Perfekt inszenierte Widersprüche

16. April 2020 - 16:32 | Juliana Hazoth

Lesetipp: Die französische Autorin Victoria Mas hat mit ihrem Debütroman »Die Tanzenden« eine Meisterleistung hingelegt.

Ganz Paris will sie sehen: Im berühmtesten Krankenhaus der Stadt, der Salpêtrière, sollen Louise und Eugénie in dieser Ballnacht glänzen. Ob die Hysterikerinnen nicht gefährlich seien, raunt sich die versammelte Hautevolee zu und bewundert ihre Schönheit gerade dann, wenn sie die Kontrolle verlieren. Für Louise und Eugénie aber steht an diesem Abend alles auf dem Spiel: Sie wollen aus ihrer Rolle ausbrechen, wollen ganz normale Frauen sein, wollen auf dem Boulevard Saint-Germain sitzen und ein Buch lesen dürfen, denken und träumen und lieben dürfen wie die Männer. Mit verblüffender Lebendigkeit erzählt Victoria Mas in »Die Tanzenden« vom Aufbruch derer, die sich nicht zufriedengeben, von berührender Solidarität und unbeirrbarem Mut.

Es gibt Cover, die sind so schön, dass sie sofort Aufmerksamkeit erregen und im Gedächtnis bleiben. Noch bevor man den Klappentext überhaupt gelesen hat, möchte man dieses Buch kennenlernen. Bei »Die Tanzenden« von Victoria Mas ist genau das der Fall. Das Cover zeigt eine zarte weibliche Silhouette auf dunkelgrünem Hintergrund, mit einem weiten Rock aus übereinander gelegten orange-roten Federn. Allein die Farbgestaltung suggeriert Lebensfreude und Ästhetik.

Bei der Lektüre von »Die Tanzenden« zerbricht diese Erwartungshaltung schnell. Die Geschichte von Louise, einer jungen Frau, die in der Salpêtrière gefangen ist und dem Arzt mit ihren Anfällen als Vorführobjekt dient, passt so gar nicht in das Bild von tanzender Fröhlichkeit. Aus ihr spricht vielmehr stille Verzweiflung und naive Hoffnungslosigkeit. Louise träumt von einem Leben außerhalb der Krankenhausmauern. Ein Leben mit einem Ehemann und einer Familie, in dem sie Teil der Gesellschaft sein kann, die sie vom Fenster aus zu beobachten versucht.

Auch Geneviève verkörpert nicht unbedingt das suggerierte Titelbild. Seit fast 20 Jahren arbeitet die Krankenschwester in der Salpêtrière und ist mittlerweile die geschätzte Oberschwester unter dem berühmten Nervenarzt Charcot, der mit Louise seine Fortschritte öffentlich zur Schau stellt. Geneviève ist eine strenge Person, aber fair. Sie kennt ihre Schützlinge und ihre Patientinnen als kranke Wesen an, die jedoch keinerlei Schuld an ihrem Zustand trifft. Für die Frauen ist sie eine Respektperson, die sie rügt und schützt gleichermaßen. Ihre Welt wird aus den Angeln gehoben, als eine neue Patientin das Krankenhaus erreicht.

Eugénie ist eine Tochter aus reichem Haus. Die junge Frau ist unverheiratet und möchte dies auch so beibehalten. Ihrem strengen Vater wiedersetzt sie sich laufend, weil sie ihre Rolle nicht spielen möchte. Intelligent und mutig stellt sie sich dem von ihr erwarteten Rollenbild einer klassischen Ehefrau der gehobenen Schicht. Bei einem geheimen Ausflug mit ihrem Bruder erfährt sie von einem Mann, der kontroverse Theorien verbreitet. Sie macht sich auf die Suche nach seinen Büchern, denn Eugénie hat ein Geheimnis, dass sie zu verstehen versucht und dass ihr sehr gefährlich werden könnte.

Die Geschichte der drei Frauen ist miteinander verwoben, das Buch erzählt sie aus ihren drei Perspektiven. Alle drei Figuren sind hervorragend ausgearbeitet, obwohl augenscheinlich nur wenig offenbart wird. Der Titel bezieht sich auf einen Ball, der jedes Jahr in der Salpêtrière abgehalten wird, um den Patientinnen dort Abwechslung zu verschaffen, aber vor allem der gehobenen Gesellschaft von Paris ein Spektakel zu bieten. Hier treffen zwei Welten aufeinander, wobei sich die Frage stellt, wer über wen urteilt.

»Die Tanzenden« ist ein schaurig-schöner Roman, der voll perfekt inszenierter Widersprüche steckt. Er zeigt die Stärke der Schwachen, die Intelligenz und Reflexion der vermeintlich Verrückten und den Mut der Unterdrückten. Auch wenn also das Cover zunächst unpassend scheint, ist es am Ende doch perfekt. Die Hauptfiguren strotzen jede auf ihre ganz eigene Art vor Lebensfreude, die Geschichte und Sprache ist eine ästhetische Meisterleistung. Die französische Autorin hat hier einen Roman geschaffen, der den Geist und die Seele berührt.

Victoria Mas – Die Tanzenden
Hardcover, 240 Seiten
Erschienen bei Piper
www.piper.de

Thema:

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.