Ohne Worte!

26. November 2018 - 13:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die bayerische kammerphilharmonie präsentierte ihr Gedenkkonzert »80 Jahre Reichspogromnacht« in der Synagoge Augsburg.

Das sonntägliche Herbstkonzert der erlesenen Konzertreihe »un-er-hört« fand unter der Schirmherrschaft von Markus Ferber und ganz explizit im Zeichen des musikalisch tiefsinnigen Gedenkens an Diskriminierung, Terror und Verfolgung statt. Mit zwei Werken von Paul Ben-Haim (1897–1984) gab es zudem den lokalen Bezug zur Stadt, denn der in München geborene Komponist erhielt im Jahr 1924 den Posten des 1. Kapellmeisters am Stadttheater – allerdings wie fast überall auch hier nur solange, bis der damalige Intendant Erich Papst die NS-Kulturrichtlinien durch – und Paul Frankenburger (wie er damals noch hieß) vor die Tür setzte. Er emigrierte nach Palästina, wurde Professor in Jerusalem, lehrte auch am Konservatorium in Tel Aviv.

Dank der in Jerusalem geborenen Sopranistin Talia Or und ihrer innigen und dennoch stets spielerischen Interpretation fanden seine »3 Lieder ohne Worte« einen tief in die Seele dringenden Nachhall – auch gänzlich textfrei. Tonmalerisch eingefärbt mit orientalischen Temperament und einer spitzfindigen Quirligkeit kündeten »Arioso«, »Ballade« und die »Sephardische Melodie« von Licht und Schatten des Daseins. Ben-Haims vorangestelltes Konzert für Streichorchester dagegen blieb etwas verschwommen in Erinnerung; es verblasste neben dem emotional einnehmenden »Yizkor« – dem instrumentalen Klagelied für Viola und Streicher des 1907 in Budapest geborenen Komponisten Ödön Pártos. Als Solistin stellte sich Teresa Schwamm virtuos und andächtig zugleich ganz in den Dienst dieser mit rituellen Elementen spielenden musikalischen Kostbarkeit.

Das Konzertfinale in der gut gefüllten Synagoge unter Leitung von Konzertmeister Gabriel Adorján war mit der viersätzigen »3. Kammersinfonie für Streichorchester« dem in eine Warschauer Musikerfamilie hineingeborenen Mieczyslaw Weinberg gewidmet, der ab 1943 in Moskau schöpferisch umfangreich tätig war. Manche Passagen seines Werks, das von den Streichern ungemein transparent, hingebungsvoll und mit subtilem Glanz gespielt wurde, erinnerte an seinen berühmteren Freund Schostakowitsch, der wiederum sein Schaffen neidlos respektierte. Schnell wurde deutlich, wie sehr Weinberg das Komponieren als Trauerarbeit verstand, wie sehr er in seinem Werk Gräuel und Kriegsleid reflektiert, spätestens aber mit den im Pianissimo verklingenden Schlusstakten, die den Hörer aus der Drangsal des Diesseits gedanklich ins Mysterium eines versöhnlichen Jenseits mitnahmen.

www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.