Orte der Kommunikation

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

Herr Clark, Sie reisten einmal um den Globus, Ihr Weg führte Sie von der Cheops-Pyramide in Ägypten bis zum Nationalpark Serengeti in Tansania, vom »Palast der Winde« im indischen Jaipur bis in die Wüste Jordaniens, von der Lagunenstadt Venedig bis in die mexikanische Stadtanlage Teotihuacán sowie zu vielen weiteren beeindruckenden Kultur- und Naturdenkmälern. Jetzt, wo das Reisen nicht möglich ist, muss das doch etwas Besonderes für Sie sein?  Für den Zuschauer bietet die Reihe jedenfalls eine Möglichkeit, wenigstens »im Ansehen« unterwegs sein zu können. Wie bewerten Sie das?
Sir Christopher Clark: Für mich ist es sogar unvorstellbar, dass ich diese Reisen machen konnte. Man kann sich im Moment ja kaum vorstellen, dass man irgendwann wieder in einen Flieger steigen kann. Wir leben in einer selbst auferlegen Isolation. Die Zivilgesellschaft geht gerade mit der staatlichen Autorität gemeinsam. In der Isolierung ist dennoch ein Gefühl des Zusammenhalts entstanden. Weltkulturerbestätten eignen sich auch dafür, die Menschen zusammenzubringen.

Jetzt eben nicht vor Ort, aber zumindest über Ihre Reihe. Was hat Sie ganz persönlich an den Dreharbeiten fasziniert?
Die Begegnung mit den Menschen, ob in Äthiopien, Kenia, Jordanien, im Iran oder in Kambodscha. Wenn man in Kontakt kommt, wird das Menschliche sichtbar. Vieles trennt vermeintlich die Menschen, aber diese Orte, die Welterbestätten verbinden. Sie sind Orte der Kommunikation, bringen verschiedene Kulturen zusammen. Aber ich habe auch ein stärkeres Gespür für die Ungleichheit auf der Welt erhalten.

Das Augsburger Wassermanagement-System ist seit Juli 2019 UNESCO-Welterbe. Das wäre doch auch mal einen Besuch wert?
Ja, Wasser ist ein übergreifendes Thema. Wir haben etwa in einer Wüstenstadt ein ausgeklügeltes Wassersystem entdeckt, dort wo Wasser eigentlich Mangelware ist. Die Drehorte werden immer vom ganzen Team um Regisseur Gero von Boehm ausgesucht. Wir sind schon lange ein kompaktes Team mit dem selben Arbeitsethos, ohne das wäre es für mich nicht machbar. Die Arbeit ist für mich eine wunderbare Bereicherung. Ich habe so viel erlebt.

Wie geht es Ihnen derzeit ganz persönlich und auf was freuen Sie sich am meisten in der Zukunft?
Ich halte mich an die Empfehlungen, die ausgesprochen werden, aber ich vermisse den Kontakt zu Menschen. Ich finde es schön, unter Fremden zu sein, sitze gerne in der Menge, im Café und schreibe dort oft, ich mag das Gemurmel um mich herum. Sobald wie möglich sitze ich sofort wieder im Flieger, gehe ins Theater und ins Café. Das gehört zu meinem Leben. Andererseits nutzte und nutze ich diese Pause. Für mich ist es auch wohltuend, mal langsamer zu denken, zu lesen, mehr in die Tiefe gehen zu können. Es ist eine Art goldene Stunde des Langsamen. Aber ich habe natürlich auch das Glück, dass ich das nicht alleine durchmachen muss, sondern bei meinem jüngeren Sohn und seiner Partnerin in Cambridge sein kann. Und man kommt dann eben über den Gartenzaun ins Gespräch mit den Nachbarn.

»Terra X: Welten-Saga« – Die Gespräche mit den Menschen, die Sir Christopher Clark an den Welterbestätten getroffen hat, sind seit dem 3. Mai im ZDF, immer sonntags um 19:30 Uhr, und in der ZDF-Mediathek zu sehen.

Foto: Christopher Clark erkundet Venedigs Lagune mit dem Boot, © ZDF/Simone Franzoline

 

Weitere Positionen

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

11. Mai 2020 - 14:17 | Renate Baumiller-Guggenberger

Alexander Schimpf hat Mozarts Klavierkonzerte KV 413–415 mit der Bayerischen Kammerphilharmonie eingespielt und zum herausragenden Hörerlebnis gestaltet.

11. Mai 2020 - 10:04 | a3redaktion

Die a3kultur-Redaktion hat im vergangenen Sommer, lange vor der Coronakrise, eine Initiative gestartet, die mit geeigneten Strukturen Brücken schaffen soll zwischen Unternehmen und Kulturorten.

10. Mai 2020 - 8:03 | Gudrun Glock

Buchempfehlung zum Muttertag: Bärbel Schröder – »Mutterzeit. Vom Glück, meine Mutter in ihren letzten Jahren zu begleiten«

8. Mai 2020 - 13:54 | Jürgen Kannler

75 Jahre Kriegsende in Deutschland – »Die Bevölkerung hat diesen Jahrestag historisch immer wieder etwas anders gesehen«. Ein Interview mit Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben.