Musik trifft Lyrik

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

Das FaksTheater macht Musiktheater für Familien, Kindergärten und Schulen im deutschsprachigen Raum und präsentiert rund 120 Vorstellungen im Jahr. Das Ensemble, das Teil des Kinder- und Jugendtheaterzentrums abraxas ist und ebenso mobil tourt, legt seinen Schwerpunkt auf die künstlerische Begegnung von Schauspiel und Musik. Spezialisiert hat sich das FaksTheater auf Musiktheater für Kinder ab zwei Jahren.

Gegründet wurde die Gruppe, die im kommenden Herbst ihr 25-jähriges Jubiläum feiert, von der Schauspielerin Karla Andrä und dem Jazzmusiker Josef Holzhauser. Bei ihrem Konzept ließen sich die beiden von Modellen aus der Schweiz und Holland inspirieren. Neben zahlreichen Theaterproduktionen für Kinder und Jugendliche hat das Paar das CD-Label AndraeRecords mit seinen mittlerweile acht Produktionen sowie die literarisch-musikalische Reihe »Text will Töne« ins Leben gerufen. Letztere soll Erwachsenen durch die Vermengung von Musik und Sprache einen Zugang zur Lyrik eröffnen.

Einen großen Fokus legt das Ensemble auf die Umsetzung von Werken Brechts. So versucht das FaksTheater den einflussreichen Augsburger Lyriker sowohl Kindern als auch Erwachsenen zugänglich zu machen, wie man an beliebten Stücken wie »Der Pflaumenbaum« erkennen kann. Auch in diesem Jahr widmen sich Andrä und Holzhauser dem Thema Brecht: So wird anlässlich dessen 120. Geburtstags das Theaterkonzert »Onkel Ede hat einen Schnurrbart« (10. Februar, 15 Uhr, ab sieben Jahren) im abraxas zu sehen und zu hören sein. Mit Gedichten und Liedern möchte das Ensemble zeigen, dass bereits die früheste Begegnung möglich sein kann – und dabei auch noch Spaß macht.

Zum Brechfestival inszeniert das FaksTheater einen Poesie-Parcours unter dem Titel »Fisch Fasch« im Brechthaus – geeignet für Kinder ab acht Jahren. In Kooperation mit der Berliner Videokünstlerin Barbara Weigel wird es dabei einen spannenden visuellen Einblick in die Lyrik Brechts geben. Termine: 26., 27. und 28. Februar sowie 1. März.

www.fakstheater.de

Weitere Positionen

jens_kabisch_kunstverein_augsburg_2018_foto_bettina_kohlen.jpg
20. Juni 2018 - 13:34 | Bettina Kohlen

Es ist mal wieder eine große Runde zur Kunst fällig. Strategisch geplant, um möglichst viel zu sehen, oder nochmal zu sehen. Für manches muss man schnell sein, da Mitte Juli Schluss ist, aber keine Sorge: Einiges läuft bis zum Ende des Sommers.

20. Juni 2018 - 11:27 | Gast

Eine Kooperation des Stadtjugendrings und des tim gibt Einblicke in das Leben junger Augsburger*innen.

Hubert Gerhard_augustusbrunnen_brunnenbach_blfd_foto achim_bunz.jpg
19. Juni 2018 - 12:35 | Bettina Kohlen

Im Augsburger Maximilianmuseum wird bis zum Herbst kunstvoll und opulent die Bedeutung des Wassers für die Stadt zur Schau gestellt.

17. Juni 2018 - 7:04 | Gast

Das Maximilianmuseum präsentiert die Sonderausstellung »Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element« aus doppeltem Anlass. Ein Gastbeitrag von Christoph Emmendörffer

12. Juni 2018 - 9:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Keep an Eye on«! Premiere des Ballettabends »New Comer«: Acht Kurzchoreografien von Mitgliedern der Augsburger Ballett-Company

8. Juni 2018 - 10:18 | Gast

Zum Stand und zu den Chancen der Augsburger UNESCO-Bewerbung: Sind wir Welterbe? Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

viel_laerm_um_nichts_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr
5. Juni 2018 - 16:01 | Bettina Kohlen

Als letzte große Indoor-Produktion dieser Spielzeit geht Shakespeares Komödie »Viel Lärm um nichts« im martini-Park über die Bühne.

3. Juni 2018 - 8:32 | Thomas Ferstl

Und schon wieder wird bei Projektor gefeiert. Neulich erst der vierjährige Geburtstag, diesmal die 50. Auflage dieser Kolumne.

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

28. Mai 2018 - 8:55 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Phoenix. Modewelten von Stephan Hann« im tim repräsentiert die Position dieses Künstlers in der Mode.