Narren spielen Karten, trinken und kegeln

20. Oktober 2017 - 15:36 | Michael Friedrichs

»Gold und Bücher lieb ich sehr ...«: Die Staats- und Stadtbibliothek öffnet ihre Schatzkammer

480 Jahre ist die Augsburger Staats- und Stadtbibliothek alt, und dieses kleine Jubiläum nutzt Direktor Dr. Karl-Georg Pfändtner, um mal ordentlich mit den vorhandenen Pfunden zu wuchern: Die Bibliothek erlaubt erstmals seit Menschengedenken dem Publikum, in historischen Vitrinen klösterliche Buchmalereien ebenso zu bestaunen wie seltene Druckstöcke, persische Polospieler (Mitte 16. Jh) und japanische Füchse (1797). Insgesamt 77 »Cimelien« werden gezeigt – das aus dem Griechischen entlehnte Wort bezeichnet seltene und wertvolle alte Drucke, illuminierte Manuskripte und Unikate, die in Bibliotheken gesondert aufbewahrt werden.

Man sollte vorher tief durchatmen, denn Sachen wie diese hat man noch nicht gesehen, und die Gelegenheit wird so bald nicht wiederkommen. Auch den internationalen Fachleute, die zur Erschließung der Werke von der Bibliothek konsultiert wurden, blieb der Mund offen stehen, wie zu hören war. Das Haus bietet auch Führungen an: mittwochs um 11 Uhr, donnerstags um 12 Uhr und freitags um 15 Uhr, und es gibt eine Reihe von Vorträgen. Die Ausstellung »Gold und Bücher lieb ich sehr ...« läuft noch bis zum 15. Dezember. Es gibt einen prachtvoll ausgestatteten Katalog (Quaternio-Verlag Luzern), finanziert von der Ernst von Siemens Kunststiftung. Einige Werke sind auch bereits digitalisiert, zu sehen unter www.gold-und-buecher-lieb-ich-sehr.de.

Aber es geht doch nichts über Originale! Da ist zum Beispiel ein »Liturgischer Psalter« aus der Benediktinerabtei St. Ulrich und Afra zu sehen, geschrieben von Leonhard Wagner 1495, Illustrationen von Georg Beck. Das Werk passt kaum in die Vitrinen (57,5x42 cm), ist hervorragend erhalten und von einer Brillanz, die heutige Buchdrucker durchaus erblassen lassen kann. Aufgeschlagen ist eine Psalm-Illustration von den Narren, die nicht an Gott glauben. Was machen die auf dem Bild? Sie spielen Karten, trinken und kegeln (siehe Foto). Na sowas! (Michael Friedrichs)

www.sustb-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

3. März 2021 - 12:02 | Martin Schmidt

Give us a High-Five: Tag 5 des digitalen Brechtfestivals punktete poesievoll und schräg mit Trickfilmen und Figurentheater. Zum Schluss: audiovisuelles Zusammensitzen im digitalen Theaterfoyer.

2. März 2021 - 9:29 | Thomas Ferstl

Regisseurin Yulia Lokshina präsentierte am vierten Tag des Brechtfestivals ihren Dokumentarfilm »Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit«.

1. März 2021 - 13:20 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival, Tag 3: fünf Autorinnen mit Auszügen aus ihren Werken, das Ehepaar Lina Beckmann/Charly Hübner mit »HelliBert & PandeMia« und zwei mitreißende Slampoet*innen.

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.