uns geht es gut« (28. Januar, Kinodreieck) ist außergewöhnlich. Tubbie (Franz Rogowski), Marie (Maresi Riegner), Tim (Jonas Dassler), Jojo (Emanuel Schiller) und Birdie (Jordan Elliot Dwyer) leben in die sommerlichen Tage hinein. Von Unsicherheit in Bezug auf das eigene Selbstbild geprägt und von ihrem Umfeld allein gelassen, treiben die Jugendlichen ziellos durch die Großstadt. Steinmetz verzichtet auf einen verständlichen Plot. Er setzt auf starke Symbolik und die Dynamik der Schauspieler untereinander. Bei vielen Zuschauern mag der Film daher auf Unverständnis stoßen. Dieses Werk ist jedoch ein Experiment, auf die Leinwand gebannte Performance-Kunst. Schwere Kost, die, wenn man sich darauf einlässt, Spannung in jeder Bewegung der Darsteller bereithält. So abgedroschen es klingen mag, »Uns geht es gut« ist ein Film, den man sehen muss, um zu sehen, was er mit einem macht.

Thema:

Weitere Positionen

25. Januar 2021 - 15:02 | Gast

Paul Abrahams »Viktoria und ihr Husar« im Livestream aus dem Gärtnerplatztheater in München

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie