Die Rechnung zahlt München

20. April 2018 - 12:52 | Jürgen Kannler

Der Ministerpräsident kündigt an, das Theater Augsburg könnte unter staatliche Führung gestellt werden. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Markus Söder, seit einigen Wochen bayerischer Ministerpräsident und seit der Unterzeichnung seiner Ernennungsurkunde im Wahlkampfmodus, beabsichtigt, das Theater Augsburg zum Staatstheater zu machen. Diskutiert wurde das Thema vorab nicht. Zumindest nicht in Augsburg, und schon gar nicht mit den hier lebenden Menschen. Die Vertreter der regionalen CSU, die städtische Regierungsspitze, von der Kulturverwaltung und Intendanz des Theaters ganz zu schweigen, sie alle waren von Söders Alleingang vor den Kopf gestoßen und machten gute Miene zum bösen Spiel.

Manche »Insider« brüsten sich nun, dass im Vorfeld klar deutbare Zeichen in Sachen Theaterübernahme aus der Staatskanzlei zu erkennen waren. Das ist natürlich Mumpitz. Söder wollte mit seiner Regierungserklärung eine Streubombe finanzieller Zuwendungen über Bayern zünden und setzte diesen Effekt nicht aufs Spiel, nur um bei einigen schwäbischen Plaudertaschen aus seiner Partei die Form zu wahren. Demokratie sieht natürlich anders aus, aber hier geht es um Macht. Bei den Landtagswahlen im Herbst will Söder zeigen, wer in Bayern die Lederhosen anhat. So viel ist schon einmal sicher: Die Augsburger Politiker sind es nicht.

Die haben die Stadt mit dem Theaterneubau, zumindest in Sachen Kulturpolitik, an den Rand der Handlungsfähigkeit gebracht und in einigen Fällen darüber hinaus. Das neue Theater wird weder termin- noch etatgerecht fertig. Der finanzielle Puffer für den Bau ist aufgebraucht, noch bevor der erste Stein bewegt wurde. Lange wird sich dieses Desaster nicht mehr vor der Öffentlichkeit verbergen lassen. Mit dem Platzen der Blase vor den Landtagswahlen ist zu rechnen. Für Söder ist dieses Risiko mitten im Wahlkampf nicht hinnehmbar. Aus diesem Grund zieht er die Verstaatlichung des Projekts ernsthaft in Erwägung. Finanziell ist das machbar. Welche Vor- und Nachteile dieser Prozess für die Menschen unserer Kulturregion mit sich bringen würde, ist offen. Man hätte auf das Szenario vorbereitet sein können. Auch hier hat unsere Stadtregierung versagt. Das folgende Zitat stammt aus der a3kultur-Ausgabe vom April 2015 (Abbildung: damalige Grafik): »Das Kostenvolumen von rund 235 Millionen Euro für Sanierung, Neubau, Planung und Interimsspielstätten übersteigt alles Fassbare. Die Finanzreferentin weiß nicht, wie die Stadt diese Summe jemals aufbringen soll, und hofft wohl auf Geld aus München. Vielleicht bekommt Augsburg auf diesem Weg sein Staatstheater, ob die Bürger es wollen oder nicht.«

Weitere Positionen

schwaebische kunstausstellung Augsburg 2018_foto bettina kohlen
18. Dezember 2018 - 8:04 | Bettina Kohlen

Seit 1949 demonstriert die »Große Schwäbische Kunstausstellung« jährlich, wie es um die Kunst in der Region bestellt ist.

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.