Ein offenes Haus

13. Juli 2016 - 8:03 | Martin Schmidt

Die Kammgarnmoschee im Textilviertel. Ein Porträt von Martin Schmidt

Bekannt ist die im Textilviertel gelegene Selimiye-Moschee unter dem Namen Kammgarnmoschee. Untergebracht im denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Kammgarnfabrik in der Schäfflerbachstraße 30, wurde sie 1974 gegründet, seit 2009 ist die Glaubensgemeinschaft Eigentümer des Gebäudes. Begonnen hatte alles mit dem Wunsch muslimischer Mitarbeiter der Augsburger Kammgarnspinnerei (AKS) nach einem Gebetsraum, den das Unternehmen ihnen gewährte.

Ali Akce ist 1. Vorsitzender der DITIB Türkisch-Islamischen Gemeinde von Augsburg. Er führt durch das erst vor knapp sechs Monaten fertiggestellte neue, moderne Treppenhaus der Moschee, das die mittlerweile alle drei genutzten Stockwerke verbindet. Im obersten Stock befindet sich der Gebetsraum. 400 Gläubige füllen ihn beim wichtigen Freitagsgebet. Die dunkelbraunen, hölzernen Stütz- und Querbalken des ehemaligen Dachbodens prägen einen schön gestalteten Saal, dessen Wände von weißen, blau-rot verzierten Kacheln geschmückt sind. Den roten Teppichboden, die großen goldenen Kronleuchter und die mit Holzschnitzereien verzierte Tür hat die Gemeinde eigens aus der Türkei liefern lassen.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Vereinslokal, im Mittelgeschoss die Büroräumlichkeiten. Im Erdgeschoss zeigt eine LED-Tafel die Gebetszeiten, ein Lautsprecher überträgt den Gebetsruf des Imans aus dem Gebetsraum. Umgebaut wurde das ganze Haus in ehrenamtlicher Eigenarbeit. »Keine einzige Firma war hier im Haus«, erzählt Ali Akce stolz. »Entkernt, renoviert, gemalert – das haben wir alles selbst.« Ein paar Schritte von der Moschee entfernt befindet sich noch ein großer Veranstaltungsraum, den die Gemeinde an alle Interessenten vermietet. Wichtig ist Akce: »Wir sind ein offenes Haus, wir sind keine ›Hinterhofmoschee‹. Wir machen hier nichts Verbotenes. Wir freuen uns über jeden Gast, jeder ist auch in unser Vereinslokal eingeladen.«

Die Gemeinde unter Iman Faruk Aydin hat – Kinder und Jugendliche nicht mitgerechnet – 350 Mitglieder aus Augsburg und Umgebung. Zu ihnen zählen auch zwei deutsche Konvertiten, die zum muslimischen Glauben übergetreten sind. Der Altersdurchschnitt liegt bei 30 bis 35 Jahren. Der Frauenanteil in der Gemeinde liegt bei leicht über 50 Prozent. Die Frauen haben einen eigenen Gebetsraum. Im siebenköpfigen Vorstand des Vereins sind zwei Frauen vertreten.

Die Kammgarnmoschee zählt zum türkisch-staatlichen Dachverband der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB), zwei weitere Moscheen des Verbands sind in Augsburg, andere in Aichach, Bobingen, Friedberg und Königsbrunn. Architektonisch bildet das Moscheegebäude einen interreligiösen Brückenschlag: Es wurde vom selben Architekten (Jean Keller, 1844 – 1921) errichtet, der auch das Mutterhaus der Evangelischen Diakonissenanstalt und deren Kapelle erdachte.

Foto: Der 1. Vorsitzende der Türkisch-Islamischen Gemeinde von Augsburg Ali Akce (links) im Gespräch mit Iman Faruk Aydin im Gebetsraum der Kammgarnmoschee im Textilviertel. (Foto: Susanne Thoma | a3kultur)

Die Kammgarnmoschee ist eines von sechs Gotteshäusern, mit denen sich Reinhard Gupfinger im Rahmen seiner Artist-in-Residence-Zeit in Augsburg künstlerisch auseinandersetzen wird. www.welcome-in-der-friedensstadt.de

Weitere Positionen

22. September 2020 - 14:02 | Bettina Kohlen

Die anwendungsorientierte Kunst der Illustration wird meist in einem eher kleinen Rahmen gezeigt. Ganz anders in Augsburg: Die »Schwabillu« im Glaspalast schöpft mit Fläche und Menge aus dem Vollen.

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

11. September 2020 - 9:15 | Iacov Grinberg

Wer steckt hinter den Straßennamen? Häufig sind keine erklärenden Schilder zu finden.

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne