Ohne Bücher geht es nicht!

12. Mai 2018 - 8:10 | Florian Pittroff

2008 ging der erste Literarische Salon im Foyer des Theaters Augsburg über die Bühne. In diesem Jahr feiert das Format sein zehnjähriges Jubiläum. Florian Pittroff sprach mit dem Initiator und Inhaber der Buchhandlung am Obstmarkt, Kurt Idrizovic

a3kultur: Wie kam es damals zum Literarischen Salon am Theater Augsburg?

Kurt Idrizovic: Das geschah im »Höfle« hinter der Freilichtbühne. Dort haben die damalige Intendantin des Theaters Augsburg, Juliane Votteler, und ich zusammen den Literarischen Salon ins Leben gerufen. Die Intention war, über die dramatische Literatur hinaus auch das Reden und die Debatte über Bücher ans Theater zu holen.  Das heißt, die Diskussion über gute und bemerkenswerte Literatur zu einem gesellschaftlichen Ereignis zu machen. Die Herausforderung war, Künstler, Kulturschaffende und Medienmacher untereinander und mit dem Theater ins Gespräch zu bringen, um dem Publikum nicht nur neue Bücher vorzustellen, sondern im Idealfall ein Instrumentarium zu geben, wie man Literatur unabhängig vom eigenen Geschmack, von der eigenen Meinung und Haltung auch noch beurteilen kann. Das hat gut funktioniert – der Salon wurde von Anfang an gut angenommen. Das ist bis heute so geblieben.

Die Kooperation mit dem Theater lief acht Jahre richtig gut. 2016 gab es dann plötzlich Irritationen. Juliane Votteler hatte überraschend die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Heißt: kein Salon mehr im Theater. Der Grund: Du warst ein maßgeblicher Initiator des damaligen Bürgerbegehrens gegen die geplante Sanierung. Wie siehst du das alles rückwirkend?

Es war unschön damals. Ich fand das bedauerlich und unnötig. Zum einen, weil der Literarische Salon schon damals ein sehr erfolgreiches Format war, und zum anderen hätte ich niemals gedacht, dass man eine sachliche Diskussion oder Entscheidung speziell mit meiner Person verbindet. Die Flyer waren gedruckt, und dann kam völlig überraschend die Kündigung. Der Literarische Salon hatte über Nacht seine Heimat verloren und die an Literatur und Büchern interessierten Augsburger wurden quasi vor die Tür gesetzt. Eine Strafaktion, wie mir schien. Das gemeinsame Reden über Bücher hatte keinen Ort mehr. Ob der Literarische Salon je wieder ein Zuhause haben würde, war völlig unklar.

Du hast einen neuen Raum gefunden: die Haag-Villa. Warum ist es diese Location geworden?

Mir war die Haag-Villa ja nicht unbekannt. Meine Buchhandlung hat dort schon öfter Veranstaltungen ausgerichtet – zum Beispiel 2015 den Eröffnungsabend für »Eine Stadt liest ein Buch«. Der ein oder andere Augsburger wird sich noch erinnern. Ich habe dann die Stadtwerke als Eigentümer kontaktiert, die waren auch gleich begeistert. Daraus wurde eine hervorragende Partnerschaft. Mit dem hochherrschaftlichen Ambiente von Architektur und Park ist die Haag-Villa eine wunderbare neue Location. Es war eine Herausforderung, dem Literarischen Salon ein neues Zuhause zu geben. Aber es hat hundertprozentig funktioniert.

Über das Alter spricht man eigentlich nicht – wir schon: Du bist 65 Jahre alt und hast die Buchhandlung am Obstmarkt 1984 übernommen: Wie geht es weiter mit dir und der Buchhandlung?

Buchhandel ist mein Leben. Ans Aufhören denke ich noch lange nicht. Ich bin sehr gerne Buchhändler, denn ich lerne sehr viel von meinen Kunden und der Umgang mit ihnen macht mir großen Spaß. Wir gestalten interessante Dinge in und für Augsburg. Alle, die hoffen, dass ich bald Schluss mache, muss ich leider enttäuschen. Also: Letztes Kapitel, Buch zu wird so schnell nicht kommen. Ohne Bücher geht es nicht! Will ich nicht! Kann ich nicht!

Der nächste Literarische Salon findet am 17. Mai, 19:30 Uhr, in der Haag-Villa statt. Zu Gast sind Iris Steiner (Kulturbüro Steiner), Knut Schaflinger (Lyriker/Autor) und Richard Mayr (Augsburger Allgemeine). Moderation: Dirk von Gehlen. Diskutiert werden folgende Bücher: Klaus Modick: »Keyserlings Geheimnis«, Anne Reinecke: »Leinsee« und Friedrich Christian Delius: »Die Zukunft der Schönheit«.

www.buchhandlung-am-obstmarkt.de

Thema:

Weitere Positionen

19. Juli 2018 - 14:31 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Die Juden Bulgariens zwischen Deportation und Überleben« beendete Souzana Hazan im Festsaal der Synagoge die ersten drei Beiträge der Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust«.

daniela_kammerer_haut_ums_hirn_pr005.jpg
18. Juli 2018 - 10:53 | Bettina Kohlen

Eine große Einzelausstellung in der Schwäbischen Galerie in Oberschönenfeld gibt Einblick in das aktuelle Werk von Daniela Kammerer.

17. Juli 2018 - 14:11 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Alles fließt! Flößerei in Augsburg auf dem Lech und der Donau« ist noch bis Oktober im Grafischen Kabinett zu sehen.

16. Juli 2018 - 10:35 | Renate Baumiller-Guggenberger

Hell gesehen und musikalisch virtuos gespielt: Das finale Konzert der bayerischen kammerphilharmonie begeistert die Hörer im Parktheater nachhaltig.

13. Juli 2018 - 12:30 | Dieter Ferdinand

Die Syrisch-orthodoxe Gemeinde in Augsburg feiert am 15. August das 20-jährige Bestehen ihrer Marienkirche.

11. Juli 2018 - 9:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das 20. Open-Air-Festival »Konzerte im Fronhof« präsentiert vom 20. bis 22. Juli hochkarätige Stamm- und Stargäste in einem Jubiläumsprogramm, das »zaubert und flötet«, Mozart, Bruch und Beethoven, aber auch Jazz und Weltmusik vereint.

5. Juli 2018 - 8:42 | Patrick Bellgardt

17 Jahre lang leitete Benigna Schönhagen das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben. In dieser Zeit entwickelte sich das Haus zu einer überregional renommierten Institution.

4. Juli 2018 - 8:09 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der 20. Teil der Serie.

3. Juli 2018 - 15:14 | Julian Stech

André Bückers Mut hat sich ausgezahlt: Standing Ovations bei der Uraufführung des mit Spannung erwarteten Fugger-Musicals »Herz aus Gold« auf der Freilichtbühne.

3. Juli 2018 - 0:56 | Iacov Grinberg

Am 3. Juli wurden in Anwesenheit von vielen Beteiligten und Pressevertretern die »Rathaus-Taschen« vorgestellt.