Regel Nummer 4: Wir lösen Konflikte verbal

16. Oktober 2019 - 9:42 | Severin Werner

»Annabelle« im Sensemble Theater bedient Klischees und steigert sich zu einem aberwitzigen Streitgespräch über Kinder, Karriere und Gott.

Wie auch schon im ersten Stück der Klassenzimmer-Reihe befindet man sich als braver Schüler im Klassenzimmer, diesmal aber in einer Grundschule. Stark schnaufend, wirbelt der Lehrer herein: Birkenstock, Kordhose, Strickweste und Lederaktentasche, mehr Lehrer geht nicht. Die zuerst ruhige, friedliche Atmosphäre weilt jedoch nicht lange, da abrupt die Mutter der Schülerin Annabelle ins Klassenzimmer stürmt. Ihr Anliegen: Annabelle, ihre wahnsinnig begabte Tochter, geht nicht mehr gerne in die Schule, weshalb die Mutter zur Inspektion der interkulturellen Klassenkameraden und des Lehrers selbst vorbeikommen musste.

In ihrem Auftreten offenbart sich die Mutter schnell als überforderte, erzkatholische und respektlose Karrierefrau. Nachdem die wiederholten Aufforderungen des Lehrers, den Unterricht wieder zu verlassen, ignoriert werden, artet das Gespräch zwischen den zwei Erwachsenen schnell zum Streit aus. In ihrer Raserei vergessen sie vollkommen die anwesenden Grundschüler, die letztlich Zeugen der Konfliktlösung ex negativo werden. Der Streit endet mit dem Verstoß gegen die Regel Nummer 4, einem Schlag.

Das neu überarbeitete Stück »Annabelle« bedient nicht nur Klischees, sondern schafft es auch durch Steigerung der irrationalen Angst, die Lächerlichkeit der jeweils anderen Seite hervorzuheben. Der tolerante Musterlehrer verwandelt sich in den predigenden Atheisten und die besorgte Mutter in die sexuell frustrieret, verängstige Karrierefrau. Die Ironie des Stückes und die grotesken Äußerungen des Streitpaars sorgen für so einige Lacher.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.