Mut zur Freiheit

18. November 2019 - 12:38 | Sarvara Urunova

Am vergangenen Sonntag feierte das Staatstheater Augsburg die äußerst gelungene Premiere des Familienstücks »Die rote Zora und ihre Bande«.

Der Mut zur Freiheit wird meistens als ein Sprung ins Ungewisse erlebt. Das Risiko, niederschmetternd auf dem harten Boden zu landen, ist genauso groß wie die Chance in die Höhe aufzusteigen. In diesem Zusammenhang stellt der Regisseur des Stücks Simon Windisch bemerkenswerterweise die Protagonisten als Vögel dar. Die ewig hungrigen Möwen agieren einerseits als Symbol für Ausgestoßene und gleichzeitig als Freiheitsliebende. Schon vor Beginn der Vorstellung treten die Möwen auf der Bühne in Interaktion mit den Zuschauern, die – während sie ihren Platz einnehmen – noch nichts wahrnehmen können und machen damit die Vögel unsichtbar.

Basierend auf der Buchvorlage von Kurt Held spielt die Geschichte in einer kroatischen Küstenstadt. Vom Meer, das einst nährend und rein war, ist nicht viel geblieben. Das Bühnenbild gibt diese Trockenheit eindringlich wieder. Am Hafen hausen die hungernden Möwen auf den weißen, vergitterten Containern, von Plastikmüll und Dreck umgeben. Nur der Fischer Gorian, perfekt von Andrej Kaminsky besetzt, steht den Möwen nicht gleichgültig gegenüber und versucht mit ein wenig Fisch, ihnen das Überleben zu erleichtern.

Die kleinste und die ängstlichste Möwe ist der Weise Branko (Anatol Käbisch). Als er, von Hunger geplagt, einen Fisch aus dem Dreck zieht, wird er vom gierigen Karaman des Diebstahls verdächtigt und hinter Gittern gebracht. Doch die mutige Möwe Zora  (von Katharina Rehn hervorragend umgesetzt), deren Haare ein roter Oktopus schmückt, hilft wie ein Feuervogel dem hilflosen Jungen aus dem Containergefängnis zu entkommen. Sie bringt ihn auf die Burg zu den anderen Mitgliedern ihrer Bande.

Hier muss sich Branko erstmal unter Beweis stellen. Dank des mutigen Handelns von Zora beginnt auch er an sich zu glauben und daran, was ihm wichtig ist. So hilft die Bande, nicht immer legal, dem Fischer Gorian in seinem Kampf gegen Karaman, der eine Fischgesellschaft leitet, auf dekadente Weise Geige spielt und die Freiheit als Gefahr wahrnimmt.

Die Kameraden halten zusammen und geben unter keinen Umständen auf. Unter dem Motto »Du musst nach vorne gehen, auch wenn es ganz steil ist!« kämpfen sie um Freiheit, die für sie keine Frage des Preises ist. Nur auf dem Meer fühlen sie sich frei und glücklich, denn das Meer ist ein Ort, der niemandem gehört. Die mitreißenden Melodien, die die Handlung begleiten, sind taff und unterhaltsam. Sie lassen einen Hauch slawischer Volksmusik erahnen.

Das Stück dauert ca. eineinhalb Stunden und ist für Zuschauer ab 8 Jahren geeignet. Besonders ist die Tatsache, dass die Inszenierung durch die ganzheitliche Gestaltung nicht nur auf das aktuelle Problem der Umweltverschmutzung aufmerksam macht, sondern auch die in der aktuellen Zeit der Selbstbezogenheit verlorenen Werte wie Zusammenhalt und Solidarität in den Fokus rückt.

Alle Termine unter:
www.staatstheater-augsburg.de/die_rote_zora

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.