Die Popkultur zieht um

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

Das größte Jugend- und Popkulturfestival Schwabens, das zuletzt im Kongress am Park und im Wittelsbacher Park beheimatet war, zieht ab 2019 für mindestens vier Jahre auf das Gaswerkgelände. Wir sprachen mit Festivalleiter Christoph Elwert, Produktionsleiter Patrick Jung und Programmkoordinatorin Antonia Konstanciak. Die größte Herausforderung für die Macherinnen und Macher war es, das Festival mit einem Gesamtetat von 1,1 Millionen Euro in die Struktur des Gaswerks zu verlagern – ohne inhaltlich und qualitativ Abstriche machen zu müssen. Kalkuliert wird wie bisher mit bis zu 10.000 Besucher täglich. Der über Jahre erprobte partizipative Charakter des Musik- und Rahmenprogramms soll beibehalten werden.

Beim Thema Anreise wird es eine Neuerung geben: In Kooperation mit der swa gilt die Eintrittskarte gleichzeitig als Fahrschein für Busse und Straßenbahnen sowie den Nachtbus in Augsburg. Nächstgelegene Haltestellen sind für die Linie 2 der Bahnhof Oberhausen oder für die Linie 4 Bärenwirt sowie für die eigene »Modular-Linie« Oberhausen-Süd an der Wendeschleife beim Josefinum. Der Fußweg von dort aus zum Gaswerkgelände dauert rund 10 Minuten. Wer mit dem Rad kommt, kann sich auf sogenannte »Fahrradgarderoben« freuen, die speziell für das Festival eingerichtet werden. Geh- und Fahrradwege werden ausgeschildert.

Zur Premiere im Gaswerk wird ein neuer Programmpunkt präsentiert: »Modular PLUS« bietet im Ofenhaus auf der Brechtbühne regionalen Bands am Donnerstag und Samstag die Chance, sich einem größeren Publikum zu präsentieren und dabei mit anderen Musikern, Bookern und Labels zu vernetzen.

In den vergangenen Jahren viel diskutiert wurde das Thema Lärmschutz. Die Programmmacher fühlen sich gewappnet: Dem Besucherstrom in Richtung Oberhausen sehen sie durch begleitende Aktionen für Anwohner gelassen entgegen. »Das wichtigste ist es, die Leute abzuholen und zu informieren«, so Christoph Elwert. Es wird ein Anwohnertelefon und ein  Informationsbereich am Festivalgelände eingerichtet. Ebenso werden in den entsprechenden Bereichen Infoflyer ausgelegt und Messungen zur Schallentwicklung gemacht. Falls sich trotz aller Bemühungen Störungen und Beschwerden ergeben sollten, wird in den nächsten Jahren präventiv beim Lärmschutz nachgerüstet.

Der Umzug des Modular Festivals und der Standort Gaswerk wurden vielfach diskutiert und sind laut den Machern alternativlos. Der Locationwechsel bietet den Besuchern die Chance, das Areal nach seinem Umbau – meist erstmalig – kennenzulernen. Die Identifikation und die Teilhabe aller gesellschaftlichen Gruppen durch Volunteering sehen die Programmmacher auch hier als Chance. Durch die Nähe zum Jugendhaus h2o des Stadtjugendringes könnte man eine Zielgruppe jenseits der Gymnasiasten und Studierenden erreichen, die bislang den Großteil des Publikums bildeten.

Das Festivalprogramm soll den Querschnitt der Jugend ansprechen. Das Line-up ist vielfältig quer durch alle musikalischen Genres. Mit der Veröffentlichung von bisher zwei großen Bandwellen zählen hierzu Künstler wie Bonaparte, Altin Gün oder Frittenbude. Die nächste große Ankündigung folgt am 1. April. Die Modular-App und das Magazin erscheinen zum 1. Mai.  Ebenso wird es wieder ein Angebot für Familien unter dem Titel »Modular Kids« geben. Der Kinderbereich ist täglich von 15 bis 19 Uhr geöffnet.

Tickets  werden in neuen, im Vergleich zu den Vorjahren erhöhten Preisstufen angeboten: Ein 3-Tages-Ticket für das Non-Profit-Festival ist zwischen 40 und 60 Euro erhältlich. Ebenso gibt es kleine Änderungen im Strukturellen: Die Indoorflächen, die im Kongress am Park unter anderem mit einem Poetry Slam und Gamingzonen bespielt wurden, sind auf dem Gaswerkareal abseits des Ofenhauses in dieser Form nicht darstellbar. Laut der Programmkoordinatorin Antonia Konstanciak dienten die Innenräume zuletzt meist als Rückzugsort bei schlechtem Wetter und waren nicht die beliebtesten Aufenthaltsorte der Besucher.

Weitere Informationen zum Modular Festival, zu den Tickets und den einzelnen Programmpunkten unter:
www.modular-festival.de

Foto: Niclas Moser

 

Thema:

Weitere Positionen

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.