Narren spielen Karten, trinken und kegeln

20. Oktober 2017 - 15:36 | Michael Friedrichs

»Gold und Bücher lieb ich sehr ...«: Die Staats- und Stadtbibliothek öffnet ihre Schatzkammer

480 Jahre ist die Augsburger Staats- und Stadtbibliothek alt, und dieses kleine Jubiläum nutzt Direktor Dr. Karl-Georg Pfändtner, um mal ordentlich mit den vorhandenen Pfunden zu wuchern: Die Bibliothek erlaubt erstmals seit Menschengedenken dem Publikum, in historischen Vitrinen klösterliche Buchmalereien ebenso zu bestaunen wie seltene Druckstöcke, persische Polospieler (Mitte 16. Jh) und japanische Füchse (1797). Insgesamt 77 »Cimelien« werden gezeigt – das aus dem Griechischen entlehnte Wort bezeichnet seltene und wertvolle alte Drucke, illuminierte Manuskripte und Unikate, die in Bibliotheken gesondert aufbewahrt werden.

Man sollte vorher tief durchatmen, denn Sachen wie diese hat man noch nicht gesehen, und die Gelegenheit wird so bald nicht wiederkommen. Auch den internationalen Fachleute, die zur Erschließung der Werke von der Bibliothek konsultiert wurden, blieb der Mund offen stehen, wie zu hören war. Das Haus bietet auch Führungen an: mittwochs um 11 Uhr, donnerstags um 12 Uhr und freitags um 15 Uhr, und es gibt eine Reihe von Vorträgen. Die Ausstellung »Gold und Bücher lieb ich sehr ...« läuft noch bis zum 15. Dezember. Es gibt einen prachtvoll ausgestatteten Katalog (Quaternio-Verlag Luzern), finanziert von der Ernst von Siemens Kunststiftung. Einige Werke sind auch bereits digitalisiert, zu sehen unter www.gold-und-buecher-lieb-ich-sehr.de.

Aber es geht doch nichts über Originale! Da ist zum Beispiel ein »Liturgischer Psalter« aus der Benediktinerabtei St. Ulrich und Afra zu sehen, geschrieben von Leonhard Wagner 1495, Illustrationen von Georg Beck. Das Werk passt kaum in die Vitrinen (57,5x42 cm), ist hervorragend erhalten und von einer Brillanz, die heutige Buchdrucker durchaus erblassen lassen kann. Aufgeschlagen ist eine Psalm-Illustration von den Narren, die nicht an Gott glauben. Was machen die auf dem Bild? Sie spielen Karten, trinken und kegeln (siehe Foto). Na sowas! (Michael Friedrichs)

www.sustb-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger