Rathaus im Taschenformat

3. Juli 2018 - 0:56 | Iacov Grinberg

Am 3. Juli wurden in Anwesenheit von vielen Beteiligten und Pressevertretern die »Rathaus-Taschen« vorgestellt.

Vier verschiedene Typen von Taschen wurden aus der 1.200 qm großen Baufolie, die vierfarbig bedruckt die Westfassade des Augsburger Rathauses während der Sanierung tarnte, hergestellt. Die Idee der Wiederverwertung der schon ausgedienten Folie stammt vom Direktor der Regio Augsburg Tourismus GmbH, Götz Beck, der den Touristen eine Möglichkeit geben möchte, ein authentisches Objekt, das mit dem Rathaus verbunden war, zu erwerben. Man kann sich nur wundern, wie viele Ideen er nicht nur generiert – das machen viele – sondern auch erfolgreich verwirklicht! Die Idee entstand während eines Gesprächs mit Natalija Ribovic, Künstlerin, Modedesignerin und Kunstförderpreisträgerin der Stadt Augsburg. Sie wurde beauftragt, das Design der Taschen auszuarbeiten, die Herstellung übernahmen die Dominikus-Ringeisen-Werkstätten in Ursberg, die Menschen mit Behinderung beschäftigen.

Die berühmten russischsprachigen Schriftsteller Brüder Strugazki schrieben, dass es drei Arten der Berichterstattung gibt: der »Laborant« beschreibt den Verlauf eines Ereignisses mit allen Details, der »Künstler« seine Gefühle bei diesem Ereignis, der »General« erfasst das Allgemeine und schätzt Platz und Bedeutung dieses Ereignisses ein. Da alle Medienvertreter die beteiligten Personen fotografierten, erwarte ich von ihnen weitestgehend eine »Laborant«-Berichterstattung. Für eine »Künstler«-Berichterstattung bin ich nicht genug Künstler, so versuche ich also die dritte Art.

Dem gesellschaftlichen Trend der Integration von Menschen mit Behinderung und von Recycling zu folgen, ist nur zu begrüßen. Die Idee, in eine neue Verwendung eines ausgedienten Materials seine ursprüngliche Bestimmung einzuflechten, ist schön und neu. Es gibt viele Menschen, die authentische Erinnerungsobjekte kaufen möchten, der Preis der Taschen für Unikate ist nicht relevant. Was an der Sache stört, ist eine schwache Beteiligung der Stadtgesellschaft. Dass sich das Interesse von Herrn Beck auf Touristen richtet, ist vollkommen nahe liegend. Wo aber war die Stadtverwaltung? Es wäre eine exzellente Möglichkeit gewesen, die Stadtgesellschaft in diese Sache einzubinden. Es gibt in der Augsburger Fachhochschule viele angehende Designer verschiedener Richtungen, warum hat man sie nicht einbezogen, nicht einen Wettbewerb mit einer Auswahl durch ein breites Publikum ausgerufen?

Natalija Ribovic ist eine anerkannte Künstlerin, aber ihre Kreationen werden – wie bei vielen Kreativen – vom breiten Publikum auch kontrovers beurteilt (siehe https://a3kultur.de/positionen/kaninchen-im-rokokofestsaal). Stattdessen hätte man nicht nur den vielen verschiedenen Designer-Studenten die Möglichkeit geben können, ihre Talente zu zeigen – den Touristen hätte man neben einer authentischen Erinnerung an das prächtige Rathaus auch eine Vorstellung über die Kreativität der Augsburger vermitteln können.

Ich habe keine Zweifel, dass diese Taschen-Idee keinesfalls die letzte von Herrn Beck war, und würde mir nur wünschen, dass neue Ideen mit einer breiten Einbeziehung der Augsburger Stadtgesellschaft verwirklicht werden, so wie es bei der UNESCO-Bewerbung der Fall ist.

Foto oben: Natalija Ribovic

Weitere Positionen

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
6. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmangagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.