Eine neue Sprache

26. März 2018 - 10:24 | Iacov Grinberg

Franziska Hünig präsentiert ihre Ausstellung »CMYYK« im Kunstverein Augsburg im Holbeinhaus.

Die neue Ausstellung im Kunstverein Augsburg zeigt etwas völlig Neues. Nicht nur für das Augsburger Publikum, sondern auch für die Künstlerin Franziska Hünig, die aus der klassischen Malerei im kunstwissenschaftlichen Sinne kommt. Für ihren künstlerischen Ausdruck hat sie eine neue Sprache gewählt. Franziska Hünig verwendet ausgemusterte Riesenposter, die häufig bei der Werbung an Gebäudefassaden zum Einsatz kommen, und schneidet sie in Bahnen, deren unbedruckte Rückseite bemalt die Künstlerin großzügig mit leuchtenden Farben. Anschließend lässt sie stark verdünnte Farbe über die Kunstwerke fließen und verteilt diese mit langen, breiten Pinselstrichen. Dabei bezieht die Dozentin für Malerei an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg Linien und zufällige Strukturen mit ein. In ihrer Ausstellung werden die bearbeiteten Planen schließlich wieder in einen architektonischen Kontext zurückgeführt: In der Uckermark setzte Hünig deshalb an einer Ruine grün leuchtende Akzente, in Trier legte sie die Planen über römische Thermenreste. 2017 waren auf Einladung der ehemaligen Bundesratspräsidentin, Malu Dreyer, einige ihrer Werke im Lichthof West des Bundesratsgebäudes in Berlin zu sehen. Jetzt sind ihre neuen, im Jahr 2018 geschaffenen Werke in den geschlossenen Räumlichkeiten des Holbeinhauses zu sehen. Die Installationen werden durch Wandobjekte aus dünnen Aluminiumplatten ergänzt.

Kein Zweifel, dass es sich bei der Ausstellung um Kunst handelt. Aber eine neue Sprache ist natürlich nicht für alle verständlich – das konnte man während der Eröffnungsrede der Ausstellung deutlich sehen. Das Publikum durfte Hünigs Arbeiten bereits vor dem Vortrag betrachten. Auf manchen Gesichtern konnte man Aufmerksamkeit erkennen, auf anderen einige Zweifel – was hat das Gesprochene mit dem Ausgestellten gemeinsam? Gespräche im Anschluss bestätigten meine Vermutung. Ein junger Besucher vertraute mir sogar an, dass ihm die ausgestellten Kunstwerke nichts sagten, ihn sogar nicht einmal berührten. Er kritisierte, allein aufgrund beruflichen Erfolgs den Kunstempfehlungen einer Abgeordneten meinungslos zu folgen. Andere Besucher diskutierten dagegen hitzig über die Kunstwerke oder schossen Fotos aus den verschiedensten Winkeln. Auf meine Frage »Was sehen sie hier?« antworteten einige, das könne man in Worten kaum beschreiben, aber mehrere Exponate hätten deren Gefühle tief berührt – das beste Kompliment an ein Kunstwerk.

Der Titel der Ausstellung, »CMYYK«, spielt auf das CMYK-Farbmodell an, das als technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck dient. Das zusätzliche »Y« im Titel wird auf Englisch »Uai« ausgesprochen und assoziiert die Frage »Why«. Damit setzt die Ausstellung subtil ein Fragezeichen. Letztendlich bleibt es also Ihnen überlassen, sich nicht auf die Meinungen anderer zu verlassen, um sich ein eigenes Bild von der Kunstausstellung zu machen. Diese wird bis zum 1. Juni zu sehen sein.

www.kunstverein-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

16. Juli 2018 - 10:35 | Renate Baumiller-Guggenberger

Hell gesehen und musikalisch virtuos gespielt: Das finale Konzert der bayerischen kammerphilharmonie begeistert die Hörer im Parktheater nachhaltig.

13. Juli 2018 - 12:30 | Dieter Ferdinand

Die Syrisch-orthodoxe Gemeinde in Augsburg feiert am 15. August das 20-jährige Bestehen ihrer Marienkirche.

11. Juli 2018 - 9:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das 20. Open-Air-Festival »Konzerte im Fronhof« präsentiert vom 20. bis 22. Juli hochkarätige Stamm- und Stargäste in einem Jubiläumsprogramm, das »zaubert und flötet«, Mozart, Bruch und Beethoven, aber auch Jazz und Weltmusik vereint.

5. Juli 2018 - 8:42 | Patrick Bellgardt

17 Jahre lang leitete Benigna Schönhagen das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben. In dieser Zeit entwickelte sich das Haus zu einer überregional renommierten Institution.

4. Juli 2018 - 8:09 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der 20. Teil der Serie.

3. Juli 2018 - 15:14 | Julian Stech

André Bückers Mut hat sich ausgezahlt: Standing Ovations bei der Uraufführung des mit Spannung erwarteten Fugger-Musicals »Herz aus Gold« auf der Freilichtbühne.

3. Juli 2018 - 0:56 | Iacov Grinberg

Am 3. Juli wurden in Anwesenheit von vielen Beteiligten und Pressevertretern die »Rathaus-Taschen« vorgestellt.

2. Juli 2018 - 9:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Literarisch-komödiantischer Theaterabend um Lust und Leid der Liebe: Das Sensemble feiert mit der Produktion »Herz über Kopf 2.0« sein Freilichtjubiläum am Jakoberwallturm.

29. Juni 2018 - 8:27 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne präsentiert Kino oben ohne.

27. Juni 2018 - 8:22 | Julian Stech

Am 30. Juni feiert das Theater Augsburg die Uraufführung des Fugger-Musicals »Herz aus Gold« auf der Freilichtbühne am Roten Tor. Wenige Wochen zuvor war beim Produktionsteam eine große Vorfreude zu spüren auf ein Stück, »bei dem das Proben erst am Tag der Premiere beendet ist«.