Politik & Gesellschaft

Ein neues Wir

Susanne Thoma
26. November 2015

Michael Hegele vom Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt lud erstmals in seiner neuen Funktion des «Beauftragten für Interkultur» zum Forum Interkultur ein. Mehr als 50 Interessierte trafen sich in der Kresselsmühle, um sich über «Asylkultur» auszutauschen. «Viele Kulturschaffende tragen dazu bei, dass Geflüchtete nicht nur auf eine anfängliche Willkommenskultur treffen, sondern auch ins gesellschaftliche Leben mit eintauchen können», so Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration zu Beginn. Alle gesellschaftlichen Bereiche müssten sich künftig damit beschäftigen, dass mehr Menschen aus anderen Kulturen kommen und das Forum Interkultur könne einen wichtigen Beitrag leisten, die Debatte voranzubringen. Michael Hegele sieht genau hierin die Herausforderung. Lange wurde seiner Meinung nach in unserer Gesellschaft nicht darüber gesprochen, wer wir sind, wer dazu gehören soll und wer nicht. Er möchte gezielt Kulturschaffende mit der Verwaltung und gesellschaftlichen Gruppen unserer Stadt zusammenbringen, um ein «neues Wir» auszuhandeln. Er bezieht sich dabei auf Björn Bickert, der an diesem Abend als Referent vorgesehen war und leider kurzfristig absagen musste. «Migranten und Nicht-Migranten haben gemeinsam dieses wunderbare Bild von den helfenden Deutschen kreiert. Ein neues Wir», sagte Bickert kürzlich in einer Rede. Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Theatermacher und Autor mit dem gleichberechtigten, demokratisch gestalteten Zusammenleben in einer Einwanderungsgesellschaft, wie wir sie sind. In einem Prozess der Beratung, Entwicklung und Gestaltung versucht der Künstler zusammen mit Mitarbeitern der Münchner Kammerspiele das städtische Theater auf allen Ebenen des Betriebs für den Themenkomplex Flucht, Ankunft und Asyl zu öffnen. «Munich Welcome Theater» nennt sich das Projekt.

Wir erinnern uns: Im Sommer diesen Jahres hat Bundespräsident Joachim Gauck gemahnt: «Hören wir auf, von ,wir’ und ,denen’ zu reden. Es gibt ein neues, deutsches ,Wir’, die Einheit der Verschiedenen.» Der Rat für Migration, ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit Fragen der Zuwanderung und Integration befassen, hat sich ähnlich geäußert: «Wir brauchen ein neues pluralistisches Leitbild für Deutschland. Es ist wichtig, dass wir den Begriff 'Wir Deutsche' neu definieren. Wie kann die neue Gesellschaft aber funktionieren, wenn es nicht mehr die eine Mehrheit, die eine Leitkultur, die eine Religion gibt? Was können Künstler und Kulturschaffende sowie Vereine in Augsburg zu einem Aushandlungsprozess darüber beitragen? Diese Fragen sollen nun in einer neuen Auflage des Forums Interkultur bearbeitet werden.

Farhad Sidiqi, Sänger und Kulturmacher und Ester Völk, Choregrafin und Tänzerin, schilderten an diesem Abend eindrücklich, wie sie Deutschland nach ihrer Ankunft erlebt hatten. Für beide war es ein Wendepunkt, als sie mit dem Grandhotel Cosmopolis in Kontakt kamen und dort auf Menschen trafen, die sich für sie interessierte, die sie stützten und motivierten. Das kreative Umfeld war für beide sehr bedeutend. Viele andere Beispiele aus dem Jungen Theater, der Werkstatt Solidarische Welt, dem Kültürverein, dem Fußballverein Türkspor oder der Initiative VOLLDABEI belegten bei diesem Treffen, wie ersthaft und gleichzeitig kreativ die Akteure auf die großen Veränderungen reagieren, die durch den vermehrten Zuzug von Flüchtlingen entstehen. Das «neue Wir» war spürbar. Ein guter Start für das neue Forum Interkultur, das sich das nächste Mal im März 2016 treffen wird.

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.