Nachruf

kaminski_contemporallye_201510_foto bettina kohlen.jpg
24. Januar 2019 - 19:23 | Bettina Kohlen

Max Kaminski, einer der wichtigen Künstler unserer Zeit, ist am Montag im Alter von 80 Jahren gestorben.

Im vergangenen Sommer wurde der Maler Max Kaminski zu seinem 80. Geburtstag mit zwei Ausstellungen in Augsburg geehrt, einer kleinen in der Ecke Galerie und einer umfangreichen Retrospektive im H2, die das ganze Können dieses großen Künstlers darlegte.

Der aus Ostpreussen stammende Max Kaminski lebte seit 2003 in Augsburg. Der Meisterschüler von Hann Trier wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, 1977 nahm er an der Documenta teil.

Max Kaminski konzentrierte sich in seiner Kunst expressiv und theatralisch vor allem auf das Vergängliche. Er arbeitete gegenständlich, doch diskutierte er in seiner Arbeit abstrakt poetische Aspekte. Die Farbe wurde zum wesentlichen Faktor seines Ausdruckspektrums. Und immer war Kaminskis Kunst untrennbar mit seinem Empfinden verbunden.

Sein Werk erweist sich als figurativ, doch nicht in der Realität verankert, wesenhaft, mythologisch, farbstark, expressiv, ängstigend, überbordend, barock, bühnenbildhaft. Da gibt es düstere, farblich eng gefasste Arbeiten, die den Betrachter unbehaglich berührt zurücklassen, doch ebenso hat Kaminski hell strahlende barocke Szenerien geschaffen. Im Lauf der Jahre wurde sein Schaffen zunehmend expressiver, ganz anders als frühe Arbeiten, die kühl-realistisch eine Welt ohne Lebewesen zeigen.

Eine besondere Reverenz erwies Sebastian Lübeck, Schüler Kaminskis und Verwalter des künstlerischen Nachlasses, seinem Lehrer: In einer Halle im Martinipark, in der heute das Theater Augsburg spielt, zauberte er im Oktober 2015 eine wunderbare Ausstellung, die die Schönheit und dramatische Tragik in Kaminskis Werk mit Hilfe dieses vergänglichen Raumes offen legte.

Thema:

Weitere Positionen

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview