Poppy, moody, smoothy

8. Dezember 2016 - 8:02 | Martin Schmidt

Sie glauben, Sie kennen die Stadt. Kennt die Stadt aber auch Sie? »Konzertbesuche« erleichtern diesen ersten Kontakt. Es musizieren Oliver Gottwald, Doctorella und das Smooth Jazz Festival.

Spotify verknüpft sich mit Tinder. Trump wurde zum US-Präsidenten gewählt. Der von Gehörverlust bedrohte AC/DC-Sänger Brian Johnson soll ein neues Hörgerät bekommen, mit dem der in die Band zurückkehren könnte. Man merkt: Es weihnachtet! Und Augsburg – reagiert mit einem guten Pop-Monat:

Pop-Matador galore

Wie sagen viele kluge Köpfe in Augsburg: Pop ist eine Honigmelone und Oliver Gottwald ihr Botschafter. Für Dienstag, 27. Dezember, lädt der galante Popmusik-Spitzbub in die Soho-Stage. Und stellt dort den definitiven Pop-Weihnachtsbaum auf: Dance-Beat-Glitzerkugeln, Gitarren- und Synthie-Kerzen und als Lametta silberne Hooklines. »Eine Punktlandung in Pop« nannte a3kultur Gottwalds 2015er-Album »Zurück als Tourist«. Die Platte, die Musik, der Gottwald: smartes Indie-Geschmeide, gewoben aus den Glitzerfäden Pop und Ballade, Rock und Indie-Chanson. Und dazu Discoschorle, Zigaretten, Tanz und Textwitz. Für seine jetzige, quer durch die Republik führende »Lieblingslieder«-Tour hat Oliver Gottwald Hits von früher (Anajo) und jetzt (Gottwald the Pop-Gott(wald) himself) im Handgepäck. Und auch – Achtung – nach anderthalb Jahren die erste Single »Mustangmann«. Sie ist Vorbote der im Frühjahr 2017 erscheinenden EP »Lieblingslieder«. Drauf sind hier vier nagelneue Songs, eingespielt mit der neuen festen Band um Oliver: Samuel Heinecker (Keyboards), Fabian Schlegel (Schlagzeug) und Ralph Stachulla (Bass/Synthies). Die neuen Klangperlen werden natürlich live mitpräsentiert. Also: Lieblingslieder von A wie Anajo bis Z wie Zukunft. Und dazwischen: »Ooooh!« wie Oliver. Oder wie o in Honigmelone. Einlass 20 Uhr, Beginn 20:30 Uhr.

Lipstick Traces

Das war ja klar, dass sich Sandra Grether bei der Mitpräsentation der Alfred-Hilsberg-Biografie im Rahmen des Friedenfestprogramms 2016 einen kleinen Augsburg-Infekt holte: Jetzt, vier Monate später, kommen sie und ihre Schwester Kerstin zurück in die Fuggerstadt und stellen ihr Popmusik-Statement Doctorella auf die Bühne. Zack! Und was den Termin am Donnerstag, 15. Dezember, im City Club (Einlass 20:30 Uhr, Start 21:30 Uhr) noch schöner macht: Anschließend deejayt Franz Dobler. Bekannt sind die Grether-Zwillinge – und damit überholen sie die Thompson Twins – für ihre Arbeiten für Spex, ihren popfeministischen Aktivismus, die Riot-Girl-Band Parole Trixi (Sandra) sowie Kerstins Romane »Zuckerbaby« (Suhrkamp) und »An einem Tag für rote Schuhe« (Ventil).

Doctorella – das ist lippenstiftechtes Softeis auf der Basis von Poptheorie und Emotionen, von, ja, sprechen wir es doch einfach aus: Gefühlen. Beschreiben, beobachten, besingen. Doctorellas zweites Album verknüpft Chanson-Pop-Miniaturen mit Elektropop-Glitter, Americana und, auch, serious NDW. Ein strahlender Solitär in der hoch und runter abgefühlten Pop-Landschaft. Trivia: Die Auch(!)-Zwillinge Flavio und Fabrizio Steinbach, die in der neuen Bandbesetzung von Doctorella neben Sascha Rohrberg (Git) die Rhythmusgruppe geben, waren als Go Luckys! Begleitband der US-Singer/Songwriterin Barbara Manning.

Locker in der Hüfte

So, das zum Pop. Jetzt aber: Auch Menschen über 25 haben Gefühle – davon spricht und das feiert das 7. Smooth Jazz Festival. Welches, die Silvesternacht wie eine Krone tragend, von Donnerstag, 29. Dezember, bis zum Neujahrssonntag, 1. Januar 2017, stattfindet. Deutschlands größte Soul-, Funk- und Jazz-Party ist weniger Pop-Diskurs als Party-Kurs, prickelt wie Sekt im Bauchnabel und kombiniert Chic mit Edelambiente: Location für drei Festivalabende mit jeweils zwei Live-Konzerten (inklusive Aftershow-Partys) ist das Parktheater im Kurhaus Göggingen, die Neujahrs-Konzertmatinee geht im Dorint-Hotel am Wittelsbacher Park über die Bühne. Blick aufs Line-up: Dem geneigten Popfan dürfte am ehesten Shakatak (Donnerstag, 29. Dezember, 21.30 Uhr) ein Begriff sein – Mitte der 80er hatte die UK-Pop-, Jazz- und Funkband Charthits wie »Down on the Street« und «Day by Day« (mit Al Jarreau). Dem Smooth-Jazz-Kenner lassen hingegen folgende Namen an folgenden Tagen die Hand am Cocktail folgsam beben: Donnerstag, 29. Dezember: Jeanette Harris (20 Uhr, ab 21:30 Uhr Shakatak); Freitag, 30. Dezember: Brian Bromberg (20 Uhr) und Oli Silk & JJ Sansaverino (21:30 Uhr); Silvestersamstag, 31. Dezember: Euge Groove (21:45 Uhr) plus (ab 0 Uhr) New Year’s Allstar Jam-Session mit allen Beteiligten (außer Shakatak); Neujahrssonntag, Lindsey Webster (12 Uhr) und Elan Trotman (13:30 Uhr). Die Aftershow-Partys mit DJ Richard Edwards beginnen am Donnerstag und am Freitag um 23 Uhr, in der Nacht auf Neujahr um 1:30 Uhr. Schön: Auf der Website www.augsburg.smoothjazzfestival.de lässt auf jeder Künstlerseite ein Stream den Sound des jeweiligen groovy-lockeren Musikers erklingen.

Foto: Neue Single, neue EP, neue Tour und Anajo im Rückspiegel: Oliver Gottwald präsentiert »Lieblingslieder« am Dienstag, 27. Dezember, im City Club. (Foto: Marko Petz)

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.