Neue Perspektiven

24. September 2018 - 17:23 | Renate Baumiller-Guggenberger

Neustart als Staatstheater Augsburg mit Theaterfest und »Auftakt – Die Spielzeitshow« im martini-Park

So ganz selbstverständlich ging das »Staatstheater Augsburg« noch nicht einmal Intendant André Bücker über die Lippen, der es sich nicht hatte nehmen lassen, die »Auftakt-Spielzeitshow« zu moderieren. Die gab es samt Theaterpreis (Preisträger s.u.) auf der großen Bühne im martini-Park zum Finale des bestens besuchten Theaterfests. Das gewährleistete am Sonntag unter dem Motto »Feiern« ganztägig in geistreichen Formaten (Speed-Dating, Bühnenbild-Auktion, Torwandschießen) und öffentlichen Proben informative Einblicke auf kommende Premieren samt Begegnungen mit dem Theaterteam, Ensemblemitgliedern und zahlreichen Gästen. 

Im Logo jedenfalls machen sich die sechs neuen Buchstaben in der ersten Reihe sehr gut. Dank der STAATS-»Beigabe« also soll unser bewährtes Theater Augsburg ab sofort im höherwertigen Modus operieren. Für die Betriebsumwandlung absolviert es einen fraglos komplexen Organisations-und Strukturprozess inmitten der ohnehin mächtigen Herausforderungen durch die Großbaustelle Generalsanierung, um dann mittelfristig inmitten der Interim-Konditionen die gehegten Erwartungen auf »glänzende künstlerische Perspektiven« zu erfüllen. So zumindest formuliert Bücker es im hausgemachten Interview, das in der aktuellen Theaterzeitung nachzulesen ist. Dort wird auch die Frage nach der direkten Wahrnehmbarkeit des Augsburger Statuswechsels für das Publikum gestellt. Spannung verspricht die Eröffnung des Ofenhauses als zweiter Spielstätte im Gaswerk. Das Staatstheater Augsburg wird sich zwangsläufig noch geraume Zeit als Besonderheit in der deutschen Theaterlandschaft behaupten und Raumnöte mit künstlerischen Tugenden ausbalancieren müssen.

Bei der eher nüchtern inszenierten Gala zumindest blieb alles noch beim »Alten«:  Im vollbesetzten Saal war es stickig, dank der engen Bestuhlung durfte man sich einmal mehr an der unfreiwilligen Tuchfühlung mit dem ausladenden Nachbarn freuen und auch die Klimaanlage sorgte wie oft für unschöne Nebengeräusche. Gefühlt war dies kein glamouröser Beginn einer verheißungsvollen Staatstheater-Ära. Inhaltlich wettzumachen, was das Gebäude-Ambiente nicht leisten konnte, gelang in den gewählten Theater-Appetizern in weiten Teilen: Die Spielzeit 18/19 verspricht manch Sehenswertes, in jedem Fall also mehr als nur »Viel Lärm um nichts«. Klassisch kredenzten die Augsburger Philharmoniker unter GMD Domonkos Héja die Ouvertüre aus Donizettis »Don Pasquale« (Premiere am 25. Mai 2019), hoch verdiente Bravi erntete Jihyun Cecilia Lee mit ihrer wahrlich exquisiten Arie »So anch‘io la virtu« der Norina. Auch Kate Allen und Olena Sloia dürften neben der frisch mit dem ARD-Preis ausgezeichneten Mezzosopranistin Natalya Boeva (leider nicht anwesend) für intensive Gänsehaut-Momente in Musiktheater-Produktionen wie »Die Zauberflöte« (Premiere: 2. Dezember) oder der europäischen Erstaufführung von David T. Littles Oper »JFK« (Foto: Kate Allen, © Jan-Pieter Fuhr) sorgen. Der von André Bücker betonte Reiz der (zu) selten gespielten Smetana-Oper »Dalibor« vermittelte sich im gewählten Auszug noch nicht. Auch die Szenen aus den Schauspiel-Produktionen »Amadeus« von Peter Shaffer und der vor fast 2.500 Jahren entstandenen »Orestie« als Erfindung eines (vor-)demokratischen Staatswesens deuteten darauf hin, dass sich deren Qualität und aktuelle Relevanz erst im Ganzen vermitteln lässt. Mit intensivem Beifall bedacht wurde einmal mehr das Ballettensemble, das lässig hereinschneite und Vivaldis »Vier Jahreszeiten« (Ch: Ricardo Fernando) bewarb.

Das Augsburg Journal und die Theaterfreunde Augsburg kürten als diesjährige Gewinner: Sängerin Jihun Cecilia Lee, Schauspieler Thomas Prazak und Tänzerin Jiwon Kim Doede  mit dem Preisgeld von 1.000 Euro. Den Publikumspreis erhielt Ricardo Fernando für seine Choreografie des Ballettklassikers »Schwanensee«. Komponist Stephan Kanyar und Texter Andreas Hillger wurden für das Fugger-Musical »Herz aus Gold«, das diesen Sommer seine Uraufführung auf der Freilichtbühne am Roten Tor feierte, mit dem sogenannten »Sonderpreis« ausgezeichnet.

www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.

10. Februar 2020 - 8:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wegweisende Förderungen für junge Musizierende. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassikkolumne

9. Februar 2020 - 21:29 | Iacov Grinberg

Anja Güthoff stellt unter dem Titel »luna X« im »Fotodiskurs« am Berghof aus.

8. Februar 2020 - 7:42 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Februar mit »Bombshell« und »The Gentleman«