Orte der Kommunikation

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

Herr Clark, Sie reisten einmal um den Globus, Ihr Weg führte Sie von der Cheops-Pyramide in Ägypten bis zum Nationalpark Serengeti in Tansania, vom »Palast der Winde« im indischen Jaipur bis in die Wüste Jordaniens, von der Lagunenstadt Venedig bis in die mexikanische Stadtanlage Teotihuacán sowie zu vielen weiteren beeindruckenden Kultur- und Naturdenkmälern. Jetzt, wo das Reisen nicht möglich ist, muss das doch etwas Besonderes für Sie sein?  Für den Zuschauer bietet die Reihe jedenfalls eine Möglichkeit, wenigstens »im Ansehen« unterwegs sein zu können. Wie bewerten Sie das?
Sir Christopher Clark: Für mich ist es sogar unvorstellbar, dass ich diese Reisen machen konnte. Man kann sich im Moment ja kaum vorstellen, dass man irgendwann wieder in einen Flieger steigen kann. Wir leben in einer selbst auferlegen Isolation. Die Zivilgesellschaft geht gerade mit der staatlichen Autorität gemeinsam. In der Isolierung ist dennoch ein Gefühl des Zusammenhalts entstanden. Weltkulturerbestätten eignen sich auch dafür, die Menschen zusammenzubringen.

Jetzt eben nicht vor Ort, aber zumindest über Ihre Reihe. Was hat Sie ganz persönlich an den Dreharbeiten fasziniert?
Die Begegnung mit den Menschen, ob in Äthiopien, Kenia, Jordanien, im Iran oder in Kambodscha. Wenn man in Kontakt kommt, wird das Menschliche sichtbar. Vieles trennt vermeintlich die Menschen, aber diese Orte, die Welterbestätten verbinden. Sie sind Orte der Kommunikation, bringen verschiedene Kulturen zusammen. Aber ich habe auch ein stärkeres Gespür für die Ungleichheit auf der Welt erhalten.

Das Augsburger Wassermanagement-System ist seit Juli 2019 UNESCO-Welterbe. Das wäre doch auch mal einen Besuch wert?
Ja, Wasser ist ein übergreifendes Thema. Wir haben etwa in einer Wüstenstadt ein ausgeklügeltes Wassersystem entdeckt, dort wo Wasser eigentlich Mangelware ist. Die Drehorte werden immer vom ganzen Team um Regisseur Gero von Boehm ausgesucht. Wir sind schon lange ein kompaktes Team mit dem selben Arbeitsethos, ohne das wäre es für mich nicht machbar. Die Arbeit ist für mich eine wunderbare Bereicherung. Ich habe so viel erlebt.

Wie geht es Ihnen derzeit ganz persönlich und auf was freuen Sie sich am meisten in der Zukunft?
Ich halte mich an die Empfehlungen, die ausgesprochen werden, aber ich vermisse den Kontakt zu Menschen. Ich finde es schön, unter Fremden zu sein, sitze gerne in der Menge, im Café und schreibe dort oft, ich mag das Gemurmel um mich herum. Sobald wie möglich sitze ich sofort wieder im Flieger, gehe ins Theater und ins Café. Das gehört zu meinem Leben. Andererseits nutzte und nutze ich diese Pause. Für mich ist es auch wohltuend, mal langsamer zu denken, zu lesen, mehr in die Tiefe gehen zu können. Es ist eine Art goldene Stunde des Langsamen. Aber ich habe natürlich auch das Glück, dass ich das nicht alleine durchmachen muss, sondern bei meinem jüngeren Sohn und seiner Partnerin in Cambridge sein kann. Und man kommt dann eben über den Gartenzaun ins Gespräch mit den Nachbarn.

»Terra X: Welten-Saga« – Die Gespräche mit den Menschen, die Sir Christopher Clark an den Welterbestätten getroffen hat, sind seit dem 3. Mai im ZDF, immer sonntags um 19:30 Uhr, und in der ZDF-Mediathek zu sehen.

Foto: Christopher Clark erkundet Venedigs Lagune mit dem Boot, © ZDF/Simone Franzoline

 

Weitere Positionen

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.

2. November 2020 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wie schade: Der Augsburger Ballettchef Ricardo Fernando durfte am Samstagabend seine aktuelle Tanztheater-Produktion »Winterreise« zur komponierten Interpretation von Hans Zender Lockdown-bedingt nur noch als Live-Stream aus dem martini-Park präsentieren… Bleibt zu hoffen, dass ab Dezember Ballett auch wieder live erlaubt ist!

30. Oktober 2020 - 12:04 | Gast

Die Universität Augsburg ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Im Interview zeichnet der Historiker Stefan Paulus die Entwicklung einer über 50-jährigen Erfolgsgeschichte nach.