Notsignal zeigt Wirkung II

27. April 2020 - 14:07 | Jürgen Kannler

Augsburger Kulturschaffende kritisieren die Politik der Stadtregierung in der Corona-Krise. Ihr Notsignal trifft auf breite Zustimmung in der Bevölkerung und drängt Bürgermeisterin Eva Weber zum Handeln. Ein Kommentar

Nur wenige Stunden nach Veröffentlichung des Corona-Notsignals Augsburger Kulturmacher*­innen reagierte die designierte OB Eva Weber mit einer Pressemitteilung, in der sie beteuert: »Stadt lässt Kulturschaffende nicht allein!«

Geplant sind »Austauschgespräche über Bedürfnisse in der Szene«. Kurz danach gingen Einladungen an Vertreter*innen der Szenen zu einem ersten Gespräch Ende April – unter anderem an den Förderverein Ständige Konferenz, BBK, Kulturpark West, Bayerische Kammerphilharmonie, Staatstheater Augsburg, Sensemble Theater sowie Club- und Kulturkommission.

Die zukünftige Stadtregierung zeigt, wie ernst sie Anliegen aus der Kultur nimmt. Das alles vor dem Hintergrund der kürzlich propagierten Abschaffung eines eigenständigen Kulturreferats durch die CSU und die Grünen. Die Kritik der Kulturmacher*innen an dieser Politik ist ebenso scharf wie berechtigt. Sie entzündet sich vor allem an folgenden Punkten:

  • »Eine Kulturpolitik der Stadt Augsburg findet in der Corona-Krise nicht statt.«
  • »Das Kulturreferat der Stadt ist bis auf Weiteres führungslos.«
  • »Die von der CSU und den Grünen geplante Zusammenlegung von Kultur und Sport in einem Referat schmälert die Bedeutung der Kultur in Augsburg.«

Das von der a3kultur-Redaktion mitinitiierte Notsignalpapier zählte bereits kurz nach Veröffentlichung über 80 Kulturorte, Institutionen und Einzelpersonen als Unterzeichner*innen. Zusammen mit den Kritikpunkten und einem kurzen Forderungskatalog wurden von den Autor*innen des Notsignals einige konkrete Vorschläge erarbeitet und ins Rathaus geschickt.

Neben finanzieller Soforthilfe für Kulturschaffende und Institutionen behandeln sie das das Thema Corona-Notprogramm »Kultur«, wie es gegenwärtig in zahlreichen Städten aufgelegt wird. Sie thematisieren die Finanzierung über frei werdende Etats durch Einsparungen bei abgesagten Kulturevents wie der Langen Kunstnacht und stellen so eine Verbindung mit der Entwicklung einer Exitstrategie samt Kulturaufbauprogramm für die Post-Corona-Zeit her, und das mit Blick auf unsere gesamte Kulturregion.

Wichtig wäre vor diesem Hintergrund, Programmformate zu entwickeln, die auch bei Maskenpflicht und Beschränkungen der Besucherzahl funktionieren. Also Konzerte der Bayerischen Kammerphilharmonie vor 50 Zuhörer*innen im Kleinen Goldenen Saal, ein DJ-Set im H2 mit maximaler, gleichzeitiger Quote der Anwesenden und die Ausweisung eines Einkaufsetats für regionale Kunst. Basierend auf solchen Projekten könnte ein Wiedereinstieg in unser Kulturleben gelingen. Auch der Kulturbeirat der Stadt soll dabei eingebunden werden, nachdem sein Beschluss zur Corona-Krise von Anfang April über Wochen vom Rathaus ignoriert wurde.

Weitere Positionen

3. Juni 2020 - 7:05 | Juliana Hazoth

Der neue Studierendenalltag im professionellen Chaos – ein Einblick in die letzten Wochen als Studentin an der Universität Augsburg

1. Juni 2020 - 7:05 | Marion Buk-Kluger

Das Messeflimmern in Augsburg sowie die Autokinos in Gersthofen und Dillingen ermöglichen ein Retro-Film-Erlebnis und Liveauftritte.

31. Mai 2020 - 7:01 | Gast

Ein Ausblick auf den Kultursommer aus der Sicht des Kulturamts der Stadt Augsburg

29. Mai 2020 - 9:42 | Martin Schmidt

Corona hat Augsburgs Livemusiker in digitale Existenzen verwandelt: zwischen Surrogat und Prekariat, zwischen Existenzangst und Künstlersozialkasse

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

25. Mai 2020 - 12:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung in tim »Amish Quilts meet Modern Art« stellt historische Amish Quilts (Steppdecken) und Werke der zeitgenössischen Kunst nebeneinander und zeigt dabei deren faszinierende Beziehung zueinander.

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.