Multiplex ist Fast Food

6. Januar 2016 - 9:11 | Thomas Ferstl

»Ich habe ja nichts gegen Multiplexkinos, die sind praktisch, genau wie Fast-Food-Restaurants.«

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch an das Kinodreieck! Ende November wurde das Thalia von Medienministerin Ilse Aigner auf bayerischer Ebene für sein Programm ausgezeichnet, Anfang Dezember folgten vier Preise für die Programmgestaltung auf Bundesebene. Auf diese freudige Nachricht folgt eine weniger schöne für die Augsburger Kinolandschaft: Das Cinestar, der selbst ernannte deutsche Marktführer, kehrt 2016 zurück an seine alte Wirkungsstätte. Hoffentlich wird es nicht so grässlich wie früher. Die Sitze, Wände und Böden waren in kaltem, ungemütlichem Blau gehalten, noch dazu war alles verklebt. Einmal habe ich mich dort während eines Films betrunken, weil es das einzige Kino war, bei dem es mir egal war, hinausgeworfen zu werden. Ich habe ja nichts gegen Multiplexkinos, die sind praktisch, genau wie Fast-Food-Restaurants. Schnell erreichbar für zwischendurch, gut für den Gelegenheitsgucker oder das ein oder andere Special. Ein Burgerenthusiast isst aber auch nicht bei McKalorien-King und Co., sondern beim Bulettenkoch seines Vertrauens. So ist das Programmkino doch wie die Stammkneipe oder das Stammlokal, ein kleines bisschen Zuhause. Was aber viel wichtiger ist: Was gibt es im Januar denn so zu sehen?

Urs Blank (Moritz Bleibtreu), Wirtschaftsanwalt, ist beruflich erfolgreich und privat glücklich, bis ihn der Selbstmord eines Kollegen aus der Bahn wirft. Er begegnet Lucille (Nora von Waldstätten), die ihn zu einem Trip mit halluzinogenen Pilzen mitnimmt. Blank verliert die Kontrolle über sich und wird zum instinktgetriebenen Tier, das auch vor Mord nicht zurückschreckt. Seinem Widersacher Ott (Jürgen Prochnow) kommt das gerade recht. Stephan Rick inszeniert mit »Die dunkle Seite des Mondes« (7. Januar, Kinodreieck) einen spannenden Wirtschaftsthriller. Mit spannenden Wendungen und hervorragenden Darstellern beäugt dieser Film die Kapitalismusgesellschaft unserer Zeit und lädt den Zuschauer zur kritischen Auseinandersetzung ein.

Henri Steinmetz’ »Uns geht es gut« (28. Januar, Kinodreieck) ist außergewöhnlich. Tubbie (Franz Rogowski), Marie (Maresi Riegner), Tim (Jonas Dassler), Jojo (Emanuel Schiller) und Birdie (Jordan Elliot Dwyer) leben in die sommerlichen Tage hinein. Von Unsicherheit in Bezug auf das eigene Selbstbild geprägt und von ihrem Umfeld allein gelassen, treiben die Jugendlichen ziellos durch die Großstadt. Steinmetz verzichtet auf einen verständlichen Plot. Er setzt auf starke Symbolik und die Dynamik der Schauspieler untereinander. Bei vielen Zuschauern mag der Film daher auf Unverständnis stoßen. Dieses Werk ist jedoch ein Experiment, auf die Leinwand gebannte Performance-Kunst. Schwere Kost, die, wenn man sich darauf einlässt, Spannung in jeder Bewegung der Darsteller bereithält. So abgedroschen es klingen mag, »Uns geht es gut« ist ein Film, den man sehen muss, um zu sehen, was er mit einem macht.

Thema:

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!