Problem der alten Synagogengebäude

24. März 2015 - 11:58 | Iacov Grinberg

Symposium »Wiederhergestellte Synagogen. Raum – Geschichte – Wandel durch Erinnerung« in der Museumsdependance »Ehemalige Synagoge Kriegshaber«

Das Symposium fand am 21./22. März statt. Wie es einem Symposium gebührt, diskutierten ca. 20 Wissenschaftler über wiederhergestellte Synagogen, die Ergebnisse können aber für das breite Publikum interessant sein.

Das Problem mit den ehemaligen Synagogen existiert ganz objektiv, besonders in kleinen Städten. Vor der NS-Zeit existierten dort jüdische Gemeinden mit ihren oft sehr alten und architektonisch interessanten Synagogen. Viele wurden beschädigt und im Inneren zerstört, aber nicht vernichtet. Die Gebäude wurden in der Nachkriegszeit zweckentfremdet. Viele dieser Gebäude wurden als Architekturdenkmäler anerkannt, die man restaurieren sollte. Doch danit stellt sich das Problem ihrer weiteren Nutzung.

In Großstädten, in denen es heute jüdischen Gemeinden gibt, besteht die Möglichkeit einer Zwecknutzung. Aber auch nicht aller Gebäude, wie in Augsburg, wo der jüdischen Gemeinde die große Synagoge in der Halderstraße genügt. Die ehemalige Synagoge Kriegshaber gehört jetzt der Stadt Augsburg. In kleineren Städten gibt es heute keine jüdischen Gemeinden mehr und es ist kaum zu erwarten, dass diese dort wieder entstehen. Was soll und kann man mit diesen Gebäuden machen?

Man könnte ein Museum einrichten? Aber ein Museum braucht ein großes Budget und man braucht letztendlich nicht so viele Museen. Man könnte einen Erinnerungsraum schaffen. Aber welcher Art?

Falls man nur an den früheren Zustand der Synagoge, an die ehemaligen Mitglieder der Gemeinde, ihre Schicksale und Wege in diem Emigration, wie es bei Erinnerungsstätten üblich ist, erinnert, kann man kaum mit einer großen Besucherzahl in einer kleinen Stadt rechnen. Die lokale Bevölkerung ist relativ klein, eine Eingliederung in Touristenrouten ist auch fraglich. Auch für die ehemalige Synagoge Kriegshaber sieht es nicht rosig aus: Die Touristenrouten führen schon in die Große Synagoge in Halderstraße, eine zweite Synagoge, die außerhalb des Stadtzentrum liegt, in diese Routen einzugliedern, ist unwahrscheinlich.

Eine vernünftige Lösung wäre es, in solchen Synagogen einen Ort der lokalen Geschichte einzurichten. Diese Synagogen waren früher ein Teil des Stadtbildes. Sie existierten nicht für sich selbst, die Gemeinden dieser Synagogen waren ein Teil der dortigen Gesellschaft. Und falls man in einer solchen ehemalige Synagoge einen Ort, der die lokale Geschichte des Zusammenlebens der Juden und Nicht-Juden des Ortes erzählt, schaffen könnte, wäre dies vielleicht die beste Lösung. Dann wird auch das Problem mit der »Anlockung« von Besuchern gelöst: Es gibt viel weniger Menschen, die sich für die Geschichte der Juden interessieren, als für lokale Geschichte.

Aber diese scheinbar einfache Lösung ist im Falle der ehemaligen Synagoge Kriegshaber nicht leicht zu verwirklichen. Es gibt viele Menschen, die sich für die Geschichte von Kriegshaber interessieren und dort ehrenamtliche Führungen anbieten. Machen sie das aber auch weiterhin auf rein ehrenamtlicher Basis? Das Gebäude wurde bei der Renovierung als ein Begegnungsort konzipiert. Aber um es als Begegnungsort zu betreiben, braucht man Mitarbeiter und folglich Budget. Der heutige Betreiber des Gebäudes, das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, hat eine zweckgebundene Finanzierung, die bis zum letztem Cent in die museale Arbeit geht. Eine Antwort auf die ewige Frage, wo man Geld für die Verwirklichung dieser vielversprechenden Lösung finden kann, ist leider nicht im Sicht. Viellicht können Sie, lieber Leser, dabei helfen, eine vernünftige Antwort zu finden?
(Iacov Grinberg)

Thema:

Weitere Positionen

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk