Mythos Atlantis

9. November 2019 - 10:19 | Sarvara Urunova

Das Musical »Atlantis« gastierte am 8. November in der Stadthalle Gersthofen.

Die Geschichte der geheimnisvollen Insel Atlantis fasziniert und begeistert durch das Unerklärbare. Dennoch widerstreben die utopischen Elemente der Geschichte dem Realitätssinn mancher Kritiker. Nichtdestotrotz finden sich immer wieder Begeisterte, die sich mit Hingabe an das Thema wagen.

So auch in Augsburg, wo eine Gruppe talentierter Amateure rund um den Komponisten und Produzenten Alexander Mohr ein Musical schufen. »Ein Musical, das die Antike und die Moderne vereint«, so der Pressetext.

Die Protagonisten sind von klassischen Archetypen abgeleitet. Die Priesterin, das Herrscherpaar, der Narr-Alchimist und der machtgierige Teufel verwickeln sich in eine Geschichte um Liebe, Macht und Tod. Natürlich dürfen auch Liebespaare nicht fehlen. Die Zukunft wird durch futuristische Besucher aus dem All repräsentiert. Und das ganze Geschehen steht unter dem großen Einfluss des griechischen Gottes der Meere, Poseidon, der im Endeffekt über alles siegt, als Atlantis durch die riesige Welle verschlungen wird.

Die Inszenierung erweist sich als romantisch und voller Idealismus. Jedoch fehlt den Darstellern noch eine Prise Meisterschaft in Sachen künstlerischer Darbietung. Mit Engagement und Leidenschaft konnten die Beteiligten überzeugen.

www.atlantismusical.de

Weitere Positionen

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk