Positive Puddingprobe

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Man läuft in die Galerie und ist verblüfft: die große Stirnwand ist von oben bis unten mit Bildern bedeckt. Petersburg, yeah. Die gezeigten Arbeiten vermitteln mit Malerei, Zeichnung, Fotografie, Grafik und Skulptur die erstaunliche Bandbreite der besten Student*innen von Karin Kneffel, selbst Meisterschülerin von Gerhard Richter, die seit 2008 an der Münchner Kunstakademie lehrt. Einer dieser Künstler sei hier beispielhaft herausgegriffen: Martin Spengler schneidet seine dreidimensionalen bemalten architektonischen Arbeiten Schicht um Schicht aus gestapelter Wellpappe heraus, spielt mit Fläche und Raum. Frei im Raum stehen zwei Türme, eine gotische Kathedrale und ein Hochhaus, beide strahlkräftige Objekte ihrer Zeit. Die »Treppen« verstecken sich an der Bilderwand und offenbaren ihre Plastizität erst auf den zweiten Blick. Herausragend.

Der zunächst etwas irritierende Titel der Ausstellung geht auf ein englisches Sprichwort zurück, das in etwa meint, dass Qualität sich erst im Versuch oder Gebrauch zeigt. Ausgangspunkt ist tatsächlich ein Pudding, den Karin Kneffel, dunkelsatt glänzend in Öl porträtiert hat. Er hängt bezeichnenderweise unauffällig inmitten der Arbeiten ihrer Student*innen. Bei der Vielzahl der Arbeitsweisen und Themen ist sicher nicht alles gleich aufregend. Doch insgesamt ist hier eine wunderbare Überblicksschau gelungen. Aufgrund der Fülle ist schon ein wenig Zeit und Konzentration erforderlich. Aber das lohnt sich!

Zu sehen ist »The Proof is in the Pudding« noch bis zum 28. Mai.

www.galerienoah.com

Thema:

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger