Notsignal zeigt Wirkung

24. April 2020 - 12:35 | Jürgen Kannler

Bürgermeisterin Eva Weber reagiert auf die Kritik von Augsburger Kulturmacher*innen.

Nur wenige Stunden nach Veröffentlichung des Corona-Notsignale-Papiers von Augsburger Kulturmacher*innen reagierte die zukünftige OB Eva Weber mit einer Pressemitteilung, in der sie beteuert: »Die Stadt lässt Kulturschaffende nicht allein!«

Geplant sind »Austauschgespräche über Bedürfnisse in der Szene«. So möchte die zukünftige Stadtregierung zeigen, wie ernst sie Anliegen aus der Kultur nimmt. Das alles vor dem Hintergrund der kürzlich propagierten Abschaffung eines eigenständigen Kulturreferats durch CSU und Grüne. Die Kritik der Kulturmacher*innen an dieser Politik ist ebenso scharf wie berechtigt. Sie entzündet sich vor allem an folgenden Punkten:

Eine Kulturpolitik der Stadt Augsburg findet in der Corona-Krise nicht statt! Wo andere Städte Notprogramme auflegen, um ihre Kulturorte und Kulturmacher*innen durch die Corona-Zeit zu bringen, gibt es in Augsburg keinen entsprechenden Plan.

Das Kulturreferat der Stadt ist bis auf Weiteres führungslos. Kulturmacher*innen und ihre Vertreter*innen sind ohne Ansprechpartner*innen. Nun werden wichtige, für einzelne Kulturmacher*innen überlebenswichtige Entscheidungen auf unbestimmte Zeit vertagt.

Die von CSU und Grünen geplante Zusammenlegung von Kultur und Sport in einem Referat schmälert die Bedeutung der Kultur in Augsburg.

Die Corona-Krise ist Chefsache, aber … Es gibt kein »Notfallgremium«, das Entscheidungen treffen kann und will. Was machen Noch-OB Kurt Gribl, Bürgermeisterin Eva Weber und der scheidende Kulturreferent Thomas Weitzel?

Das von der a3kultur-Redaktion mitinitiierte Notsignal zählte zwei Tage nach Veröffentlichung rund 80 Kulturorte, Institutionen und Einzelpersonen als Unterzeichner*innen (siehe unten). Ihre Forderungen und Vorschläge lauten:

  • Kompetente und autorisierte Ansprechpartner*innen in einem starken Kulturreferat
  • Übernehmen von Verantwortung durch ein Corona-Notprogramm »Kultur«
  • Konkrete, unmittelbare Sacharbeit durch die kulturpolitisch verantwortlichen Stadträt*innen des alten und neu gewählten Stadtrats aller Fraktionen und Parteien
  • Kulturaufbauprogramm und Exitstrategie für die Post-Corona-Zeit mit Blick auf die gesamte Kulturregion
  • Auflegen eines Unterstützungsprogramms aus den etatmäßigen, frei werdenden Finanzmitteln der abgesagten Kulturveranstaltungen
  • Finanzielle Soforthilfe für Kulturschaffende – außerdem für Kulturvereine, Kulturorte und Initiativen, deren Arbeit von der Durchführung von Veranstaltungen abhängig ist

Eva Weber hat dem gegenwärtig nicht viel entgegenzusetzen und verweist auf eine Hotline der Stadt für Kulturschaffende. »Vor diesem Hintergrund wird auch weiterhin Kulturamtsleiterin Elke Seidel als Ansprechpartnerin für Kulturschaffende zur Verfügung stehen und zusätzlich Stefan Schleifer aus dem Kulturreferat übergangsweise für diese Aufgabe benannt. Deren Auftrag ist es, zusätzlich zu den Förderangeboten des Freistaats, Möglichkeiten und Maßnahmen für die Augsburger Kulturszene zu entwickeln.« Auch der Kulturbeirat der Stadt soll dabei eingebunden werden, nachdem sein Beschluss zur Corona-Krise von Anfang April über Wochen vom Rathaus ignoriert wurde.

Erstunterzeichner*innen am 21.04.2020:
a3kultur-Kulturredaktion · Ballonausen e.V. · Bayerische Kammerphilharmonie · Beim weißen Lamm · BBK Schwaben Nord und Augsburg e.V. · Club & Kulturkommission Augsburg e.V. · Club Paradox Augsburg · Echolot Booking · Förderverein Ständige Konferenz der Kulturregion Augsburg e.V. · Franz Dobler, Autor · Galerie Claudia Weil · Grandhotel Cosmopolis e.V. · Hallo Werner · Hoher Weg e.V. · Jazzclub Augsburg e.V. · Kantine · KARMAN e.V. · Knut Schaflinger, Journalist · Kulturpark West gGmbH · Kurt Idrizovic, Literaturveranstalter · Lutz Kliche, Literaturvermittler · Move Arts Tanzzentrum · Musikerverein KUKI e.V. · Netzwerk Urbane Kulturen · Peter Bommas, Kulturmacher · Sensemble Theater · Spectrum · Sohostage · Theaterwerkstatt Matthias Klösel · Volker Stöhr, Theaterpädagogisches Zentrum im Jungen Theater Augsburg · Sohostage · Kantine · Hallo Werner · Gianna Formicone, performic · theter ensemble

Weitere Unterzeichner*innen:
Pareaz e.V. · Kunstverein Augsburg e.V. · Lilijan Waworka, Produzent Audio · Iris Lichtinger, Augsburger Gesellschaft für Neue Musik jetzt:musik! e.V. · Torsten Mertz, Bürger · Melanie Melitta Hippke · Sybille Schiller, freie Journalistin und Rezitatorin · Patrick Wengenroth · Silva Kotzur, Künstlerin im Gaswerk · Stefanie Schlesinger · Wolfgang Lackerschmid · Nicole Thräne · Ezgi Zengin, Spoken Word-& Slampoetin, Autorin · Martyn Schmidt · Kathrin Jung, Theaterpädagogin, Aktivkreativtheater · Kültürverein Augsburg e.V. · Oda Bauersachs · Martina Vodermayer, Kommunikationsdesignerin · Künstler*innengruppe EXTRASALON · Stefan Barcsay · Dr. Michael Friedrichs, Redakteur · Reinhold Forster, Geschichtsagentur Augsburg · STAC Festival gGmbH · Stefanie Kraut, Künstlerin · Stephanie Knauer · Marcus Ertle, Journalist · Kunstschule Palette · Literaturhaus Augsburg · Alexander Ratschinskij, Pinealis Events · Verena Kandler · duophonic · David Jahnke, Musiker/Künstler ( Dr. Drexler) · Moritz Illner Musiker/Künstler (Schnitt) · Brechtkreis · Markus Mehr · Sandra Pagany, Schauspelerin, Clownin, Theaterpädagogin · Claudia Klemencic · Carolin Jörg

Kontakt zum Unterschreiben: notsignal@staendige-konferenz.de

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.