Narren spielen Karten, trinken und kegeln

20. Oktober 2017 - 15:36 | Michael Friedrichs

»Gold und Bücher lieb ich sehr ...«: Die Staats- und Stadtbibliothek öffnet ihre Schatzkammer

480 Jahre ist die Augsburger Staats- und Stadtbibliothek alt, und dieses kleine Jubiläum nutzt Direktor Dr. Karl-Georg Pfändtner, um mal ordentlich mit den vorhandenen Pfunden zu wuchern: Die Bibliothek erlaubt erstmals seit Menschengedenken dem Publikum, in historischen Vitrinen klösterliche Buchmalereien ebenso zu bestaunen wie seltene Druckstöcke, persische Polospieler (Mitte 16. Jh) und japanische Füchse (1797). Insgesamt 77 »Cimelien« werden gezeigt – das aus dem Griechischen entlehnte Wort bezeichnet seltene und wertvolle alte Drucke, illuminierte Manuskripte und Unikate, die in Bibliotheken gesondert aufbewahrt werden.

Man sollte vorher tief durchatmen, denn Sachen wie diese hat man noch nicht gesehen, und die Gelegenheit wird so bald nicht wiederkommen. Auch den internationalen Fachleute, die zur Erschließung der Werke von der Bibliothek konsultiert wurden, blieb der Mund offen stehen, wie zu hören war. Das Haus bietet auch Führungen an: mittwochs um 11 Uhr, donnerstags um 12 Uhr und freitags um 15 Uhr, und es gibt eine Reihe von Vorträgen. Die Ausstellung »Gold und Bücher lieb ich sehr ...« läuft noch bis zum 15. Dezember. Es gibt einen prachtvoll ausgestatteten Katalog (Quaternio-Verlag Luzern), finanziert von der Ernst von Siemens Kunststiftung. Einige Werke sind auch bereits digitalisiert, zu sehen unter www.gold-und-buecher-lieb-ich-sehr.de.

Aber es geht doch nichts über Originale! Da ist zum Beispiel ein »Liturgischer Psalter« aus der Benediktinerabtei St. Ulrich und Afra zu sehen, geschrieben von Leonhard Wagner 1495, Illustrationen von Georg Beck. Das Werk passt kaum in die Vitrinen (57,5x42 cm), ist hervorragend erhalten und von einer Brillanz, die heutige Buchdrucker durchaus erblassen lassen kann. Aufgeschlagen ist eine Psalm-Illustration von den Narren, die nicht an Gott glauben. Was machen die auf dem Bild? Sie spielen Karten, trinken und kegeln (siehe Foto). Na sowas! (Michael Friedrichs)

www.sustb-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

31. März 2020 - 11:00 | Gast

»75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.