Nachruf

kaminski_contemporallye_201510_foto bettina kohlen.jpg
24. Januar 2019 - 19:23 | Bettina Kohlen

Max Kaminski, einer der wichtigen Künstler unserer Zeit, ist am Montag im Alter von 80 Jahren gestorben.

Im vergangenen Sommer wurde der Maler Max Kaminski zu seinem 80. Geburtstag mit zwei Ausstellungen in Augsburg geehrt, einer kleinen in der Ecke Galerie und einer umfangreichen Retrospektive im H2, die das ganze Können dieses großen Künstlers darlegte.

Der aus Ostpreussen stammende Max Kaminski lebte seit 2003 in Augsburg. Der Meisterschüler von Hann Trier wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, 1977 nahm er an der Documenta teil.

Max Kaminski konzentrierte sich in seiner Kunst expressiv und theatralisch vor allem auf das Vergängliche. Er arbeitete gegenständlich, doch diskutierte er in seiner Arbeit abstrakt poetische Aspekte. Die Farbe wurde zum wesentlichen Faktor seines Ausdruckspektrums. Und immer war Kaminskis Kunst untrennbar mit seinem Empfinden verbunden.

Sein Werk erweist sich als figurativ, doch nicht in der Realität verankert, wesenhaft, mythologisch, farbstark, expressiv, ängstigend, überbordend, barock, bühnenbildhaft. Da gibt es düstere, farblich eng gefasste Arbeiten, die den Betrachter unbehaglich berührt zurücklassen, doch ebenso hat Kaminski hell strahlende barocke Szenerien geschaffen. Im Lauf der Jahre wurde sein Schaffen zunehmend expressiver, ganz anders als frühe Arbeiten, die kühl-realistisch eine Welt ohne Lebewesen zeigen.

Eine besondere Reverenz erwies Sebastian Lübeck, Schüler Kaminskis und Verwalter des künstlerischen Nachlasses, seinem Lehrer: In einer Halle im Martinipark, in der heute das Theater Augsburg spielt, zauberte er im Oktober 2015 eine wunderbare Ausstellung, die die Schönheit und dramatische Tragik in Kaminskis Werk mit Hilfe dieses vergänglichen Raumes offen legte.

Thema:

Weitere Positionen

17. Februar 2019 - 14:59 | Martin Schmidt

Soundblast »Glaspalast«: Augsburgs Indie-Label »Kleine Untergrund Schallplatten« (KUS) legt seine erste Compilation vor. Eine Rezension

12. Februar 2019 - 16:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Im 4. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker wurde es mit Humperdinck, Kerschek und Bartók mehr als »Märchenhaft«.

anselm_kiefer_frauen_der_antike_erinnye_cornelia_2004_2006_gips_stacheldraht_natodraht_190_x_210_x_160_cm_onlinebild.jpeg
7. Februar 2019 - 8:25 | Bettina Kohlen

Im Augsburger Glaspalast, einem Industriegebäude von 1910, sind neben zahlreichen Büros auch einige Orte der Kunst zu finden. Darunter die Galerie Noah und das Kunstmuseum Walter, wo ab dem 9. Februar Werke von Anselm Kiefer präsentiert werden.

6. Februar 2019 - 8:47 | Jürgen Kannler

Am 8. und 9. Februar präsentieren die Absolvent*innen der Fakultät für Gestaltung an der Hochschule in Augsburg ihre Abschlussarbeiten bei der Werkschau 18/19. Ein Interview mit Dekan Daniel Rothaug

5. Februar 2019 - 12:24 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg bringt im martini-Park die Oper »Werther« von Jules Massenet zur Aufführung.

5. Februar 2019 - 9:37 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der vierteilige Tanzabend »Missing Link« feierte Premiere in der neuen Brechtbühne im Gaswerk.

5. Februar 2019 - 9:22 | Iacov Grinberg

Der Kreativmarkt, der in Augsburg am 2. und 3. Februar nun schon zum dritten Mal stattfand, bot allerhand Kreatives für Bastler.

Wolfgang Lettl_selbstportrait_2004
2. Februar 2019 - 18:06 | Bettina Kohlen

Die aktuelle Lettl-Ausstellung im Schaezlerpalais kam durch eine Entscheidung des Stadtrates zustande.

2. Februar 2019 - 9:04 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch mit den Grandhotel Cosmopolis-Aktivistinnen Micha Kfir und Susa Gunzner-Sattler über Wege aus der Krise.

1. Februar 2019 - 12:30 | Martin Schmidt

Stefan Schulzkis neue CD »Chamber Music«: ein schillernder Klassik-Avantgarde-Crossover.