Orte der Kommunikation

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

Herr Clark, Sie reisten einmal um den Globus, Ihr Weg führte Sie von der Cheops-Pyramide in Ägypten bis zum Nationalpark Serengeti in Tansania, vom »Palast der Winde« im indischen Jaipur bis in die Wüste Jordaniens, von der Lagunenstadt Venedig bis in die mexikanische Stadtanlage Teotihuacán sowie zu vielen weiteren beeindruckenden Kultur- und Naturdenkmälern. Jetzt, wo das Reisen nicht möglich ist, muss das doch etwas Besonderes für Sie sein?  Für den Zuschauer bietet die Reihe jedenfalls eine Möglichkeit, wenigstens »im Ansehen« unterwegs sein zu können. Wie bewerten Sie das?
Sir Christopher Clark: Für mich ist es sogar unvorstellbar, dass ich diese Reisen machen konnte. Man kann sich im Moment ja kaum vorstellen, dass man irgendwann wieder in einen Flieger steigen kann. Wir leben in einer selbst auferlegen Isolation. Die Zivilgesellschaft geht gerade mit der staatlichen Autorität gemeinsam. In der Isolierung ist dennoch ein Gefühl des Zusammenhalts entstanden. Weltkulturerbestätten eignen sich auch dafür, die Menschen zusammenzubringen.

Jetzt eben nicht vor Ort, aber zumindest über Ihre Reihe. Was hat Sie ganz persönlich an den Dreharbeiten fasziniert?
Die Begegnung mit den Menschen, ob in Äthiopien, Kenia, Jordanien, im Iran oder in Kambodscha. Wenn man in Kontakt kommt, wird das Menschliche sichtbar. Vieles trennt vermeintlich die Menschen, aber diese Orte, die Welterbestätten verbinden. Sie sind Orte der Kommunikation, bringen verschiedene Kulturen zusammen. Aber ich habe auch ein stärkeres Gespür für die Ungleichheit auf der Welt erhalten.

Das Augsburger Wassermanagement-System ist seit Juli 2019 UNESCO-Welterbe. Das wäre doch auch mal einen Besuch wert?
Ja, Wasser ist ein übergreifendes Thema. Wir haben etwa in einer Wüstenstadt ein ausgeklügeltes Wassersystem entdeckt, dort wo Wasser eigentlich Mangelware ist. Die Drehorte werden immer vom ganzen Team um Regisseur Gero von Boehm ausgesucht. Wir sind schon lange ein kompaktes Team mit dem selben Arbeitsethos, ohne das wäre es für mich nicht machbar. Die Arbeit ist für mich eine wunderbare Bereicherung. Ich habe so viel erlebt.

Wie geht es Ihnen derzeit ganz persönlich und auf was freuen Sie sich am meisten in der Zukunft?
Ich halte mich an die Empfehlungen, die ausgesprochen werden, aber ich vermisse den Kontakt zu Menschen. Ich finde es schön, unter Fremden zu sein, sitze gerne in der Menge, im Café und schreibe dort oft, ich mag das Gemurmel um mich herum. Sobald wie möglich sitze ich sofort wieder im Flieger, gehe ins Theater und ins Café. Das gehört zu meinem Leben. Andererseits nutzte und nutze ich diese Pause. Für mich ist es auch wohltuend, mal langsamer zu denken, zu lesen, mehr in die Tiefe gehen zu können. Es ist eine Art goldene Stunde des Langsamen. Aber ich habe natürlich auch das Glück, dass ich das nicht alleine durchmachen muss, sondern bei meinem jüngeren Sohn und seiner Partnerin in Cambridge sein kann. Und man kommt dann eben über den Gartenzaun ins Gespräch mit den Nachbarn.

»Terra X: Welten-Saga« – Die Gespräche mit den Menschen, die Sir Christopher Clark an den Welterbestätten getroffen hat, sind seit dem 3. Mai im ZDF, immer sonntags um 19:30 Uhr, und in der ZDF-Mediathek zu sehen.

Foto: Christopher Clark erkundet Venedigs Lagune mit dem Boot, © ZDF/Simone Franzoline

 

Weitere Positionen

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.

24. Juni 2020 - 8:59 | a3redaktion

Sämtliche Panels beim art3kultursalon sind ausreserviert. Der Vernetzungskongress für Kultur/Wirtschaft/Politik findet am 24. und 25. Juni im Ofenhaus auf dem Augsburger Gaswerkgelände statt.

23. Juni 2020 - 14:59 | Gudrun Glock

a3regional-Buchempfehlung: Annette Lepple – »Genießen statt gießen: Trockenheitstolerante Gärten gestalten«

21. Juni 2020 - 9:49 | Iacov Grinberg

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Süßkind zeigt Fotografien von Istvan Ladanyi.