Neues aus der Bergstraße

monika huber camouflage_galerie claudia weil 2017_foto bettina kohlen
20. Oktober 2017 - 10:27 | Bettina Kohlen

Galeriezuwachs in Göggingen: Nach Christof Rehms »Fotodiskurs« hat sich jetzt die »Galerie II« von Claudia Weil dort angesiedelt.

Die Bergstraße in Göggingen ist schmal, unspektakulär und eher als Durchgangsstraße bekannt. Es gibt einige schöne Bauten aus der Zeit um 1910 wie den Berghof mit seinem Biergarten, es gibt einen schrägen Gemischtwarenladen, doch es gibt auch Kunst. Seit geraumer Zeit schon residiert Christof Rehm dort mit seiner Galerie »Fotodiskurs« in einem zauberhaften Pavillon. Nun gibt es einen weiteren Anziehungspunkt, denn gegenüber hat in einem kleinem Laden mit schönem Schaufenster die Friedberger Galeristin Claudia Weil, ihre »Galerie II« eröffnet.

Während Weil in Rinnenthal den Schwerpunkt auf Arbeiten der geometrischen Abstraktion setzt, wird die Dependance Raum für experimentelle Kunstformen bieten. Zum Start inszeniert die Münchnerin Monika Huber ihre Videoinstallation »Camouflage«, in der sich nach und nach die Silhouette des »Wanderers über dem Nebelmeer« auflöst, sie verschwindet hinter fraktalen Mustern und Formen, die, unterlegt mit Vogelgeschrei, zu etwas neuem zusammenwachsen. Dann beginnt der Prozess von vorn. Die reizvolle Projektion kann bis 12. November jeden Abend von 17 bis 21 Uhr von außen betrachtet werden, die Galerie ist mittwochs von 18 bis 20 Uhr geöffnet.

Am selben Abend eröffnete im »Fotodiskurs« eine Schau, in der er ein Leporello der wunderbaren koreanischen Fotokünstlerin Jungjin Lee mit einer Zeichnung von Konrad Oberländer konstrastiert. »Unnamed Road« vereint beeindruckende Bilder, die in Israel entstanden sind. Die menschenleeren Landschaften und Siedlungen, öde und poetisch zugleich, gedruckt auf weiches körniges Papier, erinnern mit ihren subtilen Halbtönen beinahe an Radierungen. Unbedingt bis 29. Oktober ansehen! Gelungen! Wir freuen uns auf mehr Kunst und Synergie....

www.galerie-claudiaweil.de

Thema:

Weitere Positionen

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.