Nimmersatte Liebe

1. Juni 2019 - 9:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Natalya Boeva fasziniert im Rokokosaal beim 3. Liederabend des Staatstheaters Augsburg mit stimmlicher Urgewalt.

Endlich! Lange musste man darauf warten, die Mezzosopranistin Natalya Boeva, die im Vorjahr erst den renommierten ARD-Wettbewerb im Fach Gesang für sich entscheiden konnte, nicht nur auf der Opernbühne, sondern ganz »pur«, ganz in Rot und damit als in jeder Hinsicht überwältigende Lied-Interpretin zu erleben.

Verlässlich, einfühlsam und mit ähnlich intensivem Temperament wurde sie beim 3. Liederabend des Staatstheaters im Rokokosaal von Kapellmeister Ivan Demidov am Flügel begleitet. Beide starteten ihr Musikstudium in ihrem Heimatland am St. Petersburger Rimsky-Korsakow-Konservatorium. So war es wenig verwunderlich, dass knapp die Hälfte der vorgetragenen Kunstlieder aus der Feder russischer Komponisten wie Anton Arsensi, Sergei Rachmaninow, Sergei Tanejew, Nikolai Medtner oder P.I. Tschaikowsky stammten.

Sie bereicherten das bemerkenswerte Programm, das natürlich auch Brahms, Schubert, Schumann und Hugo Wolf als »Klassiker« des deutschen Kunstlieds auf den Plan rief, mit einer kontrastreichen Dichte, die vom Interpreten höchste Liedkompetenz erfordert. Dem hielt Natalya Boeva höchst souverän, stilsicher und immer konzentriert stand und brachte voller Dynamik und expressiver Raffinesse jedes Stimmungshoch und jedes Stimmungstief der Serenaden und später insbesondere die melancholischen Umschreibungen der »unmöglichen Liebe« atemberaubend klar artikuliert zum Leuchten. Als Hörer tauchte man mit gern in die sprichwörtlichen Tiefen der slawischen Seele. Boevas vokale Potenz gleicht einer Ur-, einer Naturgewalt, die sich zum rauschenden Orkan steigern kann, der bisweilen das Raumvolumen des Rokokosaals zu sprengen schien, um dann wieder sanft und sinnlich dem Sehnsuchtsgehalt und der Poesie der Lieder nachzuspüren.

Nicht von ungefähr gewählt war natürlich auch der Übertitel »Nimmersatte Liebe«. So heißt es in Eduard Mörikes von Hugo Wolf vertontem Gedicht, mit dem dieser wirklich bemerkenswerte Liederabend krönend abschloss, an einer Stelle: »…die Lieb hat alle Stund‘ neu wunderlich Gelüsten«. All die unterschiedlichen Facetten der schönsten aller Gefühlsregungen wurden im Laufe des Abends klanglich differenziert gespiegelt. Heimliche und humorvolle Liebesschwüre lösten die träumerischen, spätromantischen Kompositionen ab. Nimmersatt dürfte aber auch ein Publikum sein, was den Genuss von Natalya Boevas Präsenz als charakterstarke und charismatische Sängerin betrifft und natürlich fragt man sich, wie lange man ein derartiges »Kaliber« wie sie hier am Staatstheater wohl noch halten können wird. Das Konzert wurde übrigens vom BR mitgeschnitten – der Sendetermin wird demnächst auf der Website des Staatstheaters Augsburg bekannt gegeben. Dann aber unbedingt reinhören!

www.staatstheater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

20. Oktober 2019 - 20:06 | Martin Schmidt

Das großartige Debüt-Album von H, dem neuen Projekt der Mitglieder von Rhytm Police, Das Hobos und Le Roy, ist ein feudaler, experimenteller Melting Pot aus Electronica, Kraut, Dance und Postrock. Eine Rezension von Martin Schmidt.

20. Oktober 2019 - 16:55 | Michael Friedrichs

Christel Peschke und Geoffrey Abbott zeigen bei einem Abend im Brechthaus, wie es geht.

18. Oktober 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Das Modular Festival im Gaswerk macht Defizit im sechsstelligen Bereich. Die CSU-Fraktion plant eine Rettungsaktion – in eigener Sache. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

16. Oktober 2019 - 14:30 | Bettina Kohlen

Es geht schon los, bevor es los geht: Im Foyer schiebt einer in Latzhosen muffig seinen Besen herum. Vorgeschichten und verschiedene Ebenen verbinden sich in André Bückers Inszenierung von Shakespeares »Der Sturm« zu einem sehenswerten Ganzen.

16. Oktober 2019 - 9:42 | Severin Werner

»Annabelle« im Sensemble Theater bedient Klischees und steigert sich zu einem aberwitzigen Streitgespräch über Kinder, Karriere und Gott.

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis