Eine neue Adresse auf Augsburger Kulturkarte

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet. Manchmal Dauerhaftes: Neulich hörte man von Schüler aus einer ländlichen Schule, die Satellitenaufnahmen analysierten und dabei eine neue Insel in Polarmeer entdeckten. Ich habe auch etwas Neues während eines Spazierganges in Augsburg entdeckt: die Galerie Artinova am Bäckergasse 38

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet. Manchmal Dauerhaftes: Neulich hörte man von Schüler aus einer ländlichen Schule, die Satellitenaufnahmen analysierten und dabei eine neue Insel in Polarmeer entdeckten. Ich habe auch etwas Neues während eines Spazierganges in Augsburg entdeckt: die Galerie Artinova am Bäckergasse 38

Betrieben wird sie von der aus dem Iran stammenden Künstlerin Golnesa Shirazi, die früher in Mailand arbeitete und 2018 eine ähnliche Galerie in Iran eröffnete. In der Galerie Artinova sind nun ihre Gemälde und Collagen ausgestellt. Zwei Bilder, die Leben auf dem Mars verbildlichen, zeigen etwas, was an blühende Bäume in roter und gelber Umgebung erinnerte. Das überraschte mich in meine wissenschaftlichen Vorstellungen eines schon lebenslosen Planeten. Das Bild „»Everglade« dagegen erfreute mich: Es erinnerte aus der Entfernung an eine blühende Weide mit hohem Gras. »Blooms« und »Earth Mother« waren auch sehr schön. Die ausgestellten, von 1 bis 70 nummerierten Collagen aus Gewebe und teilweise Papier waren schön, auch wenn es im engen Raum der Galerie es nicht einfach war, sie detailliert zu betrachten.

Golnesa Shirazi zeigt Interessierten in ihrer Galerie auch, wie man aus speziellen Sorten von Gips bis fünf Zentimeter hohe Rosen selbst kreieren kann. Solche Rosen sind wirklich schön, wie es an der Abbildung sichtbar ist.

Die Ausstellung kann bis 30. September 2020 besucht werden.

Thema:

Weitere Positionen

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.

2. April 2021 - 6:33 | Martin Schmidt

Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg: ein Kulturort, an und in dem sich Mechanik und Drama der Lockdown-Regelungen in ihrem ganzen Spektrum abspielen. Museum, Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen sowie ein Café unterliegen jeweils anderen Öffnungs- und Schließungsmodalitäten.