Musikalisches »Payback«

10. Februar 2020 - 8:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wegweisende Förderungen für junge Musizierende. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassikkolumne

Bis heute streiten sich die Geister und die seriöse Forschung über die Herkunft von und den Umgang mit Talent. Ist man damit »gesegnet«? Wird einem etwa die musische Gabe in die Wiege gelegt? Oder wird Talent schlichtweg überschätzt? Ganz unabhängig vom Umfang ihrer musikalischen Begabung zahlen sich bei jungen Musizierenden im Reifeprozess insbesondere die Schlüsselkompetenzen aus, die auch anderswo gefragt und erfolgversprechend sind: Neben der Begeisterung für das jeweilige Instrument sind es Eigenverantwortung und Selbstorganisation, (Übe-)Disziplin, Willensstärke und Durchhaltevermögen. Hat man zudem das Glück, in einem musikinteressierten Umfeld aufzuwachsen, wird das klangliche Vorstellungsvermögen geschult und generell die Neugier auf die weite Welt der wunderbaren Werke geweckt.

Ab einem gewissen Niveau stellen sich Musikschüler*innen gern in regionalen, später auch internationalen Wettbewerben dem Urteil der Fachjury sowie der Konkurrenz und freuen sich auf dem hürdenreichen Weg in eine zukünftige professionelle Laufbahn bestenfalls über eine wegweisende Förderung. Die bedeutet etwa in Form eines einmaligen oder monatlichen Stipendiums oder der Finanzierung kostspieliger Instrumente eine wertvolle Unterstützung. Das Erlernen eines Instruments ist meist mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden, den nicht jede Familie selbstverständlich tragen kann. Wie gut, dass es hierzulande neben der soliden Infrastruktur im Ausbildungsangebot etwa durch Musikschulen und -vereine oder Chorverbände auch diverse Unternehmens- oder Privatstiftungen gibt, die begabten Musiker*innen beherzt unter die Arme greifen. Mit dieser finanziellen Förderung ermöglichen sie den Zugang zu einer an ihrer Persönlichkeit orientierten Begleitung etwa durch den professionellen, fachkompetenten Musikunterricht bei Kapazitäten oder die Teilnahme an Meisterkursen und weiteren Wettbewerben, was wiederum die Voraussetzung für die künstlerische Potenzialentfaltung ist.

In Augsburg widmet sich unter anderem die Christa-und-Werner-Strohmayr-Stiftung seit über zehn Jahren der Förderung hochbegabter Musiker*innen und stellte zum Beispiel Instrumenten-Dauerleihgaben für die Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg sowie bereits über 125.000 Euro in Form von monatlichen Stipendien an die Stars von morgen zur Verfügung. Davon profitierte auch die ARD-Preisträgerin und Konzertmeisterin Sarah Christian (Foto). Am 16. Februar um 17 Uhr präsentiert sie sich gemeinsam mit ihren vielfach preisgekrönten Stiftungs-»Kolleg*innen« Nathalie Schmalhofer, Franziska Strohmayr, Teresa Schwamm (Viola) und dem Percussiontrio Schlag3 um Florian Reß in einem exquisiten Galakonzert im Kleinen Goldenen Saal. Auch ein Wiedersehen mit Augsburgs ehemaligem GMD Prof. Bruno Weil wird es geben. Er wird das ansprechende Programm gewohnt kenntnisreich und mit Humor moderieren. Mit der »Schimmelreiter-Toccata« und den »Metamorphosen für zwei Violinen« sind auch zwei Werke des in Augsburg groß gewordenen Komponisten Wilfried Hiller zu hören, der Stiftungen wie die von Christa und Werner Strohmayr zu Recht als Überlebensnotwendigkeit definiert. Die Tickets für dieses tolle Beispiel eines musikalischen »Payback« und brillanten Dankeschöns gibt es über den AZ-Ticketservice sowie an der Abendkasse.

www.strohmayr-stiftung.de

Thema:

Weitere Positionen

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.

2. April 2021 - 6:33 | Martin Schmidt

Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg: ein Kulturort, an und in dem sich Mechanik und Drama der Lockdown-Regelungen in ihrem ganzen Spektrum abspielen. Museum, Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen sowie ein Café unterliegen jeweils anderen Öffnungs- und Schließungsmodalitäten.