Nur der Zwerg hört zu

19. Oktober 2017 - 10:15 | Julian Stech

Die Theaterwerkstatt Augsburg feierte mit ihrem neuesten Stück »Aufstand der Gartenzwerge« im City Club Premiere.

Der Endfünfziger Jürgen Schmauser ist Kleingärtner. Er mag die Weisheiten Buddahs, summt gerne zu alten Schlagern, die aus seinem Radio ertönen, und er respektiert das Bundeskleingartengesetz bis ins kleinste Detail. Er weiß um den Einfluss des Mondes auf Mensch und Pflanze und sieht sich selbst ohnehin als Fachmann in Sachen Obst- und Gartenbau. Doch jedes Sinnieren und jeder Witz weicht immer wieder zur Seite, um einem cholerischen Ausbruch Platz zu schaffen. Denn Jürgen Schmauser ist mit vielen Menschen und Dingen unzufrieden. Sei es seine Frau Erika, die sich in den letzten Jahren so gehen lässt, die Verzweiflung über die sexuelle Ausrichtung seines Sohnes, sein Gartennachbar Färber Josef, der sich nicht an das Bundeskleingartengesetz hält oder das Flüchtlingsheim, das unmittelbar an seine geliebte Gartenanlage angrenzt. Sein Gartenzwerg Karl-Heinz, der die Hände das komplette Stück über sanftmütig auf ein Rehkitz gelegt hat, ist für Schmauser der verständnisvolle Zuhörer, das Auffangbecken für Frust und Enttäuschung.

Matthias Klösel von der Theaterwerkstatt Augsburg, Autor des Stücks und alleiniger Hauptdarsteller, hat mit Jürgen Schmauser einen Charakter erschaffen, der den Teil einer ganzen Generation repräsentiert. Menschen, die den ethnografischen Wandel in Deutschland mit sehr kritischen Augen betrachten, die ihrer Mühe, die sie in ihrem Leben gegeben haben, keinerlei Anerkennung gegenüber gestellt sehen und die durch gewollte Einsamkeit in der Gesellschaft verloren gegangene Prinzipien aus ihrem Blickfeld schaffen. Mit großartiger schauspielerischer Finesse macht Klösel dieses Stück unterhaltsam und der Zuschauer verlässt den Spielort amüsiert und nachdenklich zugleich. Der langanhaltende Applaus verdeutlichte bei der Premiere am 18. Oktober im City Club (theter stellte als Koop-Partner den Spielort zur Verfügung) die Wertschätzung des generationsübergreifenden Publikums für das siebzig-minütige Ein-Mann-Stück.

Die nächsten Spieltermine vom »Aufstand der Gartenzwerge« sind heute Abend nochmals im City Club, am 21. Oktober und 16. November im hoffmannkeller und am 23. und 25. November in der Kresslesmühle. Beginn jeweils um 20:30 Uhr.

www.theaterwerkstatt-augsburg.de

Weitere Positionen

6. April 2020 - 16:30 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 2: Buchhandlung Platzbecker

5. April 2020 - 10:49 | Jürgen Kannler

Um größten Schaden von unserer Gesellschaft abzuwenden, müssen nun auch in unserer Region Soforthilfeprogramme entwickelt werden. »Keine Zeit wie jede andere« – ein a3kultur-Bulletin zur Corona-Krise von Jürgen Kannler

4. April 2020 - 14:27 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 3: Amerikanifiziert in Bayern. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel