Mut zur Freiheit

18. November 2019 - 12:38 | Sarvara Urunova

Am vergangenen Sonntag feierte das Staatstheater Augsburg die äußerst gelungene Premiere des Familienstücks »Die rote Zora und ihre Bande«.

Der Mut zur Freiheit wird meistens als ein Sprung ins Ungewisse erlebt. Das Risiko, niederschmetternd auf dem harten Boden zu landen, ist genauso groß wie die Chance in die Höhe aufzusteigen. In diesem Zusammenhang stellt der Regisseur des Stücks Simon Windisch bemerkenswerterweise die Protagonisten als Vögel dar. Die ewig hungrigen Möwen agieren einerseits als Symbol für Ausgestoßene und gleichzeitig als Freiheitsliebende. Schon vor Beginn der Vorstellung treten die Möwen auf der Bühne in Interaktion mit den Zuschauern, die – während sie ihren Platz einnehmen – noch nichts wahrnehmen können und machen damit die Vögel unsichtbar.

Basierend auf der Buchvorlage von Kurt Held spielt die Geschichte in einer kroatischen Küstenstadt. Vom Meer, das einst nährend und rein war, ist nicht viel geblieben. Das Bühnenbild gibt diese Trockenheit eindringlich wieder. Am Hafen hausen die hungernden Möwen auf den weißen, vergitterten Containern, von Plastikmüll und Dreck umgeben. Nur der Fischer Gorian, perfekt von Andrej Kaminsky besetzt, steht den Möwen nicht gleichgültig gegenüber und versucht mit ein wenig Fisch, ihnen das Überleben zu erleichtern.

Die kleinste und die ängstlichste Möwe ist der Weise Branko (Anatol Käbisch). Als er, von Hunger geplagt, einen Fisch aus dem Dreck zieht, wird er vom gierigen Karaman des Diebstahls verdächtigt und hinter Gittern gebracht. Doch die mutige Möwe Zora  (von Katharina Rehn hervorragend umgesetzt), deren Haare ein roter Oktopus schmückt, hilft wie ein Feuervogel dem hilflosen Jungen aus dem Containergefängnis zu entkommen. Sie bringt ihn auf die Burg zu den anderen Mitgliedern ihrer Bande.

Hier muss sich Branko erstmal unter Beweis stellen. Dank des mutigen Handelns von Zora beginnt auch er an sich zu glauben und daran, was ihm wichtig ist. So hilft die Bande, nicht immer legal, dem Fischer Gorian in seinem Kampf gegen Karaman, der eine Fischgesellschaft leitet, auf dekadente Weise Geige spielt und die Freiheit als Gefahr wahrnimmt.

Die Kameraden halten zusammen und geben unter keinen Umständen auf. Unter dem Motto »Du musst nach vorne gehen, auch wenn es ganz steil ist!« kämpfen sie um Freiheit, die für sie keine Frage des Preises ist. Nur auf dem Meer fühlen sie sich frei und glücklich, denn das Meer ist ein Ort, der niemandem gehört. Die mitreißenden Melodien, die die Handlung begleiten, sind taff und unterhaltsam. Sie lassen einen Hauch slawischer Volksmusik erahnen.

Das Stück dauert ca. eineinhalb Stunden und ist für Zuschauer ab 8 Jahren geeignet. Besonders ist die Tatsache, dass die Inszenierung durch die ganzheitliche Gestaltung nicht nur auf das aktuelle Problem der Umweltverschmutzung aufmerksam macht, sondern auch die in der aktuellen Zeit der Selbstbezogenheit verlorenen Werte wie Zusammenhalt und Solidarität in den Fokus rückt.

Alle Termine unter:
www.staatstheater-augsburg.de/die_rote_zora

Weitere Positionen

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.

2. April 2021 - 6:33 | Martin Schmidt

Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg: ein Kulturort, an und in dem sich Mechanik und Drama der Lockdown-Regelungen in ihrem ganzen Spektrum abspielen. Museum, Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen sowie ein Café unterliegen jeweils anderen Öffnungs- und Schließungsmodalitäten.