Narren spielen Karten, trinken und kegeln

20. Oktober 2017 - 15:36 | Michael Friedrichs

»Gold und Bücher lieb ich sehr ...«: Die Staats- und Stadtbibliothek öffnet ihre Schatzkammer

480 Jahre ist die Augsburger Staats- und Stadtbibliothek alt, und dieses kleine Jubiläum nutzt Direktor Dr. Karl-Georg Pfändtner, um mal ordentlich mit den vorhandenen Pfunden zu wuchern: Die Bibliothek erlaubt erstmals seit Menschengedenken dem Publikum, in historischen Vitrinen klösterliche Buchmalereien ebenso zu bestaunen wie seltene Druckstöcke, persische Polospieler (Mitte 16. Jh) und japanische Füchse (1797). Insgesamt 77 »Cimelien« werden gezeigt – das aus dem Griechischen entlehnte Wort bezeichnet seltene und wertvolle alte Drucke, illuminierte Manuskripte und Unikate, die in Bibliotheken gesondert aufbewahrt werden.

Man sollte vorher tief durchatmen, denn Sachen wie diese hat man noch nicht gesehen, und die Gelegenheit wird so bald nicht wiederkommen. Auch den internationalen Fachleute, die zur Erschließung der Werke von der Bibliothek konsultiert wurden, blieb der Mund offen stehen, wie zu hören war. Das Haus bietet auch Führungen an: mittwochs um 11 Uhr, donnerstags um 12 Uhr und freitags um 15 Uhr, und es gibt eine Reihe von Vorträgen. Die Ausstellung »Gold und Bücher lieb ich sehr ...« läuft noch bis zum 15. Dezember. Es gibt einen prachtvoll ausgestatteten Katalog (Quaternio-Verlag Luzern), finanziert von der Ernst von Siemens Kunststiftung. Einige Werke sind auch bereits digitalisiert, zu sehen unter www.gold-und-buecher-lieb-ich-sehr.de.

Aber es geht doch nichts über Originale! Da ist zum Beispiel ein »Liturgischer Psalter« aus der Benediktinerabtei St. Ulrich und Afra zu sehen, geschrieben von Leonhard Wagner 1495, Illustrationen von Georg Beck. Das Werk passt kaum in die Vitrinen (57,5x42 cm), ist hervorragend erhalten und von einer Brillanz, die heutige Buchdrucker durchaus erblassen lassen kann. Aufgeschlagen ist eine Psalm-Illustration von den Narren, die nicht an Gott glauben. Was machen die auf dem Bild? Sie spielen Karten, trinken und kegeln (siehe Foto). Na sowas! (Michael Friedrichs)

www.sustb-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.