Pop im Datenstrom

6. April 2016 - 8:05 | Martin Schmidt

Jochen Distelmeyer, WLAN-Router beim Sex und einfach alles abbrennen – so einfach kann es sein, wenn Geschwager April sein Tüchlein auf der 2016er-Wiese ausbreitet.

Jochen Distelmeyer. Für die einen ist er insbesondere durch seine Blumfeld-Alben kanonbildender Held, fucking awesome Übergröße der einst durchgereichten »Hamburger Schule«, Sprechgesang-Poet of Consciousness. Für andere wiederum war damit spätestens beim kontrovers diskutierten Album »Old Nobody« Schluss. Zeugenbericht anno 1999, nach dem Konzert im Augsburger Kerosin (heutiges Glyzerin): »Der singt ja jetzt richtig.«

Singen. Am Samstag, 16. April, wird er das in Augsburg eine ganze Menge tun: Distelmeyer präsentiert sein neues Album »Songs From The Bottom Vol. 1«. Ein Coveralbum. Eine Akustikplatte. Lieblingslieder aus fremder Feder, zwölf englischsprachige Stücke aus dem Popkanon. »Mein System hat keine Grenzen« heißt ein Song auf vorher noch erwähntem Album »Old Nobody« – und, WTF!, das löst Old Distelmeyer auch hier ein: Er interpretiert, kapert, kapiert und überschüttet mit Liebe Songs von Britney Spears (»Toxic«) und Lana Del Ray (»Video Games«), konterkariert mit Covern von Kris Kristofferson, Al Green und Joni Mitchell. Crooner Distelmeyers Pathos und Vibrato sind Geschmackssache, fürwahr, besonders gelingen ihm aber Radioheads »Pyramid Song« und The Verves »Bitter Sweet Symphony« (wo die Stellen der Streicher gepfiffen werden). Damit zeigt Distelmeyer genau das, was Popmusik im besten aller Fälle  sein kann und ist: Fan-sein vom Fan-tum, Geborgenheitsvernetzung durch Zeichen, Referenzhölle und Community der In-Crowd-Herzen als Lebenselexier. Klingt fast besser wie Facebook. 

Und jetzt das noch: Distelmeyer will auch alte Blumfeld-Songs spielen. Ja cool. Einlass zum Konzert in der Kantine (Schwimmbad) ist 20 Uhr, Beginn 20:30 Uhr.

Mehr von Mehr

Harscher Szenenwechsel: Grzzzzlbzzz. Kronklk, Zzzzzzlk. Binäre Rechenkonglomerate, virtuelle Parallelwelten, Datenströme in Terageschwindigkeit. Abstrakt-Frickler Markus Mehr – er hat das Blumfeld-Land aus Pop und Song bereits vor Jahren verlassen – präsentiert am Donnerstag, 28. April (Soho Stage), zusammen mit der Videokünstlerin Stefanie Sixt sein neues Album »Re-directed«. Dieses klingt ein wenig, wie Faxgeräten beim Geschlechtsverkehr zuzuhören, zumindest aber wie WLAN-Routern beim Knutschen oder Kartenlesegeräten beim Atmen. Experimentell, atmosphärisch, abstrakt.

Markus Mehr greift hier auf das bewährte Aufnahmemittel Induktionsmikrofon zurück, mit dem sich die von E-Geräten erzeugten elektromagnetischen Felder hörbar machen lassen. Bei der Genre-Angabe zum Konzertabend schmunzelt sogar die vom Soho rausgegebene Pressemeldung: »A/V Performance / Soundart / Mal was Anderes«. Stefanie Sixt wird diesen Akustiktrip mit ihren abstrakten Bildwelten abholen, illustrieren und visuell erweitern. Die Supports des Konzerts, der arrivierte Augsburger Soundartist Gerald Fiebig mit der elektroakustischen Performance »Forbidden Transition« und Dominic Pavelt mit Bodypercussion, rücken den Abend in die Nähe eines kleinen Avantgarde-Festivals, gekrönt von Mehrs CD-Präsentation. Beginn: 20.30 Uhr.

Rampensau Sauserampe

Der Leser wird sich fragen: Wo aber kann ich hingehen, wenn ich meine Medikamente halt nicht so gern absetze? Oder wenn mir Distelmeyer zu softy-poppy-fühli-fühli ist? Die Antwort: Yeeh, yeeh, yeeeeh, zum geilen Burning Ramp Festival. Dieses Jahr kam sogar die Pressemeldung rechtzeitig und die Kolumne kann standesgemäß das coole DIY-Festival ankündigen, das am Samstag, 30. April, zum dritten Mal statt findet. Los geht’s kurz nach dem Aufstehen, 14 Uhr. Das Ganze ist eine Gemeinschaftsaktion des Vereins AWAKA und des Rollsportvereins Razed. Und was man auch wissen muss: 30. April ist Walpurgisnacht! Hex, Hex: Auf dem Gelände zwischen Ballonfabrik und der ehemaligen Skatehalle Bluebox wird wieder eine Outdoor-Skate- und BMX-Rampe aufgebaut, befahrbar ab dem frühen Nachmittag. Pünktlich um Mitternacht wird sie dann in einer Feuershow mit Feuerspuckern abgebrannt. Lagerfeuer spezial, kapiert eigentlich jeder und macht riesig Spaß.

Neben Graffiti-Action von Die Bunten e.V. und veganem Essen gibt es natürlich eine Breitseite hemdsärmeliger, szene-affiner Musik: Es spielen Svetlanas (KGB Trashpunk/Russland), Running Death (Technical Speed Metal), Chasing Sounds (Melodic HC/Punk) und als local Special Guest George and the Hämoriders (hihi). Außerdem gibt es Infotische von Viva con Agua (setzen sich für weltweiten menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser ein) und vom alternativen Haus- und Wohnprojekt Unser Haus e.V. Wie sagte schon der Dichter T.S. Eliot? »April is the coolest month.« Na ja, oder so ähnlich zumindest.

Foto: Sein System ist grenzenlos: Jochen Distelmeyer (Blumfeld) kommt am Samstag, 16. April, nach Augsburg. Und präsentiert sein Coveralbum »Songs From The Bottom Vol. 1«.

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.