O Happy Day!

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Dem finalen »O Happy Day«–Jubelchor stimmten die zahlreichen und schwer beeindruckten Zuhörer innerlich von ganzem Herzen mit ein! Sie hatten zwei musikalische Stunden genießen dürfen, die wirklich »happy« gemacht hatten und der Gospelkunst in zeitgemäßen Gewand gefrönt hatten. Deutlich hatte man gespürt, mit wie viel Begeisterung, Talent, Hingabe und Freude die jungen Sängerinnen vom Chorenensemble sowie die zehn putzmunteren »Young Stage Kids« und die »Young Stage Teens« bei diesem in der Tat komplexen Programm dabei waren.

In diesem Jahr bereits zum siebten Mal hatte »Young Stage e.V.«, in dem die Schülerinnen eine umfängliche musische Ausbildung sowie falls gewünscht die professionelle Begleitung auf dem Weg in die Berufskarriere erfahren, am frühen Abend des Dreikönigstages zu einem offenkundig intensiv geprobten und rundum professionell auf die Beine gestellten Gospelkonzert geladen. Traditionell ist es mit »Joy to the World« überschrieben. Diesem Motto machten die motivierten und nicht minder auf die jeweiligen Auftritte konzentierten Chor- und Solo-Sängerinnen einmal mehr alle Ehre. Sie demonstrierten in rund 25 Gospelchor- und Soul-Nummern teils mit verblüffender Virtuosität, chorischem Elan und homogenem Klangsinn für welche Emotionen die »coolen« Spirituals und die teils sehr aufgeheizten Gospelsongs stehen: Die Vereinigung von sprühender musikalischer Energie mit der Leidenschaft am vokalen Ausdruck, um die individuell gefärbten Glaubensbekenntnise und das Vertrauen auf Gott und seine schützende Hand in jubelnde Höhen zu katapultieren.

In den teils lyrischen Texten, den effektvollen Rhythmen und verführerischen Melodien ließen die Chorsängerinnen ihren Gott lebendig werden, erfüllte die Sehnsucht den Kirchenraum, entfalteten sich musikalisch überzeugend Glaube, Liebe und Hoffnung auf eine friedlichere und bessere Welt. So wie sie auch im Welthit »We are the World«, den die Young Stage Teens kraftvoll intonierten, deutlich wurde. Den für die Gospelarrangements nötigen Drive und Swing steuerte die Augsburger Band ABYSS um Keyboarder und Leader Markus Guth bei – in der Stadt nicht zuletzt durch das Mitwirken in der Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne bekannt geworden. Mit welcher Qualität das Dozententeam von Young Stage e.V. um die Sängerin Elisabeth Haumann die ihm anvertrauten jungen sängerischen Begabungen fördert und ans Licht bringt, machten die diversen solistischen Beiträge etwa von Bianca Steinbusch (großartig ihre Version des Hits »You say« von Lauren Daigle«!), von Angelina Schneider mit »Goin’up younder« mit Ensemble, von Linda Seefried (»A little more Jesus«), von Lucia und Charlotte Reng, von Julia Roth oder auch Christine Adleff (u.a. in »Heal«) deutlich. Hier war in der Tat sängerisches Nachwuchs- und Zukunftspotential zu entdecken!

Dennoch wurde an diesem Abend klar, wie stark im Gospelkonzert das Gemeinschaftserleben und das bewusste Aufeinanderhören und das feinsinnge Miteinander im sängerisch Agieren im Vordergrund standen. Und auch das Auge kam bei all dem Ohrenschmaus nicht zu kurz! Denn eine ebenso lieb gewordene Tradition sind die bewegenden Kurz-Choreografien, mit denen Tänzer und Ballettschul-Leiter Daniel Zaboj und sein Schülerensemble der aktuellen Ausbildungsklasse (Tanz-und Ballettakademie Daniel Zaboj) die sinnliche Atmospäre der Gospelarrangements körpersprachlich verdichteten und spiegelten. Bleibt zu hoffen, dass die Bitte auf eine großzügige Spende vom euphorisch Beifall klatschenden Publikum erhört wurde und somit auch in 2021 die Gospel-Hymnen von und mit den Young Stage-Akteuren voluminös und virtuos den Kirchenraum erfüllen!

Thema:

Weitere Positionen

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.

2. April 2021 - 6:33 | Martin Schmidt

Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg: ein Kulturort, an und in dem sich Mechanik und Drama der Lockdown-Regelungen in ihrem ganzen Spektrum abspielen. Museum, Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen sowie ein Café unterliegen jeweils anderen Öffnungs- und Schließungsmodalitäten.