(Nur) mutige Männer im Februar!?

2. Februar 2020 - 7:39 | Marion Buk-Kluger

Spätestens im Februar geht es mit Vollgas in das kabarettistische Jahr 2020 – passt ja im Faschingsmonat. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

Ursprünglich diente der unter anderem dazu, mal gehörig alles und jeden auf die Schippe zu nehmen respektive seinem Unmut über die Obrigkeit Ausdruck zu verleihen. Im Kurhaus Göggingen muten zwei Programme allerdings etwas nach Therapie an. Auch nicht verkehrt, die guten Vorsätze der Silvesternacht sind längst passé, warum den närrischen Monat also nicht nutzen und nachdenken, wer man mal war, wer man werden wollte und wer man tatsächlich ist. Stefan Waghubinger (Foto) tut genau das, am 11. Februar im Parktheater im Kurhaus, mit »Jetzt hätten die guten Tage kommen können«.

Dem Österreicher folgt an selber Stelle vier Tage später sein Landsmann und ein weiterer Bilanzzieher: Alfred Dorfer muss umziehen, sitzt entsprechend mit Kisten auf der Bühne, blickt dabei zurück und nach vorn. Der Wiener Kabarettist präsentiert in »und …« Episoden aus der Nachbarschaft als Fenster zur Welt, erlaubt den Blick in die Zukunft, in der Idealisten endgültig als nützliche Idioten begriffen werden. Temporeich, inhaltlich komplex, also Achtung: Ein wacher Geist ist beim Zuschauen gefragt.

Das gilt auch beim dritten Auftritt im Parktheater, wenn Christian Springer, der Mutmacher in der Szene, am 27. Februar in seinem Programm »Alle machen. Keiner tut was!« fragt: Wo sind unsere Werte? Natürlich bei 120 zu 80. Denn Deutschlands wichtigster Wert ist der Blutdruck. Gleich dahinter kommen Cholesterin, Feinstaub und Pünktlichkeit. Und wo sind die Weisen im Land? In Bayern wahrscheinlich nicht, sagt Springer. Der mischt sich übrigens auch im echten Leben ein, begeistert an Schulen und Unis mit viel beachteten Reden, immer getrieben von echten Werten.

In der Kresslesmühle geht es am 29. Februar um vermeintlich banalere Dinge. Dann, wenn Mann plötzlich als frisch gebackener Junggeselle vor den Herausforderungen der Erziehung zweier pubertierender Söhne steht. In »Single Dad – Teilzeit alleinerziehend« wird Andreas Weber zum Ratgeber für geschundene Männerseelen und Frauenaufklärer in puncto Psyche des angeblich starken Geschlechts.

Und das ist im Februar stark vertreten: Am 9. Februar, Kresslesmühle, mit »Beklopptimierung« von Max Beier als beinahe schon penetrant charmantem Mann von Welt und David Hang als miesepetrigem Pessimisten aus Niederbayern. Tags zuvor kommt Ralf Schmitz mit »Schmitzeljagd« in den Kongress am Park, wo am 14. Februar auch noch Sebastian Pufpaff mit »Wir nach« aufschlägt.

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.