Premiere in der Puppenkiste

2. Januar 2020 - 16:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das neue Kabarettprogramm der Augsburger Puppenkiste setzt sich geistreich mit vergangenen und kommenden Tops und Flops der vielleicht »Goldenen 20er« auseinander. Die Premiere am Silvesterabend begeisterte das Publikum.

Die Hoffnung stirbt zuletzt! Das galt in einem immer wieder auch kritische Töne anschlagenden, gendergerechten („Grüß‘ Euch Gott liebe Bubele, Mädele und Diversäle …“) und wirklich amüsanten Kabarettprogramm „Die Goldenen 20er“ nicht allein für die in vier Fortsetzungen präsentierte Schlagernummer „Ein Schiff wird kommen“. Die junge Frau am Pier altert synchron zum herzerweichend geschmetterten Sehnsuchtslied und trifft erst als Skelett auf den geliebten (Sensen)-Matrosen, der endlich doch noch den Hafen in Piräus ansteuert. Eine flotte Charleston-Nummer zum Auftakt und ein Finale mit der lasziven Stuhlnummer der Sally Bowles aus dem Musical „Cabaret“ lieferte die geniale dramaturgische Klammer in einer ebenso abwechslungs- wie geistreichen Nummernrevue. Neben den rund 90 klassischen Marionetten wurden auch Stab- und Handpuppen wie etwa die putzig-flotten Erdmännchen zu lange beklatschten Silvesterstars. Ganz cool kamen Aufstieg und Fall des legendären Gangsterpaars Bonnie & Clyde gar im Scherenschnitt- und Schattentheater-Format auf die Minibühne, auf der natürlich der Kasperl als frotzelnder Gastgeber mit von der Silvesterpartie, der Augschburgs Nahverkehrstricks ebenso als Lachnummer entlarvte wie Andi Scheuers Rechenschwäche und dank des Sensationsfundes von Udo die Allgäuer in Summe als „Missing Link zwischen Tier und Mensch“ deklarierte.

Begeisterung ernteten auch die ganz besonders umweltfreundlichen E-("Iiihh")-Bike-Modelle, die aus Kaugummi und Nasenpopeln gefertigt waren, der moderne Löwe, der ein Zebra auf Instagram stellt („Mein Essen“) oder die im Funkloch auch analog aus dem Ruder laufende Online-Sprechstunde, das großartig in Szene gesetzte Männerbashing-Chanson „Ein Neandertaler“ oder der Sketch zwischen Elektriker und Papagei. Kunstfertigkeit und virtuoses Puppenspieler-Handwerk demonstrierte der olympische Kunstturner in einer atemberaubenden Präzisionsnummer, in der er sich so gar nicht verhedderte und damit in jedem Fall die Goldmedaille verdiente. Gerne noch länger hätte man auch über die schrägen Strategien im „Igor-G.-Frankenstein-Labor“ gelacht, in dem sich unsere politische Führungsriege zur längst fälligen Persönlichkeits-und Kompetenz-Optimierung einfand. Der clevere Politiker-Konstrukteur Igor startete beherzt seine futuristische Charmeoffensive, um die offensichtliche Mängelliste zu beheben: Söder freute sich über die neuen FJS-Anteile, auf dass sein Frankendefizit getilgt und der Weg zur Kanzlerschaft frei werde, AKK wollte die fehlende Portion Humor implantiert haben, Kevin männliche Größe und Lindner mehr Herz und Hirn – am Ende lief es dann wie immer auf den Schmusekurs der GroKo und damit die unzweideutige Verschmelzung von Angela mit SPD-Altpartnern hinaus.

So glänzte die „20er“-Jahre-Show der Augsburger Puppenkiste, die bewusst im Rückblick auf die Altlasten der vergangenen Jahrzehnte und ganz im Sinne der reichlich missverstandenen „Plastik-Meer-Weg-Flaschen“ auch die nicht ganz so goldigen Perspektiven der Zukunft des gefährdeten Planeten aufspießte, mit nachhaltigem und lange nachhallendem Unterhaltungswert. Den kann man natürlich ab sofort ganzjährig genießen, insofern man ein Ticket ergattert!

Bis 27. Juni 2020. Tickets unter:
www.puppenkiste.de

Weitere Positionen

28. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.