Nur der Zwerg hört zu

19. Oktober 2017 - 10:15 | Julian Stech

Die Theaterwerkstatt Augsburg feierte mit ihrem neuesten Stück »Aufstand der Gartenzwerge« im City Club Premiere.

Der Endfünfziger Jürgen Schmauser ist Kleingärtner. Er mag die Weisheiten Buddahs, summt gerne zu alten Schlagern, die aus seinem Radio ertönen, und er respektiert das Bundeskleingartengesetz bis ins kleinste Detail. Er weiß um den Einfluss des Mondes auf Mensch und Pflanze und sieht sich selbst ohnehin als Fachmann in Sachen Obst- und Gartenbau. Doch jedes Sinnieren und jeder Witz weicht immer wieder zur Seite, um einem cholerischen Ausbruch Platz zu schaffen. Denn Jürgen Schmauser ist mit vielen Menschen und Dingen unzufrieden. Sei es seine Frau Erika, die sich in den letzten Jahren so gehen lässt, die Verzweiflung über die sexuelle Ausrichtung seines Sohnes, sein Gartennachbar Färber Josef, der sich nicht an das Bundeskleingartengesetz hält oder das Flüchtlingsheim, das unmittelbar an seine geliebte Gartenanlage angrenzt. Sein Gartenzwerg Karl-Heinz, der die Hände das komplette Stück über sanftmütig auf ein Rehkitz gelegt hat, ist für Schmauser der verständnisvolle Zuhörer, das Auffangbecken für Frust und Enttäuschung.

Matthias Klösel von der Theaterwerkstatt Augsburg, Autor des Stücks und alleiniger Hauptdarsteller, hat mit Jürgen Schmauser einen Charakter erschaffen, der den Teil einer ganzen Generation repräsentiert. Menschen, die den ethnografischen Wandel in Deutschland mit sehr kritischen Augen betrachten, die ihrer Mühe, die sie in ihrem Leben gegeben haben, keinerlei Anerkennung gegenüber gestellt sehen und die durch gewollte Einsamkeit in der Gesellschaft verloren gegangene Prinzipien aus ihrem Blickfeld schaffen. Mit großartiger schauspielerischer Finesse macht Klösel dieses Stück unterhaltsam und der Zuschauer verlässt den Spielort amüsiert und nachdenklich zugleich. Der langanhaltende Applaus verdeutlichte bei der Premiere am 18. Oktober im City Club (theter stellte als Koop-Partner den Spielort zur Verfügung) die Wertschätzung des generationsübergreifenden Publikums für das siebzig-minütige Ein-Mann-Stück.

Die nächsten Spieltermine vom »Aufstand der Gartenzwerge« sind heute Abend nochmals im City Club, am 21. Oktober und 16. November im hoffmannkeller und am 23. und 25. November in der Kresslesmühle. Beginn jeweils um 20:30 Uhr.

www.theaterwerkstatt-augsburg.de

Weitere Positionen

9. Dezember 2019 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte.

9. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 13: Eine kurze Geschichte der Trunkenheit von Mark Forsyth

8. Dezember 2019 - 20:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konstantin Wecker vereinnahmte seine Fans diesmal im Trio mit der Cellistin Fany Kammerlander und Jo Barnickel (Klavier), um endlich die ganze Welt zu poetisieren

8. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 12: Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger von Vea Kaiser

7. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 11: Schutzzone von Nora Bossong

6. Dezember 2019 - 10:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Operette – kokett und frivol, altbacken und harmlos, Kitsch oder Kunst? Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

6. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 10: Ein möglichst intensives Leben – Die Tagebücher von Lion Feuchtwanger

5. Dezember 2019 - 9:27 | Susanne Thoma

Kreativquartier Gaswerk als Gemeinschaftsaufgabe. Wie ist der Stand der Umsetzung? Die Ständige Konferenz fragt nach.

5. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 9: Archiv der verlorenen Kinder von Valeria Luiselli, übersetzt von Brigitte Jakobeit

4. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 8: Mozarts vergessene Vorfahren – Eine Künstlerfamilie aus Augsburg und Schwaben von Bernhard Graf